Gratis-Download

13 aussagekräftige Strategien und hilfreiche Tipps aus der Praxis verhelfen Ihnen selbstbewusster in Verkaufsgespräche zu gehen.

Jetzt downloaden

Telefonwerbung: Mehr verkaufen ohne rechtlichen Ärger

0 Beurteilungen

Erstellt:

Zwei aktuelle Urteile des Bundesgerichtshofs (Urteile vom 10.2.2011, Az. I ZR 164/09 und I ZR 165/09) machen deutlich: Der Griff zum Telefon, um einem Kunden ein Angebot zu machen, kann für Sie schnell zum teuren Spaß werden. Doch es geht auch anders.

Mit dem ersten Urteil (I ZR 164/09) sagen die BGH-Richter ganz deutlich: Werbeanrufe sind nicht erlaubt, wenn ein Verbraucher (BtC) sein Einverständnis zu Werbeanrufen nicht vorab ausdrücklich gegeben hat.

Das zweite Urteil (I ZR 165/09) besagt im Kern: Ein Bestätigungsklick in einer E-Mail reicht als ausdrückliche Zustimmung nicht aus. Denn damit können Sie „das zuvor erteilte Einverständnis der angerufenen Person nicht personenspezifisch nachweisen.“, heißt im Klartext: Jeder andere hätte ja diesen Klick machen können - zum Beispiel um jemanden zu ärgern.

Telefonwerbung - Wie werben Sie rechtssicher?

Bei Geschäftskunden: Rufen Sie andere Unternehmer bzw. in anderen Unternehmen aus werblichen Gründen an, brauchen Sie dafür keine ausdrückliche vorherige Einwilligung. Telefonwerbung ist zulässig, wenn Sie das Einverständnis des Angerufenen vermuten können. Das ist dann der Fall, wenn Sie ihm Lieferungen oder Leistungen anbieten, die er für sein Kerngeschäft benötigt.

Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie sich an diese Grundsätze halten:

  • Sie unterbreiten Ihren Geschäftskunden weitere Angebote telefonisch (BGH, 24.1.1991, Az. I ZR 133/8).
  • Bei einer „Kaltakquise“ gibt es einen konkreten Sachbezug Ihres Angebots zum Kerngeschäft des Angerufenen.

Darauf kommt es bei Endkunden an: Privatkunden (= Verbraucher) dürfen Sie nicht ohne deren vorherige ausdrückliche Einwilligung zu Werbezwecken anrufen (§ 7 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb). Jedoch mit einer Einwilligung geht es.

Einwilligung des Kunden: Papier ist wichtig!

Die Einwilligung des Kunden, Werbeanrufe zu erhalten, muss Ihnen vor Ihrem Werbeanruf vorliegen. § 4a des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) verlangt, dass der Kunde seine Einwilligung grundsätzlich in Schriftform erteilen muss, also auf Papier mit eigenhändiger Unterschrift.

Nehmen Sie darum eine entsprechend vorformulierte Erklärung in Ihre Verträge, in Bestellkarten, in Preisausschreiben etc. mit auf. Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie für die Erklärung eine gesonderte Unterschrift vorsehen oder vor die Erklärung ein Kästchen setzen, das der Kunde ankreuzen muss. Tut er das, hat er die Erklärung als solche wahrgenommen und sich frei für die Einwilligung entschieden.

Unser Tipp: Gibt Ihnen ein Kunde eine telefonische bzw. mündliche Einwilligung, wenn er sie angerufen hat oder in einem sonstigen persönlichen Kundengespräch, sind Anrufe erlaubt. Lassen Sie sich den Inhalt seiner Einwilligung aber ebenfalls schriftlich bestätigen.

Vorsicht, Falle: Holen Sie die Einwilligung im Internet ein, sind vorangekreuzte Kästchen verboten (§ 13 Abs. 2 Nr. 1 Telemediengesetz). Der Kunde muss den Einwilligungstext aktiv mit einem Klick bestätigen. Das haben Sie so zu protokollieren, dass der Kunde den Inhalt der Erklärung jederzeit abrufen und die Einwilligung jederzeit widerrufen kann (§ 28 Abs. 3a BDSG). Speichern Sie daher z. B. im Kundenkonto einen entsprechenden Vermerk, den der Kunde selbst deaktivieren kann - dann sind Sie auf der sicheren Seite und Ihren Verkaufsaktivitäten steht nichts mehr im Wege.

Telefonische Kaltakquise

Erlaubt: Das Angebot einer zeit- und energiesparenden Spezialtrockenhaube an einen Friseur. Verboten: Das telefonische Angebot eines Wasserspenders an beliebige Unternehmen, weil „Wasser trinken“ nicht deren Kerngeschäft ist.

Schriftliche Einwilligung für Telefonwerbung bei Privatkunden: Mit diesen Beispielformulierungen sind Sie auf der sicheren Seite

Muster: Schriftliche oder elektronische Einwilligung

Der Kunde erklärt sich durch Abhaken/Anklicken des Kästchens und seine Unterschrift bzw. das Absenden des Formulars im Internet einverstanden:
"Ja, ich möchte aktuelle Informationen zum Thema „Energiesparende Dächer“ (Sie nennen hier Ihr Fachgebiet!) und interessante Angebote des Dachdeckermeisterbetriebs Rolf Kluge (Sie nennen hier Ihren Namen und Ihre Geschäftsbezeichnung!) telefonisch erhalten. Meine Telefonnummer liegt Ihnen vor. Ich weiß, dass diese Angaben gespeichert werden und dass ich meine Einwilligung jederzeit formlos widerrufen kann, wofür mir keine Kosten entstehen - außer denen für das von mir verwendete Kommunikationsmittel. (Zusatz nur für die elektronische Einwilligung: Der Widerruf ist auch dadurch möglich, dass ich die Einwilligungserklärung unter „Mein Kundenkonto“ deaktiviere.) Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung unabhängig von einem Kauf erteilen oder verweigern kann."

Muster: Schriftliche Bestätigung einer mündlich erteilten Einwilligung

"Vielen Dank, dass Sie mir in unserem Gespräch am ... (Datum ergänzen!) die Erlaubnis erteilt haben, Sie gelegentlich telefonisch zu kontaktieren, damit ich Ihnen aktuelle Informationen zum Thema „Energiesparende Dächer“ (Sie nennen hier Ihr Fachgebiet!) und interessante Angebote des Dachdeckermeisterbetriebs Rolf Kluge (Sie nennen hier Ihren Namen und Ihre Geschäftsbezeichnung!) mitteilen kann. Das habe ich in meinen Unterlagen so vermerkt. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit formlos widerrufen, wofür Ihnen keine Kosten entstehen - außer denen für das von Ihnen verwendete Kommunikationsmittel. Sie scheiden dann aus dem telefonischen Informationsservice aus und ich nutze Ihre Telefonnummer nur noch im Rahmen der Auftragsabwicklung."

Verkauf- & Vertrieb inside

Erweitern Sie Ihr Vertriebs-Wissen mit dem besten Praxis-Know-how, erfolgserprobten Arbeitshilfen, Verhandlungsstrategien und Best-Practice-Beispielen für Verkaufs- und Vertriebsprofis.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Praxiswerkzeuge und Know-how für Vertriebsprofis

Ihr starker Berater für ein rechtssicheres Online-Marketing

Immer einen Tick voraus: Erfolgsbeispiele, Insider-Tipps, Ideen und Online-Trends für erfolgreiches Marketing

Eigene Ideen schützen – Rechte sichern – Im Wettbewerb bestehen

Von der Vorbereitung bis zum Fest: Souverän und entspannt durch die Weihnachtszeit