Gratis-Download

Durch die systematische Optimierung der Beschaffungskosten können die den Gewinn Ihres Unternehmens deutlich zu erhöhen – und das ohne schmerzliche...

Jetzt downloaden

Höchste Zeit, zu handeln: Das Budget ist (fast) erschöpft

0 Beurteilungen

Erstellt:

An dieser Stelle habe ich bereits mehrfach über den Fördertopf des Bundesverkehrsministeriums berichtet, mit dem Ihnen die Anschaffung emissionsarmer Lkw schmackhaft gemacht werden soll, sofern Sie Logistikdienstleistungen nicht nur zukaufen, sondern auch eigene Fahrzeuge betreiben. Wenn dies der Fall ist, dann wird es jetzt aber auch höchste Zeit, zu handeln, denn der aktuelle Fördertopf ist bald erschöpft.

108 Millionen Euro umfasst der Topf, der am 1.9.2007 aufgemacht worden ist. Seitdem hat die federführende KfW-Förderbank rund 6.500 Zuschüsse oder zinsgünstige Kredite zur Anschaffung solcher Fahrzeuge bewilligt. Dadurch können/konnten insgesamt etwa 25.000 Fahrzeuge zu Sonderkonditionen gekauft werden.
Falls auch Sie in nächster Zukunft die Anschaffung emissionsarmer Lkw planen, sollten Sie nun rasch handeln - aber umsichtig kalkulieren. Denn es gibt eine teure Falle! Die versteckt sich hinter Ihrer Wahlmöglichkeit:
Zwei Möglichkeiten für einen Zuschuss:

  1. Zinszuschuss
  2. Investitionszuschuss

Wenn Sie nun mit spitzem Bleistift rechnen, werden Sie feststellen, dass Sie mit dem Investitionszuschuss besser fahren. Der Grund:
Förderfähig sind nur die Investitionsmehrkosten für ein besonders umweltfreundliches Fahrzeug. Diese liegen bei etwa 8.500 Euro. Die Zinsverbilligung aus dem bestehenden ERP-Umwelt- und Energiesparprogrammbeträgt aber nur 1,5 Prozentpunkte. Rechnen Sie das auf die maximal mögliche Kreditlaufzeit von 8 Jahren herunter, beläuft sich bei der Variante „Zinszuschuss“ der Vorteil auf nicht einmal 1.000 Euro. Bei der Variante „Investitionszuschuss“ beläuft sich die Förderung auf 2.550 bis 4.250 Euro, was bis zu 50 % der Anschaffungskosten bedeutet. Diesen Zuschuss erhalten Sie unmittelbar nach Fahrzeugzulassung. Er ist nicht zurückzuzahlen. Wählen Sie deshalb stets die Variante „Investitionszuschuss“.
Und so funktioniert es:
Mit dem Investitionszuschuss wird die Anschaffung schwerer Nutzfahrzeuge (ab 12 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht) gefördert, die die Euro-V-Norm(S 5) oder die EEVNorm der Klasse 1 erfüllen. Ob Sie das Neufahrzeug kaufen, leasen oder auch nur mieten, spielt dabei keine Rolle.
So kommen Sie an die Fördertöpfe
Entscheiden Sie sich für den Direktzuschuss, wenden Sie sich unmittelbar an die KfW (www.kfw.de). Ziehen Sie doch die Variante Zinszuschuss vor, müssen Sie sich an Ihre Hausbank beziehungsweise die Ihren Kredit prüfende Bank wenden. Diese stellt dann den Antrag bei der KfW.
Hinweis: Banken machen das nicht gerne. Sie möchten Ihnen eigene Produkte „verkaufen“. Deshalb müssen Sie hier ein wenig drängeln und ausdrücklich auf das Förderprogramm hinweisen! Lassen Sie sich nicht auf Diskussionen ein. Falls Ihre Bank behauptet, Ihnen ein günstigeres Angebot machen zu können, lassen Sie sich beide Varianten sauber durchrechnen - und die Gesamtsumme Ihrer Belastungen auf Euro und Cent ausrechnen.
Frist beachten
Das seit dem 1.9.2007 befristete Programm läuft am 30.6.2008 aus. Aufgrund der hohen Nutzungsquote ist aber zu befürchten, dass das zur Verfügung stehende Budget bald ausgeschöpft ist. Entscheiden und handeln Sie daher schnell.
So hoch ist die Förderung
Da besonders umweltfreundliche Fahrzeuge mehr als „herkömmliche“ kosten, werden die Investitionskosten in Höhe von rund 8.500 Euro bezuschusst.

  • „Normale“ Speditionen und Logistikunternehmen erhalten einen Zuschuss in Höhe von 30 %, also mindestens 2.550 Euro.
  • Kleine und mittlere Unternehmen erhalten einen Zuschlag in Höhe von 10 %.
  • Unternehmen in den Fördergebieten der alten Bundesländer erhalten weitere 5 %.
  • Unternehmen in den Fördergebieten der neuen Bundesländer 10 %.

Damit kann die Förderung bis zu 50 % betragen, also 4.250 Euro pro Fahrzeug.
Hinweis: Als „kleinere und mittlere Unternehmen“ gelten Firmen, die weniger als 250 Personen beschäftigen und einen Jahresumsatz von höchstens 50 Mio. Euro erzielen. Weitere Voraussetzung: Ihre Bilanzsumme beläuft sich auf höchstens 43 Mio. Euro. Zudem muss Ihr Unternehmen eigenständig tätig sein, darf also nicht zu einer Gruppe gehören, die insgesamt diese Grenzen überschreitet.
Möglicherweise haben Sie mit einem Lieferanten besonders günstige Abnahmekonditionen vereinbart und erhalten Ihre Fahrzeuge günstiger, so dass Ihr Mehraufwand tatsächlich gar nicht 8.500 Euro beträgt. In diesem Fall herzlichen Glückwunsch! Denn auch wenn Sie einen geringeren Mehraufwand haben, ist die Förderung immer auf den Betrag von 8.500 Euro abgestellt. Ein Einzelnachweis ist nicht erforderlich.
Rückzahlung nicht erforderlich
Da der Investitionszuschuss nicht rückzahlbar ist, können Sie das Geld direkt dem Unternehmen gutschreiben.
Zuerst Förderung beantragen
Wichtig ist,dass Sie erst die Förderung beantragen und dann den Kauf- oder Leasing-Vertrag (bzw.den Mietvertrag) unterschreiben. Für Fahrzeuge, bei denen es bereits entsprechendeVerträge gibt, ist keine Förderung mehr möglich!
Weitere Voraussetzungen sind:
Das Fahrzeug wird in Deutschland zugelassen und muss mindestens 2 Jahre lang in Deutschland ununterbrochen zugelassen bleiben. Die erste verkehrsrechtliche Zulassung der EURO-V-Fahrzeuge (S 5-Fahrzeuge), für die Sie eine Förderung beantragen, muss dabei spätestens zum 30.9.2008 erfolgen.
Fazit: 4.250 Euro sind viel Geld. Lassen Sie sich diesen Betrag (der für jedes Fahrzeug gewährt wird, das Sie anschaffen) nicht entgehen! Und Ihre besonders umweltfreundlichen Lkws sind immer auch ein zusätzliches Werbeargument!

Einkauf & Beschaffung heute

Erweitern Sie Ihr Einkaufs-Wissen mit dem besten Praxis-Know-how, erfolgserprobten Arbeitshilfen und Best-Practice-Beispielen für Einkaufsprofis.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Deutschlands Fachinformationsdienst Nr. 1 für Einkäufer

Preisentwicklungen und Praxis-Know-how für Einkaufsleiter weltweit

Deutschlands Fachinformationsdienst Nr. 1 für Einkäufer

Marktanalysen & Preis-Prognosen für Rohstoffprofis