So erstellen und bewerten Sie den Jahresabschluss

Mit dem Jahresabschluss schließen Unternehmen das kaufmännische Geschäftsjahr buchhalterisch ab. Über ihn wird sichergestellt, dass sich unternehmensexterne und -interne Adressaten ein umfassendes Bild über die wirtschaftliche Lage des betrachteten Unternehmens machen können. So stellt er z. B. für Banken und andere Gläubiger eines der Hauptkriterien dar, um über eine Kreditvergabe zu entscheiden.

Grundsätzlich besteht der Jahresabschluss aus Bilanzhttps://de.wikipedia.org/wiki/Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnunghttps://de.wikipedia.org/wiki/Gewinn-_und_Verlustrechnung (§242 HGB), Kapitalgesellschaften müssen ihn laut §264 HGB zusätzlich um einen Anhanghttps://de.wikipedia.org/wiki/Anhang_%28Jahresabschluss%29 ergänzen, der die Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung erläutert.

Die stichtagsbezogene Aufstellung und Dokumentation von Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens zum Bilanzstichtaghttps://de.wikipedia.org/wiki/Bilanzstichtag stellt eine wichtige Entscheidungsgrundlage u.a. für die langfristige und strategische Ausrichtung des Unternehmens oder bestimmter Unternehmensteile dar.

Nicht zu vergessen, dass der Jahresabschluss neben dem rein informativen Charakter auch die Bemessungsgrundlage für die Verteilung des Ergebnisses darstellt, beispielsweise über Dividenden und Erfolgsbeteiligungen.

Da er aber auch (und vor allem) die Basis für die Besteuerung des Unternehmens darstellt, steht er im Fokus vieler Entscheidungsträger in den Unternehmen.

Wer einen Jahresabschluss aufstellen muss

Grundsätzlich sind alle Unternehmer verpflichtet, einen Jahresabschluss aufzustellen. Davon ausgenommen sind Freiberufler und Kleinunternehmer, die aufgrund folgender Umsatz- bzw. Gewinngrenze von der Buchführungspflicht befreit sind:

  • Ihr Gewinn übersteigt nicht die Grenze von € 50.000 oder
  • Ihr Netto-Jahresumsatz liegt unter € 500.000 (§ 141 AO).

Zeitpunkt zur Aufstellung des Jahresabschlusses

 

 

Aufgestellt werden muss er grundsätzlich zum sogenannten Bilanzstichtag. Das ist im Rechnungswesenhttps://de.wikipedia.org/wiki/Rechnungswesen der letzte Tag des Wirtschaftsjahres. Das Wirtschaftsjahr muss jedoch nicht zwingend mit dem Kalenderjahr übereinstimmen, was allerdings die Regel ist. Das einmal gewählte Geschäftsjahr ist i.A. aufgrund des Grundsatzes der Bilanzkontinuitäthttps://de.wikipedia.org/wiki/Bilanzkontinuit%C3%A4t beizubehalten. Insofern kann es Sinn machen, im Gründungsjahr (wenn das Unternehmen nicht zum 1.1. gegründet wurde), ein Rumpfgeschäftsjahr bis zum Ende des Jahres zu bilden.

Der Jahresabschluss steht laut Handelsgesetzbuch (HGB) unter der sogenannten Generalnorm, die besagt, dass jeder Kaufmann verpflichtet ist, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich zu machen. Somit stellt der Gesetzgeber sicher, dass auch wenn es sich bei den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung über einen unbestimmten Rechtsbegriff handelt, eine schnelle Anpassung an sich wandelnde Umweltbedingungen sichergestellt ist.

Gratis-Download

Dieser Gratis-Download erläutert die Rechnungspflichtangaben, damit Sie bei der Eingangskontrolle nichts übersehen. Aber auch bei der Erstellung…

Jetzt downloaden
Jahresabschluss

- Frage: Wir haben unsere Bilanz elektronisch an die Finanzverwaltung übermittelt. Hierbei haben wir uns auf den Mindestumfang beschränkt, da wir der… Artikel lesen

- Damit sich die Wertminderung eines Grundstücks bilanziell niederschlägt, müssen die Gründe für eine niedrigere Bewertung voraussichtlich anhalten.… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Frage: Ich habe in diesem Jahr erstmals mit meinem Unternehmen Verluste gemacht. Kann ich die im folgenden Jahr geltend machen? Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Keine Buchung ohne Beleg – dieser Grundsatz gilt auch heute noch, obwohl Sie Ihre Steuererklärung für 2012 zum zweiten Mal elektronisch abgeben. Denn… Artikel lesen

| Midia Nuri - Das Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMoG) ist Ihnen nicht neu, wenn Sie nicht zum ersten Mal bilanzieren. Aber womöglich bekommen Sie es zum ersten Mal… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Sie sollten auf jeden Fall direkt zum Jahreswechsel Ihren Umsatz und Gewinn für 2012 berechnen. Denn es gibt zwei wichtige Grenzen, die Sie auf jeden… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Leserfrage: Wann sollte ich meinen Abschluss und die Steuererklärung für 2012 fertigstellen? Welche Vorteile habe ich, wenn ich mich sofort Ende… Artikel lesen

| Midia Nuri - Gleich vorweg: Informationen über Geschäfte mit verbundenen Unternehmen und Personen gehören nach dem Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMoG) tatsächlich… Artikel lesen

- Die Frage: Ich habe gehört, dass ich die Steuererklärung 2011 über das Internet abgeben muss. Stimmt das? Artikel lesen

- Frage: Die Termine für die andauernden Steuervoranmeldungen und die Jahressteuerklärungen kommen immer so schnell. Immer wieder habe ich Probleme die… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Wenn Ihr Umsatz oder Gewinn jetzt im wirtschaftlichen Aufschwung wieder ordentlich steigt, ist das erfreulich – doch für viele Selbstständige kann das… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Die Termine für den Jahresabschluss und die Steuererklärung kommen immer schneller, als man denkt: Bis zum 31. Mai müssen Sie Ihre Steuererklärung… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Die Steuer wird – entgegen den Beteuerungen aus Berlin – in Wirklichkeit immer komplizierter statt einfacher. Und das hat zur Konsequenz: Immer… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Wenn Sie kein Freiberufler sind und bestimmte Umsatz- und Gewinngrenzen überschreiten, unterliegen Sie als Selbstständiger der Bilanzierungspflicht.… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Mit dem Jahresabschluss ist es genau so wie mit Weihnachten: Er kommt immer schneller als man denkt. Schon in paar Wochen ist das Jahr vorbei, und… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Drohen Verluste? Sind die Geschäfte einmal schlecht gelaufen und Sie haben weniger Einnahmen als Ausgaben? Dann kommt es darauf an, dass Sie jeden… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Wenn Sie Ihre Steuererklärung 2009 fristgerecht zum 31.5.2010 bei Ihrem Finanzamt eingereicht haben (und keine Fristverlängerung nutzen), können Sie… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Wer schon einmal eine Betriebsprüfung über sich ergehen lassen musste, hat es bestimmt noch in Erinnerung: Die Finanzbeamten stürzen sich geradezu auf… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Der Countdown läuft: Noch rund einen Monat haben Sie Zeit, bis die Steuererklärung 2009 bei Ihrem Finanzamt sein muss (wenn Sie keine… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Der 31.5. naht – und damit der Termin, an dem Sie Ihre Steuererklärung abgeben müssen. Für viele ein banger Termin – vor allem, wenn zu wenig Steuern… Artikel lesen

Produktempfehlungen

Das Magazin für Buchhalter und Steuerverantwortliche

Das Rundum-Wohlfühl-Paket im Rechnungswesen

Jobs