Gratis-Download

Niemand muss krank am Arbeitsplatz erscheinen. Trotzdem lohnt es sich für Sie als Arbeitgeber, genauer hinzuschauen. Es stimmt leider, dass manche...

Jetzt downloaden

Arbeitsunfall oder nicht? Mitarbeiter verstirbt kurz nach Dienstreise

 
Krankheit
Urheber: nmann77 | Fotolia

Von Michael G. Peters,

Jeder Arbeitsunfall ist tragisch! Dafür muss er nicht mal mit dem Tod enden. Besonders traurig ist es aber, wenn Ihr Mitarbeiter nach einer Dienstreise verstirbt – und die Berufsgenossenschaft nicht zahlen will.

Tod durch Legionellen, aber kein Geld von der Berufsgenossenschaft

Der Fall: Ein Arbeitgeber hatte einen Mitarbeiter auf eine Dienstreise nach Belgien geschickt. Von dort kam der Arbeitnehmer zwar noch zurück, 2 1⁄2 Monate später verstarb er aber. Die Todesursache: eine Legionellen­ Erkrankung. Die Berufsgenossenschaft ermittelte zu den Umständen der Erkrankung. Und zwar am Arbeitsplatz in Belgien und im Wohnhaus des verstorbenen Mitarbeiters. Weil kein Hinweis auf die Erreger gefunden wurde, lehnte sie alle Ansprüche der Hinterbliebenen ab. Doch die beschwerten sich: Die Berufsgenossenschaft hatte nämlich vergessen, das Hotel in Belgien unter die Lupe zu nehmen. Das ließ sich auch nicht mehr nachholen, denn die Herberge hatte inzwischen geschlossen. Kein Problem für die Berufsgenossenschaft: Weil sich ein Arbeitsunfall nicht nachweisen ließ, gab es auch keine Hinterbliebenen ­Versorgung.

Das Urteil: Falsch! Untersucht die Berufsgenossenschaft die Arbeitsumstände nicht abschließend, geht das nicht zulasten des Mitarbeiters - oder bei einem Todesfall zulas­ten der Angehörigen (Sozialgericht Karlsruhe, 26.9.2017, S 4 U 1357/17).

3 Schritte: Das sollten Sie bei strittigen Arbeitsunfällen tun

Schritt Nr. 1: Melden Sie jeden Arbeitsunfall, nach dem Ihr Mitarbeiter länger als 3 Tage krankgeschrieben ist, der Berufsgenossenschaft. Im Todesfall erstatten Sie die Meldung sofort. Am einfachsten geht das per Online­Meldung über das Inter­net-­Portal der Berufsgenossenschaft.

Schritt Nr. 2: Schalten Sie den Betriebsarzt und Ihren Betriebsrat ein. Ihr Betriebsrat bekommt auch eine Kopie der Meldung an die Berufsgenossenschaft.

Schritt Nr. 3: Gibt's Scherereien mit der Berufsgenossenschaft, weil diese den Arbeitsunfall nicht anerkennt und Leistungen ablehnt, sollten Sie in schweren Fällen wie beim Tod des Mitarbeiters einen Sachverständigen hinzuziehen.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten

In weniger als 10 Minuten zum rechtssicheren Arbeitszeugnis

Jobs