Gratis-Download

Darf Ihr Mitarbeiter einen ihm überlassenen Firmenwagen auch für private Fahrten nutzen, entsteht ein geldwerter Vorteil. In der Praxis stehen Ihnen...

Jetzt downloaden

1-%-Regelung: Das bedeutet Kostendeckelung

0 Beurteilungen
Kostendeckelung
Urheber: Marco Scisetti | Fotolia

Von Gerhard Schneider,

Ermitteln Sie den privaten Nutzungsanteil nach der 1-%-Regel, werden die anzusetzenden Kosten unter Umständen erheblich über den Kosten liegen, die Ihnen tatsächlich entstehen. Können Sie dies dem Finanzamt nachweisen, wird der private Nutzungsanteil auf die Ihnen tatsächlich entstehenden Gesamtkosten für den Firmenwagen begrenzt. Zugleich gilt aber, dass Ihnen zumindest die Entfernungspauschale nicht genommen werden kann.

Die Begrenzung auf die tatsächlich entstandenen Kosten gilt fahrzeugbezogen. Bei mehreren privat genutzten Firmenwagen können die zusammengefassten pauschal ermittelten Wertansätze auf die nachgewiesenen tatsächlichen Gesamtaufwendungen dieser Fahrzeuge begrenzt werden. Ein höherer Betrag als die tatsächlich für das Fahrzeug angefallenen Kosten darf allerdings nicht als Entnahmewert angesetzt werden.

Beispiel: Der Listenpreis für Ihren Firmenwagen beträgt zuzüglich Sonderausstattung und einschließlich Umsatzsteuer 38.000€. Sie nutzen den Firmenwagen auch privat. An 220 Tagen im Jahr fahren Sie in Ihren Betrieb / in Ihre Praxis. Die Entfernung zwischen Wohnung und Betrieb / Praxis beträgt 25 km. Die von Ihnen nachgewiesenen Aufwendungen für Ihren Firmenwagen belaufen sich auf 7.320€. Ein Fahrtenbuch haben Sie nicht geführt. Dann berechnen Sie Ihren privaten Nutzungsanteil nach der 1-%-Regelwie folgt:

Privatnutzung: 38.000€ x 1% x 12 Monate = 4.560€

Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb / Praxis: 38.000€ x 0,03% x 25km x 12 Monate = 3.420€

Gesamt: 7.980€

Anzeige

 

Prüfung der Kostendeckelung:

Gesamtaufwendungen gemäß Einzelnachweis: 7.320€

Pauschale Wertansätze gemäß Listenpreismethode: 7.980€

Höchstbetrag für die Bemessung der Nutzungsentnahme (Kostendeckung): 7.320€

Der pauschale Wertansatz für Privatnutzung und für Fahrten zwischen Wohnung und Betriebsstätte ist also auf die Höhe der Gesamtaufwendungen von 7.320€ beschränkt.

Steuern und Bilanzierung aktuell

Egal ob es um korrekte und günstige Abrechnung Ihrer Reisekosten, die Abschreibung und Besteuerung Ihres Firmen-Pkws, die richtige Vorgehensweise beim Führen eines Fahrtenbuchs oder anderer betrieblich genutzter Wirtschaftsgüter geht. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
37 Beurteilungen
23 Beurteilungen
1 Beurteilung
Produktempfehlungen

Die besten Steuer-Spar-Möglichkeiten zum Wohle Ihres Unternehmens

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Betriebsprüfungssichere Empfehlungen, mit denen Sie jederzeit das meiste für sich herausholen

Das Rundum-Wohlfühl-Paket im Rechnungswesen

Wahren Sie Ihre Rechte bei der wichtigsten Steuer des Finanzministers

Jobs