Gratis-Download

Ausgehende Geschäftspost wird immer unterschrieben − allerdings nicht immer von demjenigen, der den Brief veranlasst. In manchen Fällen unterschreiben...

Jetzt downloaden

Zählt ein mündlicher Auftrag überhaupt?

 

Von Iris Schuler,

Haben Sie auch schon einmal einen Auftrag per Handschlag angenommen? Der "unbürokratische" Auftrag ist an sich sehr angenehm, aber ist rein rechtlich gesehen ein mündlicher Auftrag überhaupt ein Auftrag?

Mündlich erteilte Aufträge sind ebenso verbindlich wie schriftlich erteilte. Wenn Sie jemand mündlich an die Arbeit schickt, ist es selbstverständlich, dass später auch bezahlt wird. Aber: Es ist wichtig, dass Sie Ihre Arbeit genau dokumentieren, heben Sie alle Unterlagen, die zum Auftrag gehören, auf jeden Fall auf.

Beispiel aus der Praxis: Nehmen wir einmal an, ich hätte von einer Agentur mündlich den Auftrag erhalten, Texte für die Imagebroschüre eines Kunden zu schreiben. Ich mache mich also an die Arbeit, schreibe die Texte, schicke später die Rechnung. Der Agentur ist jedoch inzwischen der Kunde abgesprungen, sie schickt die Rechnung zurück, behauptet, es hätte keinen Auftrag gegeben.

Ich habe jedoch die Aufzeichnungen des Briefings, kann E-Mails und Korrekturen zeigen. Dadurch kann ich problemlos nachweisen, dass tatsächlich ein Auftrag existiert hat.

Falls ein Mitarbeiter bei einer Besprechung ebenfalls anwesend war, kann dieser auch als Zeuge fungieren.

Allerdings ist bei einem mündlichen Auftrag die Lage nicht so eindeutig wie bei einem schriftlichen. Es gibt einfach mehr Konfliktpotenzial. Deshalb sollten Sie insbesondere bei neuen Auftraggebern, die Sie noch nicht einschätzen können, auf einen schriftlichen Auftrag bestehen. 

 

Einen Auftrag schnell zu Papier bringen


Für einen Vertrag benötigen Sie keinen Juristen. Ein schriftlicher Auftrag ist ein seitenlanges Juristengeschwafel. In der Regel reichen wenige, klare Worte. Klären Sie vor allem folgende Fragen:

  • Wer macht was? Notieren Sie die Parteien des Vertrags.
  • Was? Welche Leistungen sind zu erbringen?
  • Wann muss welche Leistung fertig sein?
  • Wie viel kostet die Leistung?
  • Achten Sie auf eine verständlich Formulierung, damit keine Missverständnisse aufkommen können.
Sekada

Sekada - der Newsletter für Sekretärinnen und Assistentinnen bietet Ihnen Profi-Tipps für effizientes Arbeiten im Büro.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Magazin für professionelles Büromanagement

Magazin für professionelles Büromanagement

Expertengeprüfte Anleitungen, Tools und Tricks für E-Mails, Kontakte, Kalender & Co.

Mehr Fokus. Mehr Zeit. Mehr Ich.

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Einfacher und glücklicher leben

Jobs