Gratis-Download

Wie Sie die 11 häufigsten Irrtümer und Arbeitgeberfallen sicher umgehen. Denn die Fehler liegen im Detail. Und das kann teuer für Ihr Unternehmen...

Jetzt downloaden

So erschüttern Sie effizient die Beweiskraft des „gelben Scheins“

0 Beurteilungen

Von Günter Stein,

Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung – auch AU-Bescheinigung oder „gelber Schein“ genannt – ist der gesetzlich vorgesehene und gewichtigste Nachweis für die Tatsache einer krankheitsbedingten Arbeitsunfähigkeit (§ 5 Abs. 1 Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG)). Gleichwohl brauchen Sie nicht jedes Attest, das Ihre Arbeitnehmer vorlegen, auch so zu akzeptieren.

 

Ist die AU-Bescheinigung formal korrekt?

Nur eine ordnungsgemäß ausgestellte AU-Bescheinigung dient als Nachweis der Arbeitsunfähigkeit. Prüfen Sie deshalb jedes Attest anhand folgender Checkliste.

  • Ist das Attest von einem approbierten Arzt ausgestellt worden?
  • Ist der Krankenschein ordnungsgemäß vom ausstellenden Arzt (Achtung: Arzthelferin genügt nicht!) unterzeichnet?
  • Enthält der Schein den Namen des erkrankten Arbeitnehmers?
  • Wird auf dem Schein die Arbeitsunfähigkeit bestätigt? (Bescheinigung einer Erkrankung an sich genügt nicht)

Haben Sie Zweifel an der Arbeitsunfähigkeit?

Doch auch einen ordnungsgemäß ausgestellten Krankenschein müssen Sie nicht auf Gedeih und Verderb akzeptieren. Das gilt insbesondere, wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Mitarbeiter die Erkrankung nur vortäuscht. Das Problem dabei für Sie als Arbeitgeber: Dem „gelben Schein“ kommt ein sehr hoher Beweiswert zu. Um diesen zu erschüttern, müssen Sie in einem Gerichtsprozess Umstände darlegen und beweisen können, die zu ernsthaften Zweifeln an der Arbeitsunfähigkeit des Arbeitnehmers führen.
Beispiel: Ihr Mitarbeiter Ali O. fliegt jedes Jahr in seinen Heimatort in der Türkei. Statt der beantragten 4 Wochen hat er seinen Urlaub nur vom 11.8. bis 30.8. von Ihnen genehmigt bekommen. Mit einer ärztlichen AU-Bescheinigung vom 31.8. meldet er sich bei Ihnen krank. Allerdings erfahren Sie kurz darauf, dass Ali O. seinen ursprünglich für den 29.8. geplanten Rückflug bereits am 20.8. auf den 11.9. umgebucht hatte. Folge:

 

Diese Umstände reichen aus, um beim Gericht ernsthafte Zweifel an der Arbeitsunfähigkeit zu begründen und damit die ärztliche AU-Bescheinigung inhaltlich zu erschüttern. Neben der abgelehnten Urlaubsverlängerung hat Ali O. bereits am 20.8. seinen Rückflug umgebucht, obwohl er erst am 31.8. beim Arzt war.

Haben Sie eindeutige Indizien, liegt die Beweislast beim Mitarbeiter

Ist der Beweiswert des ärztlichen Attestes erschüttert, ist Ihr Mitarbeiter am Zug: Nun muss er den vollständigen Nachweis seiner Arbeitsunfähigkeit erbringen. Hierfür muss er in erster Linie

  • die Erkrankung benennen und die dadurch bedingten gesundheitlichen Einschränkungen;
  • im Einzelnen erläutern, welche Verhaltensmaßregeln der Arzt angeordnet hat;
  • ganz konkret auf die Verdachtsmomente eingehen (z. B. Erläuterung, warum er trotz Krankheit eine Nebenbeschäftigung ausüben konnte);
  • die behandelnden Ärzte von der Schweigepflicht entbinden.

Fazit:
Sie sind nicht machtlos als Arbeitgeber.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten