Gratis-Download

Durch die systematische Optimierung der Beschaffungskosten können die den Gewinn Ihres Unternehmens deutlich zu erhöhen – und das ohne schmerzliche...

Jetzt downloaden

Korruption: Einkauf besonders anfällig

0 Beurteilungen

Von dgx,

Ob sie nun Geschenke, Präsente oder schlicht Bestechung heißen: Nach einer Studie des Deutschen Instituts für Interne Revision e. V. (DIIR) aus dem Jahr 2007 hat sich die Bakschisch-Mentalität mit 37 % am stärksten im Einkauf breitgemacht, weit vor der Materialwirtschaft (23 %) und dem Vertrieb/Verkauf (14 %).

Aufgeweichtes Rechtsbewusstsein

In den vergangenen 4 Jahren dürfte sich an diesen Verhältnissen kaum etwas gebessert haben. Dazu hat sich das allgemeine Rechtsbewusstsein (nicht nur im Einkauf) zu stark verändert. Begriffe wie „Kaufmannsehre“ oder „Rechtschaffenheit“ haben in der öffentlichen Wahrnehmung keinen Coolness-Faktor, so Jens Holtmann, Chefredakteur des Einkaufsmanager.
Sie riechen, so der erfahrene Einkaufsprofi, vielen Zeitgenossen nicht nur zu sehr nach gestern und Mottenkiste, sondern widersprechen auch dem (leider) weit verbreiteten Grundsatz, dass der Ehrliche immer der Dumme sei. So hat das DIIR in Frankfurt am Main auch herausgefunden, dass selten per Zufall bestochen und geschmiert wird, quasi als kleiner „Betriebsunfall“.
Bestechungen werden fast immer systematisch geplant und vorbereitet. Ebenso wenig sind Bestechungen Einmalaktionen. In der Regel ziehen sich Korruptionsfälle über mehrere Jahre hin.

Unterschiedliche Beweggründe

Die Frankfurter Wissenschaftler haben sich natürlich auch die Beweggründe näher angesehen, warum sich eine Frau bzw. ein Mann (mit 71 % die Haupttätergruppe!) schmieren oder bestechen lässt. Ihr Motivations-Ranking lautet:

  1. Habgier
  2. Geltungsbedürfnis
  3. aufwändiger Lebensstil
  4. finanzielle Notlagen
  5. mangelndes Unrechtsbewusstsein

Beachten Sie: Weil die Gelegenheiten dazu günstig sind, geraten nicht wenige durchaus auch ungewollt in einen Bestechungssumpf. Beispielsweise durch fehlende Kontrollinstrumente in den Abteilungen, durch eine laxe Unternehmenskultur oder durch nicht genau bestimmte Zuständigkeiten.
Doppelte und dreifache Schäden Logischerweise wird über Bakschisch-Zahlungen nur selten Buch geführt. Die 200 seinerzeit vom Frankfurter DIIR befragtenUnternehmen bezifferten ihre Betriebsschäden zwischen 10.000 und 250.000 €. Doch das ist nur die eine, die betriebswirtschaftliche Seite der Medaille.
Die andere Seite: Wirtschaftskriminelle schädigen nicht nur einzelne Firmen, sondern die gesamte Gesellschaft (Stichwort: „Der Ehrliche ist immer der Dumme“). Eine Steilvorlage, um moralische Grundsätze und eine faire Wirtschaftskultur ad absurdum zu führen.

Beugen Sie vor

Der berühmte „7. Sinn“ ist meist das erste Alarmsignal. Haben Sie z. B. das Gefühl, es stimmt da etwas nicht in der Abteilung (Verhalten eines Kollegen, Beschaffungspreise oder Liefertermine), gehen Sie der Sache nach.
Machen Sie Ihre Bauchschmerzen öffentlich! Beispielsweise in einem eigens anberaumten Meeting. Fragen Sie Ihre Mitarbeiter oder Kollegen ganz direkt, ob sie ähnliche Beobachtungen gemacht hätten. Nehmen Sie ihnen vor allem die Angst, mehr zu wissen, als es ihre Stellung erlaubt.
Beispielsweise weil sie ihren Kollegen am Nachbartisch (begründet) für korruptionsverdächtig halten (aufgrund seines nicht angemessenen Lebensstils oder wegen einer Machtposition, die nicht seinen Aufgaben entspricht usw.)

Verdacht begründen!

Aber Achtung! Ihre Verdachtsmomente sollten Sie immer mit entsprechender Umsicht und Faktenlage vortragen. Einen Kollegen oder eine Firma grundlos anzuschwärzen kann nämlich gewaltig nach hinten losgehen.

Einkauf & Beschaffung heute

Erweitern Sie Ihr Einkaufs-Wissen mit dem besten Praxis-Know-how, erfolgserprobten Arbeitshilfen und Best-Practice-Beispielen für Einkaufsprofis.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Deutschlands Fachinformationsdienst Nr. 1 für Einkäufer

Preisentwicklungen und Praxis-Know-how für Einkaufsleiter weltweit

Deutschlands Fachinformationsdienst Nr. 1 für Einkäufer

Marktanalysen & Preis-Prognosen für Rohstoffprofis