Gratis-Download

In einer Arbeitswelt, die sich im Zuge von Globalisierung und Technologisierung nicht nur stetig wandelt, sondern auch immer schneller wird, rückt das...

Jetzt downloaden

Scheck-Versand per Post: Ist das sicher?

0 Beurteilungen

Von Astrid Engel,

Versenden Sie ab und zu Schecks per Post? Dazu brauchen Sie weder ein teures Einschreiben noch einen Wertbrief aufzugeben. An einem eventuellen Verlust trifft Sie keine Mitschuld, nur weil Sie den Scheck mit einem normalen Brief versenden, hat der BGH schon vor Jahren in einem noch immer wichtigen Urteil entschieden (16.8.1998, Az: XI ZR 254/97). Einige Vorsichtsmaßnahmen sollten Sie aber ergreifen, damit der Scheck nicht in falsche Hände gerät oder – falls doch – Sie nicht für den Verlust haften:

3 Tipps für den sicheren Scheck-Versand per Post


1. Scheck-Versand-Tipp: Verwenden Sie keinen Briefumschlag mit Sichtfenster

Wird ein Scheck dann gestohlen und durch einen Unbefugten eingelöst, müssen Sie zumindest für einen Teil des Schadens aufkommen. Ihnen wird dann nämlich ein Mitverschulden angelastet, weil der Scheck von außen erkennbar war.

2. Scheck-Versand-Tipp: Schreiben Sie „nur zur Verrechnung“ auf den Scheck

Damit verhindern Sie zwar nicht, dass ein Unberechtigter ihn stiehlt. Aber der Dieb kann ihn dann nicht gegen Bargeld einlösen. Er muss sich den Betrag auf seinem Konto gutschreiben lassen. Sollte das Geld nicht beim rechtmäßigen Empfänger angekommen sein, können Sie herausfinden, wem das Geld gutgeschrieben wurde – und gegen den vorgehen.

3. Scheck-Versand-Tipp: Verwenden Sie Order-Schecks

Am sichersten für den Scheck-Versand per Post sind Order-Schecks.

Sie lauten – im Gegensatz zu Inhaber-Schecks - auf den Namen des Zahlungsempfängers. Die Bank löst einen solchen Scheck nur ein, wenn der Empfänger ihn zusätzlich auf der Rückseite unterschreibt.
Tipp: Vorsicht, wenn Sie selbst einen Order-Scheck erhalten! Unterschreiben Sie den und geht er Ihnen dann verloren, kann jeder Finder ihn einlösen! Ihre Unterschrift signalisiert der Bank, dass die Person, die den Scheck überbringt, Ihre Erlaubnis dazu hat. Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie auf der Rückseite zusätzlich zu Ihrer Unterschrift noch ein „Indossament“ (= Übertragungsvermerk) schreiben, an wen das Geld gehen soll – und zwar  an Sie selbst: „Nur zur Gutschrift auf mein Konto.“ oder  an jemand anderen: „Für mich an die Order von (Name).“

Vokabel des Tages

Mit dem kostenlosen E-Mail-Newsletter "Vokabel des Tages" erhalten Sie ein erstklassiges Gratis-Business English Vokabel Training täglich per E-Mail. Tragen Sie sich einfach für unseren kostenlosen Newsletter ein und verbessern Sie von Tag zu Tag ganz nebenbei Ihre Business English Kenntnisse!

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
7 Beurteilungen
9 Beurteilungen
5 Beurteilungen
8 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Kompetent, wertvoll und effizient im Büro

Magazin für professionelles Büromanagement

Für einen freien Kopf und mehr Zeit für das Wesentliche.

Expertengeprüfte Anleitungen, Tools und Tricks für E-Mails, Kontakte, Kalender & Co.

Mehr Fokus. Mehr Zeit. Mehr Ich.

Mit einfachen Maßnahmen zu nachhaltigem Unternehmenserfolg