Gratis-Download

Dieser Gratis-Download erläutert die Rechnungspflichtangaben, damit Sie bei der Eingangskontrolle nichts übersehen. Aber auch bei der Erstellung...

Jetzt downloaden

Die richtige Rechnung: Wann ist Ihr Kunde mit der Zahlung in Verzug?

0 Beurteilungen

Von Astrid Engel,

Grundsätzlich muss Ihr Kunde die Rechnung bezahlen, wenn der Rechnungsbetrag fällig ist – das ist der Fall, wenn Sie Ihre Leistung wie vereinbart erbracht und dem Kunden keinen Zahlungsaufschub gewährt haben (Beispiel: Im Vertrag steht „zahlbar nach Lieferung“) – und er Ihre Rechnung erhalten hat – als „erhalten“ gilt der Einwurf in seinen Briefkasten.

Grundsätzlich muss Ihr Kunde die Rechnung bezahlen, wenn der Rechnungsbetrag fällig ist – das ist der Fall, wenn Sie Ihre Leistung wie vereinbart erbracht und dem Kunden keinen Zahlungsaufschub gewährt haben (Beispiel: Im Vertrag steht „zahlbar nach Lieferung“) – und er Ihre Rechnung erhalten hat – als „erhalten“ gilt der Einwurf in seinen Briefkasten.

Schon über den Zeitpunkt des Zugangs Ihrer Rechnung kann Streit entstehen. Trotzdem ist es üblich, Rechnungen ganz normal per Post zu versenden. Einschreiben sind zu teuer und aufwändig und beweisen nur, dass der Kunde zwar einen Umschlag erhalten hat, nicht aber, ob und was sich darin befunden hat! Zahlt der Kunde nicht, erinnern und mahnen Sie ihn ja in weiteren Schreiben – im Streitfall wird er vor Gericht kaum glaubwürdig darlegen können, keines Ihrer Schreiben erhalten zu haben. Gehen Sie also für Ihre weiteren Maßnahmen einfach nach etwa zwei Tagen Postlaufzeit davon aus, dass der Kunde Ihre Rechnung erhalten hat.

Wichtig: Verzugszinsen, Schadenersatz, Mahnbescheid oder gar Klage – das alles darf erst folgen, wenn sich der Schuldner mit der Zahlung in Verzug befindet. Ab wann das der Fall ist, bestimmen Sie schon durch die Formulierung Ihrer Rechnung.
Exakter Zahlungstermin ist verstrichen – Schuldner ist mit seiner Zahlung in Verzug
Nach der Schuldrechtsreform, die zum 1. Januar 2002 in Kraft getreten ist, gerät der Schuldner einer Geldforderung mit der Zahlung in Verzug (§286 BGB), wenn Sie

  • den Betrag anmahnen,

oder sogar ganz ohne Mahnung schon dann,

  • wenn er die Bezahlung endgültig und ernsthaft verweigert,
  • automatisch spätestens 30 Tage nach Zugang und Fälligkeit der Rechnung oder
  • am Tag nach dem Zahlungstermin, den Sie in der Rechnung bestimmt haben.

Empfehlung: Schreiben Sie in jede Rechnung einen exakten Zahlungstermin, zum Beispiel „zahlbar bis zum 11. März ...“ – dann ist der Schuldner ab 12. März ... mit der Zahlung in Verzug. Sie brauchen also weder mahnen noch die lange Frist von 30 Tagen abzuwarten.

Lassen Sie dagegen in Ihrer Rechnung den Zahlungstermin offen und spekulieren Sie darauf, dass der Verzug automatisch 30 Tage nach Fälligkeit und nachdem die Rechung erhalten wurde eintritt, beachten Sie noch Folgendes: Ist Ihr Kunde ein Verbraucher, müssen Sie ihn in der Rechnung darauf hinweisen, dass er nach 30 Tagen automatisch mit der Zahlung in Verzug gerät; ansonsten brauchen Sie doch wieder eine Mahnung.

Ist Ihr Kunde ein Unternehmer, gerät er auch ohne diesen Hinweis nach den 30 Tagen mit der Zahlung in Verzug; ihm gegenüber gilt zudem: Ist der Zeitpunkt des Zugangs der Rechnung strittig, werden die 30 Tage ab Fälligkeit und Empfang der Leistung (statt Zugang der Rechnung) berechnet.

Steuern und Bilanzierung aktuell

Egal ob es um korrekte und günstige Abrechnung Ihrer Reisekosten, die Abschreibung und Besteuerung Ihres Firmen-Pkws, die richtige Vorgehensweise beim Führen eines Fahrtenbuchs oder anderer betrieblich genutzter Wirtschaftsgüter geht. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
25 Beurteilungen
21 Beurteilungen
1 Beurteilung
Produktempfehlungen

Die besten Steuer-Spar-Möglichkeiten zum Wohle Ihres Unternehmens

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Betriebsprüfungssichere Empfehlungen, mit denen Sie jederzeit das meiste für sich herausholen

Wahren Sie Ihre Rechte bei der wichtigsten Steuer des Finanzministers

Aktuelle Änderungen und entscheidende Handlungsempfehlungen für Ihre Rechtssicherheit im Export

Handlungssicherheit für den Entscheider im Export

Jobs