So zahlt sich Arbeitsschutz für Ihr Unternehmen aus

Mit einem Konzept zum Arbeitsschutz in den Unternehmen und allen mit ihm zusammenhängenden Maßnahmen wird sichergestellt, dass auf der einen Seite möglichst wenige Arbeitsunfälle geschehen und die Gesundheit der Beschäftigten langfristig gesichert ist. Auf der anderen Seite muss auch sichergestellt werden, dass ein erfolgter Arbeitsunfall so geringe Auswirkungen auf die Betroffenen wie möglich hat.

Was alle Unternehmen für den Arbeitsschutz tun müssen

Um diesem Anspruch gerecht zu werden, greifen je nach Anlass und betroffenen Arbeitnehmern unterschiedliche rechtliche Vorgaben. So unterliegen bspw. werdende und junge Mütter oder Jugendliche einem besonderen Schutz, der u. a. auch im Mutterschutz- oder im Jugendarbeitsschutzgesetz explizit geregelt ist. Je nach Gefährdungslage, bspw. durch Maschinen, Lärmbelastung oder auch besonders starke psychische Belastungen, kann es notwendig werden, Arbeitsschutzkleidung zu tragen oder bspw. besondere Pausenregelungen einzuhalten.

Kleinen Unternehmen ist es häufig gar nicht bewusst, aber auch sie sind verpflichtet, bestimmte Maßnahmen im Unternehmen zu treffen, um die Sicherheit und den Schutz der Beschäftigten zu gewährleisten.

Konkrete Arbeitsschutzmaßnahmen in jedem Unternehmen

So sind Unternehmen jeder Größe verpflichtet, alle Arbeitsplätze auf eventuelle Gefährdungen hin zu untersuchen. Die Resultate müssen schriftlich fixiert werden. Diese Gefährdungsbeurteilung dient dann als Ausgangspunkt für weitere Maßnahmen. Darauf aufbauend müssen auch alle Mitarbeiter mindestens einmal jährlich in alle sogenannten sicherheitsrelevanten Bereiche ihres Arbeitsplatzes unterwiesen werden und auch dies ist schriftlich festzuhalten und muss vom Mitarbeiter unterschrieben werden.

Und auch Ersthelfer sind bereits bei Unternehmen mit wenigen Mitarbeitern erforderlich, sie sollen sicherstellen, dass im Fall der Fälle immer eine Person anwesend ist, die Erste Hilfe leisten kann. Jeder Arbeitgeber ist des Weiteren verpflichtet, seine Mitarbeiter sicherheitstechnisch und arbeitsmedizinisch betreuen zu lassen. In kleineren Unternehmen gibt es hier die Möglichkeit, auf eine alternative Schulung zurückzugreifen, in größeren muss ein Betriebsarzt und eine Fachkraft für Arbeitssicherheit beauftragt werden.

Verschärfter Arbeitsschutz in größeren Unternehmen

Überschreiten Unternehmen bestimmte Größenmerkmale sind sie darüber hinaus verpflichtet, einen Sicherheitsbeauftragten zu stellen. Aber Achtung! Dieser ersetzt nicht automatisch den Beauftragten für Arbeitssicherheit. Der oder die Sicherheitsbeauftragte stammt aus dem Kollegenkreis und kümmert sich um die Arbeitssicherheit der Kollegen.

Und auch der vierteljährlich tagende Arbeitsschutzausschuss, der sich aus dem Arbeitgeber oder einem von ihm Beauftragten, dem Betriebsarzt, der Fachkraft für Arbeitssicherheit, den Sicherheitsbeauftragten und – sofern vorhanden – zwei Betriebs- oder Personalratsmitgliedern zusammensetzt, ist erst in Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern einzuführen.

Gratis-Download

Für die Sicherheitsfachkraft sind Betriebsanweisungen ein wertvolles Hilfsmittel, um die Mitarbeiter zu unterweisen und vor Gefährdungen am…

Jetzt downloaden
Arbeitsschutz

| Wolfram von Gagern - Detergentien lautet der neue Fachbegriff für Wasch- und Reinigungsmittel in der Europäischen Union. Um den Verbraucherschutz zu gewährleisten, gibt es… Artikel lesen

Gratis-Download
Leitfaden: DGUV
Gratis Download: Leitfaden: DGUV

Dieser Leitfaden bietet einen Einstieg in die Grundlagen des DGUV Vorschriften- und Regelwerks,… Zum Download

| Wolfram von Gagern - Das kann jedem passieren, der mit einem voll beladenen Lkw unterwegs ist: Durch den Fehler eines anderen Verkehrsteilnehmers wird er zu einer… Artikel lesen

Gratis-Download
Leitfaden: Sicherheitsdatenblatt

Wer Gefahrstoffe an gewerbliche und industrielle Abnehmer verkauft, muss ein… Zum Download

| Wolfram von Gagern - Wer vom Chef während dessen Urlaub stellvertretend für diesen als Sicherheitsfachkraft eingesetzt wird, kann vor Gericht persönlich zur Rechenschaft… Artikel lesen

| Wolfram von Gagern - Viele Betriebe wiegen sich beim Brandschutz in falscher Sicherheit: Feuerlöscher sind vorhanden, ihr Standort ist allen Mitarbeitern bekannt, die… Artikel lesen

| Wolfram von Gagern - Flüssiggas wie z. B. Propan wird als Energieträger zum Heizen, Garen oder Beleuchten benutzt. Da es in Flaschen bequem überall hin transportiert… Artikel lesen

| Wolfram von Gagern - Wenn ein externer Dienstleister mit der Wartung der EDV-Anlage in Ihrem Unternehmen beauftragt wird, empfiehlt es sich ganz besonders, seine Pflichten… Artikel lesen

| Wolfram von Gagern - Die Erstellung des Explosionsschutzdokuments ist nach der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Pflicht des Arbeitgebers (§ 6 Abs. 1). Artikel lesen

| Wolfram von Gagern - Die folgenden Sätze sind bei Vorträgen und Präsentationen leider immer wieder zu hören. Sie kommen beim Publikum aber schlecht an. Vermeiden Sie sie… Artikel lesen

| Wolfram von Gagern - Neue Mitarbeiter erleiden öfter Arbeitsunfälle als andere, weil sie viele Gefahren an ihrem neuen Arbeitsplatz noch nicht kennen. Darum schreibt das… Artikel lesen

| Wolfram von Gagern - Der folgend Unfall in einem Lager zeigt: Sie können gar nicht oft genug eine Sicherheitsüberprüfung vornehmen. Vor allem aber: Gehen Sie bei Ihrer… Artikel lesen

Produktempfehlungen

Alles rund um das Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement

Die wichtigsten Informationen zur Ersten Hilfe

Was Aufsichtsbehörden wichtig ist, wenn die psychische Gefährdungsbeurteilung kontrolliert wird. Wissen kompakt.

Jobs