Wie Sie Krankheiten Ihrer Mitarbeiter vermeiden und doppelt profitieren

Krankheiten sind eine Belastung für Ihre Mitarbeiter  – und auch in Ihrem Unternehmen verursachen sie Kosten und Aufwand. Viele Gründe, präventive Gesundheitsmaßnahmen zu ergreifen.

Krankheiten – ein Kostentreiber in den Unternehmen

Erkranken Mitarbeiter, so verursacht dies in Ihrem Unternehmen Kosten durch die Fehlzeiten. Schließlich müssen Vertretungen organisiert werden, deren Arbeitskraft entweder an anderer Stelle im Unternehmen fehlt oder die zusätzlich belastet und vergütet werden muss.

Durch die „Übergabe in Abwesenheit“ eines Projektes an die Kolleginnen und Kollegen gehen grundsätzlich Informationen verloren und nicht selten kommt es zu Verzögerungen im Ablauf. Auch Kundenbeziehungen leiden darunter wenn der Ansprechpartner in den Unternehmen – und damit auch sein Wissen – für längere Zeit fehlt. Leider hat ein längerer krankheitsbedingter Ausfall eines Mitarbeiters nicht selten auch einen negativen Einfluss auf das Betriebsklima. Denn nicht alle Kollegen sind gern bereit, den Job eines erkrankten Mitarbeiters klaglos für einen längeren Zeitraum mit zu erledigen.

Die unterschätzte Gefahr: Mitarbeiter, die trotz Krankheit arbeiten

Vergessen Sie aber nicht: So nachteilig die Kosten durch die Fehlzeiten von Mitarbeitern sind, noch höher sind – laut aktuellen Untersuchungen – die Kosten in den Unternehmen, die durch kranke Mitarbeiter entstehen, die zur Arbeit erscheinen.

Den lediglich eingeschränkt arbeitsfähigen Mitarbeitern unterlaufen deutlich mehr Fehler als ihren gesunden Kollegen. Dies führt zum einen zu einer verminderten Produktqualität, zum anderen auch zu einer Zunahme von Arbeitsunfällen. Beide Positionen haben weitreichende Negativfolgen für Ihr Unternehmen und kommen diesem teuer zu stehen. Und last but not least: Kranke Arbeitnehmer im Unternehmen können Kolleginnen und Kollegen anstecken, ihre Erkrankung verschleppen und erhöhen ihr Risiko, einen Burn-out zu erleiden.

Durch die Vielzahl negativer Auswirkungen summieren sich die krankheitsbedingten Kosten pro Mitarbeiter auf – Berechnungen zufolge – 3.600 € pro Jahr. Ein weiterer guter Grund, die betriebliche Gesundheitsfürsorge stärker in den Fokus zu rücken.

Krankheiten vermeiden durch unternehmerische Gesundheitsfürsorge

Die Maßnahmen, die Unternehmen zur Gesundheitsförderung von Mitarbeitern ergreifen können, sind vielfältig. Wie z.B.:

  • Grundsätzliche Gestaltung von Arbeitsplätzen, z.B. durch rückenfreundliche Arbeitsplätze, Verbesserung des Wohlfühlfaktors während der Arbeitszeit (Lichtverhältnisse, Lärmbelastung, Arbeitsgeräte etc.)
  • Gestaltung des Umfelds (Ruhe- und Pausenräume, Bereitstellung von Mineralwasser und oder Obst)
  • Vorleben eines gesunden Lebensstils (Teilnahme an Firmenläufen, gesundheitsbewusstes Catering bei Firmenveranstaltungen)
  • Kooperationen mit Fitnessstudios, in denen Ihre Mitarbeiter vergünstigt trainieren können
  • Unterstützung bei der Rauchentwöhnung...

Die Möglichkeiten, die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter zu fördern, sind so vielfältig und individuell wie Ihre Unternehmen selbst, seien Sie kreativ! Ein guter Ausgangspunkt für Ihre Überlegungen sind die aktuellen Gegebenheiten in Ihrem Unternehmen. Ist der Anteil der Raucher nur gering, so macht die Unterstützung von Rauchentwöhnungskursen beispielsweise nur wenig Sinn.

Gratis-Download

Nachdem das Coronavirus immer weiter um sich greift, stellt sich die Frage nach den arbeitsrechtlichen Konsequenzen: Wie sieht es mit der…

Jetzt downloaden
Krankheit

| Astrid Engel - Stellen Sie sich folgende Situation vor: Ihr Geselle ruft Sie an, er könne nicht zur Arbeit kommen, weil seine Frau krank sei und sich nicht ums Baby… Artikel lesen

| Günter Stein - Frage: Eine Mitarbeiterin in Teilzeit arbeitet bei uns nur 2 Tage pro Woche. Als sie neulich krankheitsbedingt ausfiel, erreichte mich ihre… Artikel lesen

| Günter Stein - Wenn Arbeitnehmer lange krank sind, haben Sie als Arbeitgeber nur wenig Interesse daran, diesen Beschäftigten die gleiche freiwillige Gratifikation zu… Artikel lesen

| Günter Stein - Ein Arbeitnehmer, dem der Arzt „Arbeitsunfähigkeit“ bescheinigt hat, kann sich trotzdem so manches herausnehmen - so unter anderem das Arbeitsgericht… Artikel lesen

| Günter Stein - Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung – auch AU-Bescheinigung oder „gelber Schein“ genannt – ist der gesetzlich vorgesehene und gewichtigste Nachweis… Artikel lesen

| Günter Stein - Es gibt sie fast in jedem Betrieb: die Blaumacher. Gerne machen sie sich einen faulen Lenz auf Kosten der Arbeitskollegen. Berüchtigt sind besonders… Artikel lesen

| Günter Stein - Der Fall: Ein Arbeitnehmer war bei einem Kurbetrieb als Masseur beschäftigt. Er litt unter Bluthochdruck und war im Zeitraum vom 20.06. bis 29.06.2009… Artikel lesen

| Arno Schrader - Die Frage: Wir haben einen unserer gewerblichen Arbeitnehmer aufgefordert, uns die ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung immer am ersten Tag… Artikel lesen

| Günter Stein - Die Frage: Ein Mitarbeiter ist seit letzter Woche krank. Er hat uns zeitnah eine Krankmeldung zukommen lassen. Diese Krankmeldung (Erstbescheinigung)… Artikel lesen

| Günter Stein - Sofern Sie im Arbeitsvertrag oder Tarifvertrag oder per Betriebsvereinbarung nichts anderes geregelt haben, muss Ihnen ein arbeitsunfähig erkrankter… Artikel lesen

| Günter Stein - Bei einem Arbeitsausfall wegen einer Arbeitsunfähigkeit müssen Sie Ihrem Arbeitnehmer das Entgelt fortzahlen (§ 3 Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG)).… Artikel lesen

| Günter Stein - Erhalten Ihre Mitarbeiter eine pauschale Sonderzahlung (z. B. Weihnachtsgeld oder Urlaubsgeld in Höhe eines Monatsgehalts), dürfen Sie die Zahlung… Artikel lesen

| Günter Stein - Was alles ein Kündigungsgrund sein kann, wie Sie korrekt kündigen und alle Kündigungsgründe von A bis Z beachten Artikel lesen

| Günter Stein - Wird ein Arbeitnehmer krank, hat er Anspruch auf Entgeltfortzahlung. Und das für 6 Wochen. Aber: Bei einer krankheitsbedingten Arbeitsunfähigkeit sind… Artikel lesen

| Günter Stein - Das Mitarbeiter im Urlaub erkranken, kann immer wieder vorkommen. Derzeit sind vor allem Skiunfälle in der Hitparade der Krankschreibungsgründe ganz… Artikel lesen

| Günter Stein - Der „gelbe Schein“ oder Krankenschein – offiziell Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU-Bescheinigung) genannt – hat im betrieblichen Alltag besondere… Artikel lesen

| Günter Stein - Ist ein Mitarbeiter arbeitsunfähig erkrankt, müssen Sie ihm – allerdings für längstens 6 Wochen – das Entgelt fortzahlen. Während die Berechnung der… Artikel lesen

| Günter Stein - Gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer haben im Fall einer krankheitsbedingten Arbeitsunfähigkeit Anspruch auf Krankengeld. Dieses wird von der… Artikel lesen

| Günter Stein - Der „gelbe Schein“ – offiziell Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung genannt – hat im betrieblichen Alltag besondere Bedeutung. Er hat einen hohen… Artikel lesen

| Günter Stein - Grundsätzlich ist Ihr Mitarbeiter verpflichtet, Sie so bald wie möglich zu informieren, wenn er wegen Arbeitsunfähigkeit ausfällt. Nach 3… Artikel lesen

Produktempfehlungen

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Ein einfacher Überblick über das neue Telekommunikations-Telemedien-Datenschutzgesetz

Kita-Expertinnen zeigen Ihnen wie Sie alle Herausforderungen als Leitung meistern

Trends und Impulse für Ihre Personalarbeit

Immer aktuell und rechtssicher

RECHTSSICHERHEIT | AUSBILDUNGSQUALITÄT | RECRUITING

Jobs