Gratis-Download

Niemand muss krank am Arbeitsplatz erscheinen. Trotzdem lohnt es sich für Sie als Arbeitgeber, genauer hinzuschauen. Es stimmt leider, dass manche...

Jetzt downloaden

Krankheit angekündigt - Kündigung erlaubt?

0 Beurteilungen

Von Günter Stein,

Die Frage: Ein Mitarbeiter kündigte gestern frech an, dass er morgen den gelben Schein vorlegen werde. Wir bräuchten dann nicht mit ihm zu rechnen. Ich halte das für die „Ankündigung“ einer Krankheit, sprich: Blaumachen. Kann ich kündigen?

Die Frage: Ein Mitarbeiter kündigte gestern frech an, dass er morgen den gelben Schein vorlegen werde. Wir bräuchten dann nicht mit ihm zu rechnen. Ich halte das für die „Ankündigung“ einer Krankheit, sprich: Blaumachen. Kann ich kündigen?

Außerordentliche Kündigung bei Androhung von Krankheit aussprechen

Die Antwort: Immer wieder missbrauchen Arbeitnehmer die Ankündigung einer Krankschreibung als „Waffe“, um Sie als Arbeitgeber unter Druck zu setzen. Auf solche Drohungen sollten Sie eindeutig reagieren und eine außerordentliche Kündigung aussprechen. Diese ist sogar dann berechtigt, wenn der Arbeitnehmer nach der Drohung tatsächlich krank wird. Doch Vorsicht: Teilt Ihnen einer Ihrer Arbeitnehmer mit, dass er voraussichtlich arbeitsunfähig sei und einen Arzt aufsuchen werde, will er dadurch regelmäßig nur seiner Mitteilungspflicht aus § 5 EFZG nachkommen. Das ist nichts Verwerfliches und kein Grund zur Kündigung! Vermeiden Sie daher vorschnelle Reaktionen!

Wann Gerichte eine fristlose Kündigung für wirksam erachtet haben

Tipp: Sind Sie unsicher, ob die Ankündigung als Drohung gedacht war, sollte Sie zunächst gar nicht reagieren. War wirklich eine Drohung beabsichtigt, wird Ihr Mitarbeiter beim nächsten Anlass deutlicher werden.

Als Entscheidungshilfe: In folgenden Fällen angekündigter Krankheit haben die Gerichte die fristlose Kündigung für wirksam erachtet:

  • Nachdem der beantragte Urlaub nur teilweise genehmigt worden war, fragte der Arbeitnehmer: „Was machst Du, wenn ich krank werde?“ und legte schließlich einen „gelben Schein“ für die Zeit des nicht gewährten Urlaubs vor (BAG, Urteil vom 10.08.1983,Az. 7 AZR 369/81).
  • Ein Arbeitnehmer droht den „gelben Schein“ für den Fall an, dass eine gewünschte Arbeitsfreistellung nicht gewährt wird (LAG Köln, Urteil vom 17.04.2002, Az. 7 Sa 462/01).
  • Ein Arbeitnehmer kündigt an, dass er „krank sein“ werde, wenn seine Einteilung zur Schichtarbeit an 2 Tagen nicht geändert würde (LAG Hamm, Urteil vom 23.05.1984, Az.5 (8) Sa 226/84).

 

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Jobs