Am Firmenwagen „schrauben“ und Steuern sparen, so geht‘s

Der Firmenwagen ist nicht – wie man vielleicht vermuten könnte – ein reines Fortbewegungsmittel. Dahinter steckt viel mehr. Zum einen ist er seit jeher Statussymbol und zum anderen häufig auch Bestandteil von Gehaltsverhandlungen und Teil des Motivationsmodells.

Doch die Entscheidung für oder gegen einen Dienstwagen und die Wahl des Modells sollte nicht nur unter geschmacklichen und optischen Gesichtspunkten getroffen werden. So ergeben sich z. B. je nach Art der Nutzung, des Anteils der Privatfahrten und des Listenpreises für Sie als Unternehmer oder Ihre Mitarbeiter, große steuerliche Unterschiede. An den richtigen Schrauben gedreht, kann dies eine stattliche Steuerersparnis mit sich bringen oder eben auch leicht eine kräftige Nachzahlung.

Sinnvolle Zuordnung zum Privat- oder Betriebsvermögen

Sind Sie selbstständig tätig, müssen Sie als erstes entscheiden, ob Sie den Firmenwagen Ihrem Betriebs- oder Privatvermögen zuordnen. Dies hat je nach Kilometeranzahl und Modell steuerliche Auswirkungen und sollte entsprechend im Vorfeld sorgfältig durchgerechnet werden.

Ganz frei in der Entscheidung sind Sie allerdings nicht

  • Nutzen Sie den Wagen zu weniger als 10 % für Ihre betrieblichen Belange, bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als ihn Ihrem Privatvermögen zuzurechnen.
  • Beträgt die betriebliche Nutzung mehr als 10 und weniger als 50 %, haben Sie die Qual der Wahl und müssen sich für eine Zuordnung entscheiden.
  • Bei einer mehr als 50%igen betrieblichen Nutzung liegt es auf der Hand, dass der Wagen in Ihr Betriebsvermögen gehört.

Konsequenzen durch die Zuordnung Ihres Firmenwagens

Ordnen Sie das betriebliche genutzte Fahrzeug Ihrem Betriebsvermögen zu, können Sie alle Ausgaben, die mit dem Firmenwagen zusammenhängen als Betriebsausgabe abziehen. Die Privatfahren hingegen buchen Sie als Privatentnahme.

 

 

Nutzen Sie den Wagen zu mehr als 50 % für betriebliche Zwecke, haben Sie die Möglichkeit, diesen Privatanteil nach der sogenannten 1 %-Methode zu ermitteln. Bei einer geringeren betrieblichen Nutzung sind Sie verpflichtet, ein Fahrtenbuch zu führen.

Anders sieht es aus, wenn Sie den Wagen direkt Ihrem Privatvermögen zuordnen, dann müssen Sie alle Aufwendungen, die in diesem Zusammenhang entstehen, auch aus Ihrem Privatvermögen bestreiten. Als Betriebsausgabe können Sie allerdings entweder pauschal 0,30 € für jeden gefahrenen betrieblichen Kilometer ansetzen oder die tatsächlichen Kosten pro Kilometer.

Alles hat ein Ende…

Vergessen Sie nicht: Auch das schönste Auto hat irgendwann mal seinen Dienst getan. Möchten Sie ihn dann verkaufen, hat Ihre getroffene Zuordnung noch einmal weitreichende Konsequenzen. Denn ist er dem Betriebsvermögen zugeordnet, müssen Sie den Verkaufserlös versteuern. Gehört er zu Ihrem Privatvermögen fällt keine Steuer beim Verkauf an.

Gratis-Download

Darf Ihr Mitarbeiter einen ihm überlassenen Firmenwagen auch für private Fahrten nutzen, entsteht ein geldwerter Vorteil. In der Praxis stehen Ihnen…

Jetzt downloaden
Firmenwagen

| Günter Stein - Nutzt ein Mitarbeiter seinen Firmenwagen auch privat, können Sie den geldwerten Vorteil pauschal nach der 1-%-Methode abrechnen. Das bedeutet: Der… Artikel lesen

Gratis-Download
Besteuerung von Firmenwagen: Fahrtenbuch oder 1%-Regelung?

Darf Ihr Mitarbeiter einen ihm überlassenen Firmenwagen auch für private Fahrten nutzen,… Zum Download

| Midia Nuri - Vielleicht wollen Sie sich ja bald einen neuen Firmenwagen zulegen oder haben dies kürzlich getan. Falls Sie für Ihr Auto den geldwerten Vorteil nach… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Jetzt haben es Deutschlands höchste Finanzrichter entschieden: Ein Wechsel der Abrechnungsmethode des Firmenwagens ist nur zum Jahreswechsel möglich.… Artikel lesen

| Günter Stein - Bei der Besteuerung der Privatnutzung eines Firmenfahrzeugs ist die 1-%-Methode gesetzlich vorrangig, weil sie mehr Geld in die Staatskasse spült. Das… Artikel lesen

| Arno Schrader - Die Frage: Einer unserer Mitarbeiter erhält erstmalig im März einen Dienstwagen. Auf was sollen wir achten? Müssen wir extra einen Vertrag… Artikel lesen

| Günter Stein - Das muss man auch erst einmal verstehen: Schaffen Sie als Arbeitgeber für sich oder einen Mitarbeiter einen Dienstwagen an, der – ohne… Artikel lesen

| Günter Stein - Die neuen Azubis rücken ein beziehungsweise sind schon eingerückt. Und da kann es natürlich auch passieren, dass Sie bald feststellen, dass Sie sich… Artikel lesen

| Günter Stein - Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat entschieden, dass eine erkrankte Arbeitnehmerin nicht verpflichtet ist, während einer… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Wenn Sie ein Fahrtenbuch führen, schauen Sie es stets kritisch mit den Augen eines Prüfers an. Denn wenn das Finanzamt auf „Ungereimtheiten“ stößt,… Artikel lesen

| Günter Stein - Nutzen Mitarbeiter Ihres Unternehmens ihren Firmenwagen auch privat, berechnen Sie den daraus resultierenden Vorteil entweder pauschal mit 1 % des… Artikel lesen

| Günter Stein - Der Firmen-Pkw ist aus der Führungsetage eines Unternehmens nicht mehr wegzudenken. Aber auch in den nachfolgenden Hierarchie-Ebenen werden… Artikel lesen

| Midia Nuri - Die Angaben der Autohersteller zum Verbrauch ihrer Modelle sind zu optimistisch kalkuliert. Tatsächlich verbrauchen Autos meist deutlich mehr, als… Artikel lesen

| Midia Nuri - Bei Dienstwagen und Firmenwagen schauen die Finanzbeamten ganz genau hin. Das Auto ist eben nicht nur des Deutschen liebstes Kind, sondern auch eines… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Wichtig ist das neue Urteil des Bundesfinanzhofs für alle, die den Firmenwagen mit der 1-%-Methode steuerlich abrechnen. Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Als Selbstständiger und Unternehmer führen Sie Ihr Auto in der Regel als Firmenwagen. Das heißt: Sie setzen die Fahrzeugkosten als Betriebsausgaben… Artikel lesen

| Midia Nuri - Wenn Sie bei der Besteuerung Ihres Dienstwagens den geldwerten Vorteil nach der 1-%-Methode ermitteln, ist der Listenpreis (einschließlich… Artikel lesen

| Günter Stein - Grundsätzlich besteht für Ihren Mitarbeiter kein Anspruch auf einen Dienstwagen. Selbst dann nicht, wenn der Mitarbeiter eine leitende Funktion… Artikel lesen

| Arno Schrader - Die Frage: Unsere Außendienstler haben zur Bezahlung von Benzin, Hotel und sonstigen Kosten jeweils eine Tankkarte und zwei Kreditkarten. Einer der… Artikel lesen

| Arno Schrader - Die Frage: In unserem Unternehmen haben wir vier Außendienstler. Jetzt hat es wieder einen erwischt. Wir bekamen einen Anhörungsbogen, dass der… Artikel lesen

| Günter Stein - Ihre eigene Dienstwagenvereinbarung können Sie wie folgt formulieren, wenn Sie rechtlich auf Nummer sicher gehen und nichts vergessen möchten: Artikel lesen

Produktempfehlungen

Das Magazin für Buchhalter und Steuerverantwortliche

Die besten Steuer-Spar-Möglichkeiten zum Wohle Ihres Unternehmens

Wahren Sie Ihre Rechte bei der wichtigsten Steuer des Finanzministers

Aktuelle Änderungen und entscheidende Handlungsempfehlungen für Ihre Rechtssicherheit im Export

Handlungssicherheit für den Entscheider im Export

Jobs