Gratis-Download

Durch die systematische Optimierung der Beschaffungskosten können die den Gewinn Ihres Unternehmens deutlich zu erhöhen – und das ohne schmerzliche...

Jetzt downloaden

Polens Konjunktur läuft auf Hochtouren - Der Dienstleistungssektor ist der wichtigste Wirtschaftszweig

0 Beurteilungen

Erstellt:

Mit ca. 29 % der Erwerbstätigen erwirtschaften die Industrie und die Bauwirtschaft 33 % des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Bis in die 80er Jahre lag der Schwerpunkt der polnischen Industrie auf Stahl und Kohle. Zu den wichtigsten Zweigen zählen heute auch Fahrzeugindustrie, Holzverarbeitung, Baumaterialien, Nahrungsmittel- sowie Energieproduzierende und chemische Industrie.

Der Dienstleistungssektor hat sich mittlerweile mit einem Anteil am BIP von 64 % mit Abstand zum wichtigsten Wirtschaftszweig in Polen entwickelt.
Binnenwirtschaft
Der konjunkturelle Aufwärtstrend setzt sich fort. So legte die Industrieproduktion gegenüber dem Vorjahr um annähernd 20 % zu, während die Einzelhandelsumsätze im gleichen Zeitraum einen Anstieg von 11 % verzeichneten.
Insgesamt erwarten wir für dieses Jahr ein reales Wirtschaftswachstum von 5 %. Die anhaltend kräftige Binnennachfrage dürfte zusammen mit der starken Exportperformance dafür sorgen, dass auch die Investitionen erstmals seit 2000 wieder einen positiven Wachstumsbeitrag leisten werden. Die Exportwirtschaft floriert. Polen profitiert vor allem von der Belebung in der EU und einem wettbewerbsfähigen Zloty.
Bei den Importen dürfte sich im weiteren Jahresverlauf die hohe Binnennachfrage bemerkbar machen.
Außenwirtschaft
Die deutsch-polnischen Wirtschaftsbeziehungen sind dicht und vielfältig. Als größter Markt unter den EU-Beitrittsländern und als zweitgrößter Nachbar Deutschlands nimmt Polen eine Schlüsselposition in Mittel- und Osteuropa ein.

Deutschland
ist der mit Abstand wichtigste Handelspartner Polens, mit dem rund ein Drittel des gesamten polnischen Außenhandels abgewickelt wird. Umgekehrt gehört Polen zusammen mit der Tschechischen Republik zu den wichtigsten Handelspartnern Deutschlands in Mittel- und Osteuropa.
2003 lag der Umsatz im bilateralen Handel bei 32,2 Mrd. €. Das deutsche Ausfuhrvolumen nach Polen betrug 2003 über 16 Mrd. €, das polnische nach Deutschland lag ebenso hoch. Polen exportiert nach Deutschland vor allem Maschinen und Anlagen, Fahrzeuge sowie Waren aus unedlen Metallen.

Land und Leute

Mit einer Bevölkerung von 38,2 Mio. ist Polen der größte Reformstaat in Mitteleuropa. Seit 1. Januar 1999 gibt es 16 Verwaltungsgebiete anstelle der bisherigen 49. Warschau (polnisch: Warszawa) ist die Hauptstadt und größte Stadt Polens. Sie liegt an der Weichsel und ist die Hauptstadt der Woiwodschaft Masowien. Die Stadt ist Verkehrsknotenpunkt des Landes mit fünf Bahnhöfen und einem Flughafen.
Weitere wichtige Rahmenbedingungen
Qualifikation der Arbeitnehmer: gut ausgebildete Arbeitskräfte; die technische Ausbildung befindet sich auf hohem Niveau.
Korrespondenzsprachen: Polnisch, Deutsch, Englisch.
Arbeitskosten 2002 in der Industrie (je geleistete Stunde): 5,40 Euro. Vergleich Eurozone: 19,54 Euro, Deutschland: 25,92 Euro.
Währung (Stand 07.06.2004): 1 Polnischer Zloty = 0,21497 Euro 1 € (EUR) = 4,65181 Polnische Zloty (PLN)
Lohnniveau/Personalkosten: gesetzlicher Monatsmindestlohn: 760 Zloty (163 €), durchschnittlicher Monatsbruttolohn: 2.530 Zloty (544 €), durchschnittlicher Monatsnettolohn: 1.600 Zloty (344 €). Beträchtliche regionale Schwankungen sowie zwischen den Industriezweigen.
Durchschnittlicher Monatsbruttolohn: 544 € (Deutschland: 2.808 €/EU: 2.335 €).
Sozialversicherungsabgaben:

  • Arbeitgeberanteil: 24,06 % der Lohnsumme (9,76 % Rentenversicherung, 6,5 % Invalidenrentenfonds, 7,8 % Krankenversicherung).
  • Arbeitnehmeranteil: 17,88 % der Lohnsumme (9,76 % Rentenversicherung, 6,5 % Invalidenrentenfonds, 1,62 % Unfallversicherung).

Gesellschaftsformen/Mindestkapital: GmbH (polnisch: sp. z o.o.)/50.000 Zloty (10.750 €), Aktiengesellschaft (polnisch: S.A.)/500.000 Zloty (107.500 €), Ein-Mann-AG und -GmbH möglich. Für ausländische Investoren auch GmbH & Co. KG, Partnergesellschaft (polnisch: sp.p.), OHG (polnisch: s.j.), Kommanditgesellschaft (polnisch: sp.k), KGaA sowie Zweigniederlassung, Repräsentanz.
Hilfreiche Links
www.ihk.pl: Deutsch-Polnische IHK
www.twg.pl: Die Deutsch-Polnische Wirtschaftsförderungsgesellschaft AG bietet unter anderen folgende Leistungen:

  • Erschließung von Absatz- und Beschaffungsmärkten
  • Aufbau von Vertriebswegen
  • Vermittlung von Ex- und Importgeschäften
  • Marktanalysen, Produkt- und Unternehmenswerbung


www.poland.gov.pl: Vielfältige Informationen zu Wirtschaft, Kultur, Land und Leuten in Deutsch.
Mehr zum Thema Polens Konjunktur finden Sie im "Einkaufsmanager"
Jetzt 30 Tage gratis testen!

Einkauf & Beschaffung heute

Erweitern Sie Ihr Einkaufs-Wissen mit dem besten Praxis-Know-how, erfolgserprobten Arbeitshilfen und Best-Practice-Beispielen für Einkaufsprofis.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Deutschlands Fachinformationsdienst Nr. 1 für Einkäufer

Preisentwicklungen und Praxis-Know-how für Einkaufsleiter weltweit

Deutschlands Fachinformationsdienst Nr. 1 für Einkäufer

Marktanalysen & Preis-Prognosen für Rohstoffprofis