Gratis-Download

Dieser Gratis-Download erläutert die Rechnungspflichtangaben, damit Sie bei der Eingangskontrolle nichts übersehen. Aber auch bei der Erstellung…

Jetzt downloaden

Skonto: So wird es sinnvoll eingesetzt

 
Skonto: Definition, Einsatz und Anwendung
© domoskanonos | Adobe Stock

Erstellt:

Auf Rechnungen von Dienstleistern oder Handwerksbetrieben findet sich häufig ein Hinweis auf ein Skonto. Was es damit auf sich hat und wie Skonto sinnvoll von Unternehmen genutzt werden kann, erfahren Sie hier.

Was ist Skonto?

Die Bezeichnung Skonto (von ital. „sconto“, Verb „scontare“, dt. „abziehen, abrechnen“) bezieht sich auf einen Preisnachlass. Diesen erhält ein Kunde, wenn er eine Rechnung innerhalb einer bestimmten Zeitspanne bezahlt, meist vor der eigentlichen Frist. Durch das Skonto soll für den Kunden ein Anreiz gegeben werden, die Rechnung möglichst schnell zu begleichen.

Skonto ganz in der Regel durch einen Zusatz in der Rechnung gewährt werden. Häufig erfolgt dieser Zusatz als Zahlungsbedingung, die unter dem Rechnungsbetrag steht.

Beispiel: 4% Skonto bei Zahlung innerhalb von 7 Tagen

Skonto kann sowohl als Prozentsatz (=Skontosatz) als auch in Form eines konkreten Betrags angeboten werden. Möglich ist darüber hinaus auch eine Staffelung des Skontos auf der Basis verschiedener Zeitabschnitte. Je schneller die Rechnung bezahlt wird, desto höher fällt das Skonto aus.

Beispiel: 4% Skonto bei Zahlung innerhalb von 7 Tagen, 5% Skonto bei Zahlung innerhalb von 3 Tagen.

Auf welchen Betrag wird Skonto gegeben?

Für das Skontieren gibt es keine gesetzliche Grundlage. In der Regel wird der Bruttobetrag einer Rechnung skontiert.

Eine Ausnahme bilden häufig Handwerkerleistungen. Bei diesen Rechnungen gilt das Skonto meist nur für die Materialkosten. Die Lohnkosten, d.h. die Kosten für Wartung, Montage oder Fertigung werden hingegen nicht skontiert.

Welche Arten von Skonto gibt es?

In der Praxis werden zwei Arten von Skonto unterschieden:

  1. Kundenskonto: Hierbei handelt es sich um ein Skonto, das ein Unternehmen seinen Kunden anbietet. Durch das Skonto reduziert sich der Umsatz des Unternehmens.
  2. Lieferantenskonto oder Lieferskonto: In diesem Fall gewährt ein Lieferant einem Unternehmen Skonto, wenn es die Ware früher bezahlt. Das Unternehmen kann dann Skonto „ziehen“. Durch den Skontosatz kann das Unternehmen seine Anschaffungskosten reduzieren.

Was ist der Nutzen von Skonto?

Skonto ist für beide Parteien eines Geschäfts von Vorteil.

  • Kunde: Kunden erhalten die Ware oder eine Dienstleistung durch das Skonto günstiger. Sie sparen also Geld.
  • Unternehmen: Durch den Anreiz zur schnelleren Zahlung erhält das Unternehmen früher sein Geld. Mit dem Geld können schneller Investitionen getätigt werden. Gleichzeitig werden durch das Skonto Zahlungsausfälle oder kostspielige Mahnverfahren vermieden, wodurch das Unternehmen selbst Geld spart und seine Liquidität schont. Skonto ist somit für Firmen eine Art Schutz vor Zahlungsausfall. Durch den geringeren Umsatz sinkt außerdem die zu zahlende Vorsteuer.

Worin unterscheiden sich Skonto und Rabatt?

Im Alltag werden die Begriffe Skonto und Rabatt häufig synonym verwendet. Es handelt sich bei beiden Varianten um einen Preisnachlass. Während der Rabatt in der Regel nur bei der Abnahme größerer Mengen eines Produkts oder einer Dienstleistung eingeräumt wird, wird Skonto vor allem dann gewährt, wenn der Kunde schneller bezahlt.

Rabatt und Skonto können gemeinsam gewährt werden. Während das Skonto ein zeitabhängiger Nachlass ist, handelt es sich beim Rabatt um einen mengenbedingten Preisnachlass. Durch den Rabatt wird der Kunde animiert, mehr zu kaufen, durch das Skonto, früher zu bezahlen.

Wie viel Skonto ist zulässig?

Bis zum Jahr 2002 durften Händler Verbrauchern maximal ein Skonto von drei Prozent. Jeder weitere Preisnachlass war bis zu diesem Jahr wettbewerbswidrig.

Doch seit einer Novelle des deutschen Rabattgesetztes im Jahr 2002 sind Unternehmen gegenüber Privatverbrauchern frei in der Gestaltung von Skontosätzen. Als gängige Sätze gelten Skonti zwischen zwei und fünf Prozent.

Wie wird das Skonto berechnet?

Das Skonto lässt sich sehr einfach berechnen:

Rechnungsbetrag brutto in Euro * Skontosatz in Prozent = Skontobetrag in Euro

Ein Beispiel: Sie schreiben eine Rechnung über 1.000 Euro brutto. Der Skontosatz beträgt 5 Prozent bei Bezahlung innerhalb von sieben Tagen. Wenn der Kunde innerhalb von sieben Tagen bezahlt, darf er also 50 Euro von der Brutto-Rechnungssumme abziehen und bezahlt noch 950 Euro.

Was muss ich beim Skonto beachten?

Ein Skonto muss von einem Vertragspartner mit der Rechnungsstellung immer gewährt werden. Ein Rechnungsempfänger hat demnach nicht das Recht, aus eigenem Ermessen heraus Skonto vom Rechnungsbetrag abzuziehen.

Skonto kann auf unterschiedliche Weise eingeräumt werden:

  • Es gibt eine entsprechende vertragliche Vereinbarung.
  • Es existiert eine Klausel in den AGB, die Skonto ausdrücklich gewährt.
  • Auf der Rechnung gibt es einen eindeutigen Hinweis zur Gewährung von Skonto.
  • Es wurde bereits bei früheren Rechnungen Skonto gewährt. In diesem Fall handelt es sich um eine stillschweigende Duldung von Skonto.

Damit das Skonto gültig ist, muss es immer mit einem konkreten Zahlungsziel verknüpft werden.

Beispiel:

„3% Skonto bei Zahlung in den nächsten Tagen“ würde nicht ausreichen, damit das Skonto angewandt werden kann.

„3% Skonto bei Zahlung bis zum xx.xx.Jahreszahl“ wäre eine gültige Formulierung für eine Skontierung.

Skonto explizit ausschließen

Für Unternehmen ist es vor allem wichtig, die AGB ihrer Kunden zu studieren. Wenn diese sich in ihren Verträgen ein Skonto einräumen und der Rechnungssteller diesen nicht ausdrücklich widerspricht, handelt es sich um eine stillschweigende Übereinkunft und das Skonto muss ohne ausdrückliche Zustimmung gewährt werden.

Rechnungssteller können auch ausdrücklich auf der Rechnung darauf hinweisen, dass kein Skonto gewährt wird. Hierfür bieten sich Klauseln an wie:

„Zahlbar ohne Abzug innerhalb von 14 Tagen“

Fazit: Skonto – Vorteile für Rechnungssteller und -empfänger

Wird das Skonto richtig angewandt, können beide Parteien davon profitieren. Wichtig für Unternehmen ist vor allem, dass sie ihre Rechnungssummen nicht zu knapp kalkuliert haben und das Skonto nicht die vorhandene Marge zunichte macht.

Steuern und Bilanzierung aktuell

Egal ob es um korrekte und günstige Abrechnung Ihrer Reisekosten, die Abschreibung und Besteuerung Ihres Firmen-Pkws, die richtige Vorgehensweise beim Führen eines Fahrtenbuchs oder anderer betrieblich genutzter Wirtschaftsgüter geht. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Das Magazin für Buchhalter und Steuerverantwortliche

Die besten Steuer-Spar-Möglichkeiten zum Wohle Ihres Unternehmens

Wahren Sie Ihre Rechte bei der wichtigsten Steuer des Finanzministers

Aktuelle Änderungen und entscheidende Handlungsempfehlungen für Ihre Rechtssicherheit im Export

Handlungssicherheit für den Entscheider im Export

Jobs