Gratis-Download

Für energie- und rohstoffintensive Betriebe ist es heutzutage überlebenswichtig, die extrem schwankenden (volatilen) Marktpreise der Rohstoffe...

Jetzt downloaden

Ukraine, Russland, Nahost: Auswirkungen der Krisen auf den Rohstoffeinkauf

0 Beurteilungen

Erstellt:

Die Halbkriege in der Ukraine, im Gazastreifen, im Irak und in Syrien machen Rohstoffeinkäufern das Leben immer schwerer. Mehr noch: Angesichts des sich verschärfenden Konflikts zwischen dem Westen und Russland, dem Auseinanderbrechen von ganzen Staaten in Nahost und den Triumphen islamistischer Terrormilizen kann einem schon angst und bange werden. Die Verschlechterung der politischen Großwetterlage spüren ja zuallererst die Frauen und Männer des Einkaufs. Der Fachinformationsdienst Rohstoffeinkauf aktuell, hat die Lage für Sie analysiert: Auch Lieferanten sind betroffen, weil deren Betriebe beschlagnahmt oder unter Exportverbot gestellt oder schlicht in die Luft gejagt wurden. Deutschland kauft in der Ukraine Metalle, Kfz-Teile, Bekleidung und landwirtschaftliche Erzeugnisse.

Die Krisen rücken näher

Wie nicht zuletzt der Russland-Ukraine- Konflikt zeigt. Von Berlin bis Donezk/Ostukraine sind es gerade einmal 2.000 km.

Da bekommt die Frage, wie Moskau auf die Sanktionen der USA und der EU reagiert, eine zusätzliche Drehung.

Denn bei strategisch wichtigen Metallen wie Titan oder Palladium ist Putins Reich durchaus in der Lage, den rohstoffarmen Europäern das Leben schwer zu machen.

Zumal das Land dank gesunder Staatsfinanzen (Verschuldung und Leistungsbilanzüberschuss 12 % bzw. 2,3 % vom BIP, Devisenreserven: 470 Mrd. $) eine Durststrecke problemlos überstehen könnte.

Die geopolitische Landkarte verändert sich Der Energiemarkt hat bislang recht unaufgeregt auf das Dauerfeuer der Katastrophenmeldungen reagiert.

Was umso erstaunlicher ist, da die Krisenzentren fast immer auch Förderzentren von Erdöl oder Erdgas sind, ob nun Russland oder der Nahe Osten.

Theoretisch sind die Prognosen bspw. für die irakische Volkswirtschaft relativ gut. Um 5 % soll dort die Wirtschaft in den kommenden Jahren wachsen. Mit geschätzten 141 Mrd.

Barrel verfügt das Land auch über die fünftgrößten Öl- und mit 3,17 Mrd. m3 über die zwöllf größten Erdgasreserven der Welt.

Die Frage ist nur, ob es den Irak in ein paar Jahren überhaupt noch gibt. Für Rohstoffeinkäufer alles andere als beruhigende Aussichten.

Einkauf & Beschaffung heute

Erweitern Sie Ihr Einkaufs-Wissen mit dem besten Praxis-Know-how, erfolgserprobten Arbeitshilfen und Best-Practice-Beispielen für Einkaufsprofis.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Deutschlands Fachinformationsdienst Nr. 1 für Einkäufer

Preisentwicklungen und Praxis-Know-how für Einkaufsleiter weltweit

Deutschlands Fachinformationsdienst Nr. 1 für Einkäufer

Marktanalysen & Preis-Prognosen für Rohstoffprofis