Gratis-Download

Entgelterhöhungen gibt das Budget eines Unternehmens nicht immer her – zudem bleibt den Beschäftigten nach Abzug von Lohnsteuer und…

Jetzt downloaden

Arbeitszeitkonto: Überstunden bei der Lohnabrechnung genau beachten

 
Lohn Gehalt Lohnabrechung

Von Günter Stein,

Dieses Urteil ist für Sie von Bedeutung. Denn es hat unmittelbare Auswirkungen auf Ihre Lohnabrechnung, wenn es in Ihrem Unternehmen Arbeitszeitkonten gibt.

Darum geht es: Laut Tarifvertrag sollte ein Arbeitnehmer eine Jahresarbeitszeit von 2.002 Stunden erbringen. Tatsächlich hatte er 61,6 Stunden mehr gearbeitet, die im Folgejahr durch Freizeit ausgeglichen wurden. Außerdem wurde ihm hierfür ein Überstundenzuschlag von 30 % gezahlt.

Am Ende des Folgejahres wies das Arbeitszeitkonto des Mitarbeiters ein Guthaben von 47,4 Stunden auf, die wiederum durch Freizeit ausgeglichen wurden (insgesamt leistet er also 2.049,4 Stunden einschließlich 61,6 Stunden Freizeitausgleich).

Der Mitarbeiter forderte aber zusätzlich den tariflichen Überstundenzuschlag von 30 %. Der Arbeitgeber verweigerte das. Schließlich hatte der Mitarbeiter bereits einen Freizeitausgleich von 61,6 Stunden plus Überstundenzuschlag erhalten und daher im laufenden Jahr insgesamt weniger als die vorgeschriebenen 2.002 Stunden gearbeitet.

Die Entscheidung: Der Arbeitgeber musste den Überstundenzuschlag auch für die 47,4 Stunden zahlen. Freizeit, die Ihr Mitarbeiter zum Ausgleich eines Zeitguthabens erhält, gilt als angeordnete und geleistete Arbeit, auch wenn der Freizeitausgleich erst im Folgejahr erfolgt. Sie mindert also nicht den Stand seines Arbeitszeitkontos.

Das heißt für Sie: Weist ein Arbeitszeitkonto am Jahresende einen höheren Stand als die vereinbarte Jahresarbeitszeit aus, sind die zusätzlichen Stunden Überstunden, für die – sofern vereinbart – auch der Überstundenzuschlag zu zahlen ist (Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 12.12. 2007, AZ: 4 AZR 966/06). Sie müssen sie entsprechend bei der Lohnabrechnung berücksichtigen!

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Ein einfacher Überblick über das neue Telekommunikations-Telemedien-Datenschutzgesetz

Kita-Expertinnen zeigen Ihnen wie Sie alle Herausforderungen als Leitung meistern

Trends und Impulse für Ihre Personalarbeit

Immer aktuell und rechtssicher

RECHTSSICHERHEIT | AUSBILDUNGSQUALITÄT | RECRUITING

Ein Praxis-Webinar für Prokuristen und Führungskräfte

Jobs