Umsatzsteuer im Fokus der Unternehmen

Grundsätzlich wird die Umsatzsteuer mit 19 % auf alle Lieferungen und Leistungen, die Unternehmen gegen ein Entgelt im Inland erbringen, erhoben, und ist somit die zweitwichtigste Einnahmequelle des Staates (nach der Einkommensteuer). Eine Vielzahl von Ausnahmen, Sonderregelungen und Vorschriften machen die Behandlung dieser Unternehmenssteuer äußerst komplex.

Wer die Umsatzsteuer zahlt

Hier handelt es sich um eine indirekte Steuer, da Steuerschuldner und der tatsächlich wirtschaftlich Belastete nicht identisch sind. Abgeführt werden muss sie von Ihnen als Unternehmer, belastet werden jedoch die privaten oder öffentlichen Verbraucher.

Worauf die Umsatzsteuer erhoben wird

Der Begriff der Umsatzsteuer ist hierbei irreführend, denn tatsächlich wird nicht der Umsatz, sondern die Wertschöpfung besteuert, daher auch die häufig synonym verwendete Bezeichnung „Mehrwertsteuer“. Die Besteuerung der Wertschöpfung erfolgt, indem Unternehmen, die Leistungen zur Weiterverarbeitung eines Produktes beziehen, die dafür aufgewendete Umsatzsteuer, d.h. die Vorsteuer (weil es sich um die Steuer auf die Vorleistungen handelt), mit ihrer Umsatzsteuerschuld verrechnen können. Aus diesem Grund ist diese Steuerart für Sie als Unternehmen im besten Fall erfolgs- und kostenneutral, und wird als durchlaufender Posten gehandhabt.

Dies kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Mehrwertsteuer für Sie als Unternehmer einen immensen Verwaltungsaufwand mit sich bringt und Steuerfallen, aber auch Möglichkeiten zum Steuern sparen begründet. Die wichtigsten Rechtsgrundlagen stellen das Umsatzsteuergesetz (UStG) und die Umsatzsteuerdurchführungsverordnung (UStDV) dar.

An Pflichten und Regelungen zur Umsatzsteuer mangelt es nicht

Unternehmen sind gesetzlich verpflichtet, zu fixen Terminen Umsatzsteuervoranmeldungen und Umsatzsteuererklärungen abzugeben. Von der Umsatzsteuervoranmeldung sind Sie als Unternehmer nur befreit, wenn Sie im Vorjahr weniger als 1.000 € Mehrwertsteuer gezahlt haben. Für Existenzgründer ist es besonders arbeitsintensiv, sie müssen sogar monatliche Voranmeldungen abgeben. Genauso wie Unternehmer, die im Vorjahr mehr als 7.500 € Mehrwertsteuer abgeführt haben. Einige wenige Berufsgruppen, wie z.B. Versicherungsvertreter und Ärzte sind von der Umsatzsteuer befreit (§4 UStG).

Beim Anmelden und beim Abführen der Umsatzsteuer ist oberste Achtsamkeit gefragt. Denn die Umsatzsteuervoranmeldung steht grundsätzlich unter dem Vorbehalt der Nachprüfung. Bei einer Umsatzsteuernachschau, die das Finanzamt dann einleitet, wenn es erhebliche Zweifel an der Richtigkeit der Umsatzsteuervoranmeldungen oder -Jahreserklärung hat, meldet sich der Prüfer nicht an, sodass es für Sie keine Möglichkeit mehr gibt, Fehler zu korrigieren.

Der ermäßigte Steuersatz von 7 % auf bestimmte Leistungen führt immer wieder zu Diskussionen, bietet zusätzlich aber häufig auch Anlass zu schmunzeln. Ursprünglich als Instrument der sozialen Balance eingeführt (Lebensmittel und Agrargüter) gibt es mittlerweile unzählige Beispiele, die nur schwerlich nachzuvollziehen sind. So z.B. warum Garnelen mit 7%, Langusten jedoch mit 19 % zu versteuern sind.

Beim innergemeinschaftlichen Erwerb werden unter bestimmten Voraussetzungen EU-Lieferungen im Staat des Erwerbers versteuert (das sogenannte Bestimmungslandprinzip). Dies soll eine Umsatzbesteuerung im Staat des Endverbrauchs bewirken. Liegen die Voraussetzungen für innergemeinschaftliche Lieferungen vor, werden EU-Lieferungen von der Umsatzsteuer im Ausgangsland befreit.

Umsatzsteuer

| Midia Nuri - Die Gelangensbestätigung soll nach dem Plan des Bundesfinanzministeriums zum einen dem liefernden Unternehmer die Nachweisführung erleichtern und zum… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Alle Unternehmen (Ausnahme: Kleinunternehmen, also Unternehmen, die im vorangegangenen Jahr weniger als 17.500 € Umsatz gemacht haben), die zum… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Längst nicht jedem Selbstständigen ist klar, dass er Umsatzsteuer auf jedes Bus- oder Bahnticket zahlt. Denn auf solchen Tickets muss die… Artikel lesen

| Midia Nuri - Nobody's perfect. Pannen legt jeder von uns mal hin, auch bei der Steuer. Gerade, wenn Sie sich allein durch Ihre Steuererklärungen durchwursteln. Und… Artikel lesen

| Midia Nuri - Es gibt viele Anlässe und Möglichkeiten, Ihren Mitarbeitern mit einem sogenannten Sachbezug etwas Gutes zu tun. Das kann ein Geschenk zur Hochzeit… Artikel lesen

| Midia Nuri - Lange Zeit war es eine klare Sache: Wenn Sie als Unternehmer Warenmuster gratis verteilt oder versandt haben, mussten Sie darauf Umsatzsteuer an das… Artikel lesen

| Midia Nuri - Legt ein Unternehmen nur einen Lieferschein vor, reicht das nach Auffassung der BFH-Richter nicht, um den Weg für den Vorsteuerabzug freizumachen. Wie… Artikel lesen

| Midia Nuri - Sie sind verpflichtet, eine Zusammenfassende Meldung abzugeben, wenn Ihr Unternehmen zum Abzug der Vorsteuer berechtigt ist und zumindest gelegentlich… Artikel lesen

| Midia Nuri - Nehmen wir mal an, Sie arbeiten als Steuerverantwortlicher in einem Unternehmerverband, der ein Seminar in einem Hotel für seine Mitglieder… Artikel lesen

| Midia Nuri - Im Inland ist es gang und gäbe, und auch für Lieferungen in die Nachbarländer beauftragen viele Unternehmen einen Kurierdienst. Dabei gelten… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Schon Ihr Finanzamtssachbearbeiter behält diese Punkte im Auge, wenn Sie Umsatzsteuer-Voranmeldungen oder Ihre Umsatzsteuer-Erklärung abgeben.… Artikel lesen

| Midia Nuri - Postuniversaldienstleistungen bleiben von der Umsatzsteuer befreit. Darauf weist das Bundesfinanzministerium mit BMF-Schreiben vom 21.10.2010 (Az.: IV… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Die Umsatzsteuer-Nachschau (nach § 27b Umsatzsteuergesetz) ist die wohl unangenehmste Form der Betriebsprüfung. Denn zu dieser Nachschau darf der… Artikel lesen

| Iris Schuler - Möchten Sie aus Lieferantenrechnungen die Vorsteuer ziehen, ist der Lieferzeitpunkt entscheidend. Achten Sie deshalb immer auf korrekte… Artikel lesen

- Bei Gutschriften gelten die gleichen Anforderungen an die Pflichtangaben wie bei Rechnungen. Nur wenn diese erfüllt werden, sind Sie zum… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Entwarnung bei der Gelangensbestätigung, die immer wieder als Bürokratiemonster beschimpft wird: Nach einigem hin und her sollte der Nachweis ab… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - In einem jetzt vom BFH entschiedenen Fall ging es um eine Rechnung, wie sie Sie heute noch jeden Tag auf Ihrem Schreibtisch flattern kann. Sie… Artikel lesen

| Iris Schuler - Das ist so eine Sache mit der Steuer – die meisten Unternehmer schieben die Steuererklärung oder die Umsatzsteuervoranmeldung gerne ein bisschen raus.… Artikel lesen

| Midia Nuri - Wer seinen Mitarbeitern zusätzlich etwas Gutes tun will, der gibt ihm nicht mehr Geld, sondern gewährt Sachleistungen zusätzlich oder übernimmt für… Artikel lesen

| Midia Nuri - Frage: Ich habe gehört, dass ich meine Umsatzsteuer auch pauschal abführen kann. Stimmt das? Artikel lesen

Produktempfehlungen

Rechtssicher entscheiden, Mitarbeiter führen, Karriere gestalten

Das Magazin für Buchhalter und Steuerverantwortliche

Die besten Steuer-Spar-Möglichkeiten zum Wohle Ihres Unternehmens

Mit lohnsteuer- und beitragsfreien Entgeltextras gewinnen, motivieren und halten Sie Mitarbeiter

Sichere Antworten auf alle Abrechnungsfragen in 2021

Wahren Sie Ihre Rechte bei der wichtigsten Steuer des Finanzministers

Jobs