Warum Sie Metallpreise im Einkauf immer im Blick halten sollten

Eine der wichtigsten Industriezweige in Deutschland ist mit Sicherheit die Metallindustrie. Zu ihr gehören u.a. neben der auf der Hand liegenden Eisen- und Stahlindustrie, auch der Maschinenbau, die Automobilindustrie, der Fahrzeugbau, der Werkzeugbau sowie die Elektroindustrie.

Insbesondere der Erfolg und die wirtschaftliche Aktivität von Unternehmen dieser Branchen hängen sehr stark von der Entwicklung des Metallpreises ab.

Warum eine Prognose des Metallpreises so wichtig ist

Für Unternehmen ist jedoch nicht nur der aktuelle Preis der benötigen Metalle von Bedeutung, sondern auch seine prognostizierte Entwicklung. Gerade in den vorliegenden Branchen sind langjährige Produktentwicklungszeiten keine Seltenheit, d. h. von der Produktidee und der ersten Grobkalkulation bis zur Marktreife können Jahre vergehen. Gehen die Analysten in einem solchen Fall von stark steigenden Preisen für den Rohstoff Metall aus, könnten sie auf Basis dieser Informationen zum Schluss kommen, den Metallanteil im Produkt zu reduzieren, um die Kosten kalkulierbar zu halten.

Aber auch in den direkten Verhandlungen mit Ihren Lieferanten für bestehende Produkte ist es wichtig, dass Sie die Entwicklung des Metallpreises und auch möglichst annähernd dessen zukünftige Entwicklung prognostizieren. 

Entwicklung des Metallpreises nicht isoliert zu betrachten

Die Entwicklung des Metallpreises kann nur im Zusammenhang mit anderen Preisentwicklungen betrachtet werden. Es besteht unter anderem eine starke Abhängigkeit von Währungsschwankungen und von gesamtwirtschaftlichen und politischen Entwicklungen. So werden die meisten Metalle in der Regel in US-Dollar gehandelt, womit Währungsschwankungen ihren Einfluss finden.

Die konjunkturelle Entwicklung wiederum kommt unter anderem dann ins Spiel, wenn Notenbanken versuchen, die jeweils eigene Währung möglichst schwach zu halten, um die eigene Wirtschaft weiter anzukurbeln.

Für Unternehmen der Metallindustrie können sich aufgrund der gegenseitigen Abhängigkeit auch Währungsabsicherungen als sinnvoll herausstellen, um die stärksten Schwankungen auszugleichen. So können Metall- und Stahlpreise mit Hilfe von Hedging und Futures abgesichert werden und anfallende Kosten im Unternehmen gesenkt werden.

Produzierendes Gewerbe hängt fast ausnahmslos von den Metallpreisen ab

Doch nicht nur die Unternehmen der Metallindustrie sind stark von der Entwicklung der Marktpreise abhängig. Beispielsweise ist in fast allen Produkten Kupfer zu finden. Die Entwicklung des Kupferpreises wird deshalb unter Analysten sogar als Indiz für die Lage der Weltwirtschaft herangezogen. Steigt der Kupferpreis, entwickelt sich die Weltwirtschaft – dieser Logik folgend – positiv, fällt er, schwächt sich die Weltwirtschaft ab.

Gratis-Download

Für energie- und rohstoffintensive Betriebe ist es heutzutage überlebenswichtig, die extrem schwankenden (volatilen) Marktpreise der Rohstoffe…

Jetzt downloaden
Metallpreise

- Der Stahlpreis setzt seine Schwächephase weiter fort und kostet an der Londoner Metallbörse 345 US-Dollar je Tonne. Führende Stahlproduzenten teilten… Artikel lesen

- Nachdem sich die Stahlproduktion in China im Juli etwas verringert hatte, ist sie in den ersten zehn Tagen im August wieder deutlich angestiegen. Die… Artikel lesen

- Die Stahlpreise legen weiter zu und kosten am Kassamarkt derzeit knapp 400 US-Dollar die Tonne. Preisbestimmend in den nächsten Monaten werden… Artikel lesen

| kjx - Der Preisverfall für Walzstahl setzt sich fort und drückt den Preis deutlich unter die 400-US-Dollar-Marke. Innerhalb weniger Tage verlor der… Artikel lesen

- Zum Jahresende hin gab es noch einmal eine spektakuläre Meldung für alle Kupferhändler und Einkäufer. Hier herrschte seit Wochen ein Kampf der… Artikel lesen

Produktempfehlungen

Deutschlands Fachinformationsdienst Nr. 1 für Einkäufer

Vollumfängliche Praxisanleitung für den Umgang mit der Zolltarifnummer

Deutschlands Fachinformationsdienst Nr. 1 für Einkäufer

Marktanalysen & Preis-Prognosen für Rohstoffprofis

Jobs