Gratis-Download

Wie Sie effiziente Kundenansprache umsetzen und mit individueller Kontaktaufnahme die Bedürfnisse des Kunden befriedigen.

Jetzt downloaden

Verkaufsgespräch: So überzeugen Sie Ihren Kunden und steigern den Verkauf

 
Urheber: AntonioDiaz | Fotolia.de

Erstellt:

Der Auftrag:Präsentation eines neuen Profi -Multifunktionsdruckers/-kopierers in einem mittelständischen Unternehmen, das gezielt angefragt hatte.Die Präsentation: Vor Ort mithilfe entsprechender Verkaufsunterlagen und einem kleinen Video, das via iPad und Beamer präsentiert wurde.

Beispiel: Feedback nach dem Verkaufsgespräch mit dem Kunden

Der Verlauf der Präsentation aus Verkäufersicht:

Das war eine gelungene Präsentation. Ich bin mit dem Kundengespräch sehr zufrieden. Vor allem die zahlreichen Zusatzfunktionen beim Kopierer sind beim Kunden auf großes Interesse gestoßen.

Sehr schön war auch, dass ich alles in Ruhe erläutern konnte. Das einzige, was mich ein bisschen ärgert, ist, dass ich nicht mehr nach dem Kopieraufkommen der einzelnen Abteilungen gefragt habe. Dann hätte ich noch gezielt auf das Tonerproblem eingehen können.

Der Verlauf des Verkaufsgesprächs aus Kundensicht:

Herr Peters, der Außendienstmitarbeiter, ist ja ein netter Kerl. Aber er redet und redet und redet.

Ich hatte nicht das Gefühl, dass er wirklich daran interessiert ist, was wir für einen Kopierer und Drucker brauchen. Dafür war er umso verliebter in die vielen Zusatzfunktionen.

Ich gebe ja zu, die sind beeindruckend – aber zwei Mitarbeiter haben mich gleich nach der Vorführung gewarnt, dass die Bedienung wohl den einen oder anderen Mitarbeiter überfordern wird. Wir werden wohl nicht ins Geschäft kommen

Das Gespräch ist aus Kundensicht also alles andere als positiv verlaufen – was der wirklich sehr nette, aber furchtbar technikverliebte Herr Peters überhaupt nicht mitbekommen hat.

Mehr noch: Seine Wahrnehmung von dem Gespräch war und ist eine ganz andere als die des Kunden. Aber warum?

Jeder Mensch hat seine eigene Sichtweise!

Jeder Mensch hat seine eigene Sichtweise, seine eigene „Brille“, durch die er das Leben betrachtet oder betrachten will.

Doch während es das gute Recht des Kunden ist, seine Brille im Verkaufsgespräch aufzubehalten, ist ein Verkäufer in der Pflicht, seine Brille abzuziehen und sich die des Kunden aufzusetzen.

Ein Verkäufer muss also den Filter der Wahrnehmung, den der Kunde verwendet, frühzeitig erkennen – und seine Präsentation und seine Verkaufsargumente darauf abstellen. Ganz egal, wie schön die fertige Präsentation oder das Videofilmchen ist, das er dabei hat.

Wie Verkäufer sich in die Lage des Kunden versetzen

Die Antwort ist wenig überraschend: durch AKTIVES Zuhören. Bereits nach den ersten Kundenfeedbacks und Fragen können Sie Ihren Kunden klassifizieren und die Präsentation darauf abstellen!

Die verschiedenen Kundentypen und wie Sie diese überzeugen

Es gibt diese drei Kundentypen: visuell, auditativ, kinästhetisch

Der entscheidende Schritt heißt also:

  • Wenn Sie beziehungsweise Ihre Verkäuferinnen und Verkäufer Fakten und Daten über Ihr Produkt, Ihre Dienstleistung und Ihr Unternehmen so anbieten, dass Ihr Kunde Typ-gemäß angesprochen wird, können Sie ihn begeistern.

Das aber heißt auch:

  • Aktiv zuhören – und die Argumente ganz auf den Kunden abstimmen.

Es macht, um beim Beispiel des Außendienstlers Herr Peters zu bleiben, keinen Sinn, den Kunden totzuquatschen oder ihm begeistert noch die eintausendste Sonderfunktion vorzustellen, wenn er hieran (noch) gar kein Interesse hat oder – schlimmer noch – sich überfahren fühlt.

Deshalb ja auch die für alle drei Kundentypen so entscheidenden Zauberworte: „Das heißt für Sie: …?“ Die Übersetzung in den Kundenutzen ist das A und O!

Tipp:

Wenn Sie bereits länger mit einem Kunden zusammenarbeiten und diesen gut einschätzen können, richten Sie Ihr Verkaufsgespräch und/oder Ihre Präsentation von Anfang an auf diesen Kundentypen aus.

Beispiel:

Ihr Kunde Herr Walter ist ein auditiver Typ. Er möchte mit Ihnen über eine Erweiterung der von Ihrer Firma gekauften Produktionsanlage sprechen.

Er hat auch bereits ganz konkrete Vorstellungen. Dann können Sie mit dem Satz: „Was Sie gleich zu hören bekommen, wird Sie begeistern“, von Anfang an punkten.

Verkaufsgespräch: Bringen Sie dem visuellen Typ etwas zum Anfassen mit:

„Hier, schauen Sie mal, Herr Peters. So fühlt sich eine Ersparnis von 23 % an!“ – und drücken Sie ihm jenes Teil in die Hand (und wenn es nur ein kleiner Chip ist), der diesem Kunden diesen Vorteil bietet.

Besonders beim visuellen Typen sollten Sie außerdem großen Wert auf Ihre eigene Körpersprache legen. Denn viele Menschen trauen den Informationen, die der Körper des gegenüber durch sein Auftreten vermittelt, mehr als den Worten. Daher ist es umso wichtiger, dass Sie auch Ihre eigene Körpersprache gezielt nutzen, um die Wahrscheinlichkeit eines Verkaufsabschlusses zu erhöhen.

Laden Sie sich dafür einfach den Spezial-Report "Körpersprache im Verkauf: So schließen Sie Verträge souverän ab" kostenlos herunter und erfahren Sie, wie Sie die Macht der Körpersprache bewusst nutzen können, um den Kunden zum Kauf zu bewegen.

Tipp: Finden Sie heraus, um welchen Kundentyp es sich handelt und nutzen Sie dieses Wissen

Wenn Sie Kunden das erste Mal besuchen, notieren Sie nach diesem Besuch, zu welchem Kundentyp sie ihn zählen. Entsprechend können Sie Ihre E-Mails, Telefonate, Besuche und Präsentationen hierauf abstimmen. Das macht zwar ein wenig Mühe – aber der Verkaufserfolg gibt Ihnen dafür am Ende auf der ganzen Linie Recht!

Vermeiden Sie diese Wörter und Formulierungen im Verkaufsgespräch mit Kunden

Diese Reizworte haben nichts im Verkaufsgespräch verloren! Genauso oft, wie ich nach DEM Zauberwort im Verkaufsgespräch gefragt werde, wird mir die Frage gestellt: „Gibt es verbotene Worte im Verkaufsgespräch?“

Klare Antwort: Ja, die gibt es.

Die folgenden 5 Worte beziehungsweise Formulierungen reizen, bewusst oder unbewusst, fast jeden Ihrer Kunden bis aufs Blut. Weil er sich angegriffen oder gegängelt fühlt.

Deshalb: Ab in den Müll damit!

  • „Sie müssen!“
  • „Unbestritten …“
  • „Sie dürfen nicht ?…“
  • „Sie können nicht …“
  • „Unzweifelhaft!“
Unternehmer-Wissen

Eine Idee alleine macht noch keinen erfolgreichen Unternehmer. Um gerade heute nachhaltig erfolgreich zu sein, braucht es mehr: mehr Wissen, mehr Flexibilität, mehr Ausdauer, mehr Information. Unternehmer-Wissen!

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Ihr Praxisleitfaden für PR und Marketing

Ihr 15-Minuten-Training fürs digitale Office

Zum Experten für Mitarbeiterbindung durch mehr Mitarbeiterbegeisterung

Das Bullet-Journal für ein einfaches und glückliches Leben

Kompakter Überblick für PR- und Marketingverantwortliche rund um das Thema Datenschutz

Die besten Schubladen-Aufgaben für Ihre Azubis als praktischer Abreißblock

Jobs