Gratis-Download

Darf Ihr Mitarbeiter einen ihm überlassenen Firmenwagen auch für private Fahrten nutzen, entsteht ein geldwerter Vorteil. In der Praxis stehen Ihnen...

Jetzt downloaden

Irrtum: „Wenn ich mir einen Transporter kaufe, brauche ich keinen Privatanteil zu versteuern“

0 Beurteilungen

Von Gerhard Schneider,

Wie Sie wahrscheinlich wissen, macht der Privatanteil den Firmenwagen steuerlich so teuer. Der Fiskus geht grundsätzlich davon aus, dass Sie (oder Ihre Mitarbeiter) den Firmenwagen, auch privat nutzen.

 

Folge: Sie können die Kosten für den Wagen zwar auf der einen Seite als Betriebsausgabe steuerlich geltend machen – auf der anderen Seite müssen Sie einen Teil aber wie eine Einnahme versteuern, um die private Mitnutzung abzugelten.
Nur wenn Sie – zum Beispiel durch ein lückenloses Fahrtenbuch – nachweisen können, dass der Firmenwagen zu 100% betrieblich genutzt wird, brauchen Sie keinen Privatanteil zu versteuern.
Das bringt viele Selbstständige auf diesen Gedanken: „Ich kaufe mir einfach einen Liefer- oder Kastenwagen, der am besten als Geländewagen oder Lastwagen angemeldet ist. Das ist dann ein typisches Firmenfahrzeug, das normalerweise nur für betriebliche Fahrten genutzt wird. Dann brauche ich keinen Privatanteil zu versteuern!“
Irrtum! Diese Steuer-Spar-Idee kann schnell nach hinten losgehen. Denn: Wenn Sie keinen anderen Wagen zur Verfügung haben, geht das Finanzamt automatisch davon aus, dass Sie zum Beispiel auch einen typischen Lieferwagen für private Zwecke nutzen. Folge: Das Finanzamt will Steuern für den Privatanteil kassieren.
Wenn das Finanzamt den Sachverhalt erst nach Jahren überprüft, kann es passieren, dass es den Privatanteil für diese Jahre auf einen Schlag nachfordert. Dadurch können empfindliche hohe Summen zusammenkommen!

 

Doch beim Zweitwagen kann es funktionieren – wenn Sie diese Tipps beachten

Beispiel: Sie haben 2 Autos, eines nutzen Sie überwiegend beruflich, fahren damit zu Kunden und transportieren damit auch häufiger etwas für den Betrieb: Werkzeuge, Waren, umfangreichere Unterlagen etc. Den anderen Wagen nutzen Sie überwiegend privat. Auch in diesem Fall gehen die Finanzämter immer wieder davon aus, dass Sie auch den ersten Wagen für Privatfahrten nutzen. Sie müssen deshalb den Privatanteil versteuern, den Sie per 1-%-Methode oder Fahrtenbuch ermitteln. Das ist ärgerlich und teuer – vor allem dann, wenn Sie den ersten Wagen tatsächlich so gut wie gar nicht privat nutzen. Praktischer wäre es doch, wenn Sie alle Kosten für den ersten Wagen zu 100 % als Betriebsausgaben absetzen könnten!
Mögliche Lösung: Kaufen Sie für die betrieblichen Fahrten einen Kastenwagen, der nach Beschaffenheit und Einrichtung nicht für private Zwecke geeignet ist (z. B. keine Rückbank). Denn nach einem Urteil, das der Bundesfinanzhof schon vor einigen Jahren gefällt hat (18.12.2008, Az. VI R 34/07), muss für solche Wagen kein Privatanteil versteuert werden, wenn ein anderer Wagen zur privaten Nutzung vorhanden ist. Wichtig deshalb: Sie sollten einen anderen Wagen vorweisen können, den Sie für Ihre Privatfahrten nutzen können. Und Sie sollten belegen können, dass Sie häufig betrieblich etwas transportieren. Dann kann Ihnen der Privatanteil für den Firmenwagen erspart bleiben.

Steuern und Bilanzierung aktuell

Egal ob es um korrekte und günstige Abrechnung Ihrer Reisekosten, die Abschreibung und Besteuerung Ihres Firmen-Pkws, die richtige Vorgehensweise beim Führen eines Fahrtenbuchs oder anderer betrieblich genutzter Wirtschaftsgüter geht. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
13 Beurteilungen
17 Beurteilungen
1 Beurteilung
Produktempfehlungen

Die besten Steuer-Spar-Möglichkeiten zum Wohle Ihres Unternehmens

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Betriebsprüfungssichere Empfehlungen, mit denen Sie jederzeit das meiste für sich herausholen

Wahren Sie Ihre Rechte bei der wichtigsten Steuer des Finanzministers

Aktuelle Änderungen und entscheidende Handlungsempfehlungen für Ihre Rechtssicherheit im Export

Handlungssicherheit für den Entscheider im Export