Gratis-Download

Dieser Gratis-Download erläutert die Rechnungspflichtangaben, damit Sie bei der Eingangskontrolle nichts übersehen. Aber auch bei der Erstellung...

Jetzt downloaden

Forderungsmanagement: Was tun, damit der Kunde zahlt?

0 Beurteilungen

Von Astrid Engel,

Kunden zahlen zu spät oder überhaupt nicht? Ein professionelles Forderungsmanagement kann den unternehmerischen Super-GAU verhindern. Diese 6 Bausteine gehören dazu:

Früher war alles einfacher. In der Wirtschaft hieß es: "Ware gegen Geld", und alles war klar. Aber dieser Grundsatz gilt heute kaum noch. Ganz im Gegenteil: Die Ware wird pünktlich geliefert, nur das Geld lässt auf sich warten.

Etwa zehn von 100 Betrieben warten mehr als 90 Tage auf ihr Geld. Bei dünner Eigenkapitaldecke führt das häufig zu einer Liquiditätskrise und letztendlich zum Aus. Ein professionelles Forderungsmanagement kann diesen unternehmerischen Super-GAU verhindern. Diese 6 Bausteine gehören dazu:

Forderungsmanagement-Baustein 1: Prüfen

Prüfen Sie, mit wem Sie Geschäfte machen. Fragen Sie in Ihrer Buchhaltung nach, ob der Kunde immer termingerecht gezahlt hat. Bei Neukunden sollten Sie Auskünfte bei Banken oder Wirtschaftsauskunfteien einholen (Bonitätsprüfung).

Forderungsmanagement-Baustein 2: Rechnung sofort

Schreiben Sie die Rechnungen sofort, nachdem Sie die Leistung erbracht haben, und setzen Sie einen eindeutigen Zahlungstermin. Überwachen Sie regelmäßig die Zahlungseingänge.

Selbstständigkeit 2009
Wirtschaftsflaute? Finanzkrise? Erfahren Sie, was jetzt für Sie wichtig ist!
Testen Sie "Selbstständig heute" 4 Wochen gratis!

Vermerken Sie auf Ihrer Rechnung nicht nur "3 Prozent Skonto", sondern rechnen Sie Ihrem Kunden exakt vor, wie viel er mit Skonto sparen kann.

Forderungsmanagement-Baustein 3: Mahnen

Schicken Sie spätestens zwei Wochen nach Zahlungsverzug die erste Mahnung. Mahnen Sie auch ein zweites Mal. Danach aber sollten Sie weitere Bausteine gegen den Säumigen einleiten. Mit telefonischen Mahnungen haben viele Firmen gute Erfahrungen gemacht.

Forderungsmanagement-Baustein 4: Persönlich ansprechen

Werden Zusagen nicht eingehalten, sollten Sie denjenigen, der diese gegeben hat, nochmals anrufen und Ihre persönliche Enttäuschung zeigen. Keinesfalls zornig oder gar ausfallend werden.

Forderungsmanagement-Baustein 5: Mahnverfahren einleiten

Zahlt der Kunde auf Ihre Mahnungen hin nicht, können Sie das gerichtliche Mahnverfahren in Gang setzen. Erster Baustein ist die Einreichung eines Mahnantrags beim Amtsgericht.

Forderungsmanagement-Baustein 6: Inkassobüro

Eine andere Möglichkeit ist die Beauftragung eines Inkassobüros, das in Ihrem Auftrag die Außenstände eintreibt.

Weitere interessante Informationen zum Thema Forderungsmanagement mit einem Fachlexikon, Fachbeiträgen, Gesetzestexten und Terminen finden Sie unter www.forderungsmanagement.com.

Steuern und Bilanzierung aktuell

Egal ob es um korrekte und günstige Abrechnung Ihrer Reisekosten, die Abschreibung und Besteuerung Ihres Firmen-Pkws, die richtige Vorgehensweise beim Führen eines Fahrtenbuchs oder anderer betrieblich genutzter Wirtschaftsgüter geht. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
13 Beurteilungen
17 Beurteilungen
1 Beurteilung
Produktempfehlungen

Die besten Steuer-Spar-Möglichkeiten zum Wohle Ihres Unternehmens

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Betriebsprüfungssichere Empfehlungen, mit denen Sie jederzeit das meiste für sich herausholen

Wahren Sie Ihre Rechte bei der wichtigsten Steuer des Finanzministers

Aktuelle Änderungen und entscheidende Handlungsempfehlungen für Ihre Rechtssicherheit im Export

Handlungssicherheit für den Entscheider im Export