Gratis-Download

Dieser Gratis-Download erläutert die Rechnungspflichtangaben, damit Sie bei der Eingangskontrolle nichts übersehen. Aber auch bei der Erstellung...

Jetzt downloaden

Verzugszinsen: Das können Sie tun, um von säumigen Zahlern schneller Ihr Geld zu bekommen

0 Beurteilungen
Urheber: stockpics | Fotolia

Von Günter Stein,

Von säumigen Kunden können Sie Verzugszinsen verlangen. Das stärkt Ihre Verhandlungsposition erheblich, denn wenn es nicht mehr nur um „warme Worte“, sondern um bares Geld geht, zeigen sich selbst hartnäckige Schuldner plötzlich wesentlich einsichtsbereiter.

Wenn Kunden Ihnen Geld schuldig bleiben, können Sie Verzugszinsen verlangen. Die Rechtsgrundlage bildet das Gesetz zur Bekämpfung von Zahlungsverzug bei Geschäftskunden! Die Höhe des Verzugszinses, den Sie berech­nen können, ist gesetzlich festgelegt: bei Verbrauchern 5 % über dem aktuellen Basiszinssatz und bei Geschäftskunden 9 % über dem Basiszinssatz.

Kleiner Wermutstropfen: Der Basiszins­satz, der jeweils zum 2.1. und 1.7 eines Jahres neu festgesetzt wird, ist derzeit negativ. Er beträgt 0,83 % (seit 01.01.2016). Das heißt nun aber nicht, dass Sie leer ausgehen. Sie rechnen wie folgt:

  • Bei Verbrauchern: +5 % – 0,83 % = 4,17 %
  • Bei gewerbetreibenden Kunden: +9 % – 0,83 % = 8,17 %

Mahngebühren nicht vergessen!

Wenn Ihnen durch die Mahnung Kosten entstehen, etwa weil Sie Zeit und Büro­material investieren müssen, können Sie Mahnkosten verlangen. Diese liegen in der Regel zwischen 5 und 10 € und können in der 2. Mahnung aufgeschlagen werden.

Weil die Höhe der Mahnkosten nicht gesetzlich geregelt ist, empfiehlt es sich, Ihre Angaben dazu in die AGB aufzu­nehmen.

Anzeige

Verzugszinsen als Druckmittel

Sobald Ihr Kunde in Verzug ist, dürfen Sie Verzugszinsen berechnen. In Verzug ist ein Kunde 

  • am Tag nach dem Zahlungstermin, der in der Rechnung steht,
  • wenn Sie keinen Zahlungstermin festgelegt haben, automatisch 30 Tage, nachdem die Rechnung dem Kunden zugegangen ist und die Zahlung fällig wurde,
  • wenn Sie eine Zahlung angemahnt haben,
  • wenn er die Zahlung endgültig und ernsthaft verweigert.

Beachten Sie: Der Kunde kommt nur dann automatisch nach 30 Tagen in Verzug, wenn er Unternehmer ist. Ist der Kunde Verbraucher, müssen Sie ihn zu vor, am besten in der Rechnung, auf die 30 tägige Verzugsfrist hinweisen.

Besser ist allerdings, wenn Sie in der Rechnung einen konkreten Zahlungs­termin nennen. In diesem Fall können Sie direkt nach Fälligkeit ankündigen, ab sofort Verzugszinsen zu berechnen – und haben Ihre Verhandlungsposition damit gestärkt.

Steuern und Bilanzierung aktuell

Egal ob es um korrekte und günstige Abrechnung Ihrer Reisekosten, die Abschreibung und Besteuerung Ihres Firmen-Pkws, die richtige Vorgehensweise beim Führen eines Fahrtenbuchs oder anderer betrieblich genutzter Wirtschaftsgüter geht. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
13 Beurteilungen
17 Beurteilungen
1 Beurteilung
Produktempfehlungen

Die besten Steuer-Spar-Möglichkeiten zum Wohle Ihres Unternehmens

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Betriebsprüfungssichere Empfehlungen, mit denen Sie jederzeit das meiste für sich herausholen

Wahren Sie Ihre Rechte bei der wichtigsten Steuer des Finanzministers

Aktuelle Änderungen und entscheidende Handlungsempfehlungen für Ihre Rechtssicherheit im Export

Handlungssicherheit für den Entscheider im Export