Gratis-Download

Nutzen sie diese Übersicht der sieben Zeugnis-Bausteine, damit Sie wissen, wie Sie Zeugnisse an Ihre Mitarbeiter formal korrekt strukturieren. So...

Jetzt downloaden

Hier ist es: Das 1x1 der rechtssicheren Zeugniszustellung

0 Beurteilungen

Von Günter Stein,

Damit Ihre Kündigung wirksam ist, muss diese nach dem § 623 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) schriftlich erfolgen und Ihrem Mitarbeiter rechtzeitig, also innerhalb der gesetzlichen, tarif- oder arbeitsvertraglichen Kündigungsfrist, zugehen. Geht die Kündigung dem Mitarbeiter nicht zu, hat sie auch keinerlei Wirkung. Der Arbeitnehmer behält dann seine Beschäftigung.

 

Der Arbeitnehmer muss von der Kündigung Kenntnis nehmen können

Beim Zugang einer Kündigung verlangt der Gesetzgeber, dass das Schreiben „in den Machtbereich“ des Arbeitnehmers gelangt. Er muss in der Lage sein, das Kündigungsschreiben zu lesen und so Kenntnis davon zu nehmen. Ihre Möglichkeiten:

Sie können auf dem Postweg zustellen

Ist Ihr Mitarbeiter krank oder kommt er aus anderen Gründen nicht mehr zu Arbeit, können Sie sich für die Zustellung bei ihm zu Hause entscheiden. Gehen Sie aber keine Risiken ein. Wählen Sie eine der folgenden sicheren Zustellungsvarianten:

Botenzustellung:

Ist sicher und empfehlenswert. Der Bote stellt ein Zustellungsprotokoll aus. Er vermerkt dort genau, wann er das Schreiben in den Briefkasten geworfen hat. Damit ist der Zugang beim Empfänger genau festgehalten. Zeigen Sie aber dem Boten auch den Inhalt des Schreibens; dann kann Ihr Mitarbeiter nicht behaupten, er hätte nur ein leeres Kuvert erhalten. Trifft der Bote den Empfänger persönlich an, sollte er sich von diesem quittieren lassen, dass er die Kündigung erhalten hat.

 

Einschreiben mit Rückschein:

Ist grundsätzlich sicher. Schwierigkeiten können dann auftreten, wenn der Arbeitnehmer nicht erreichbar ist. In dem Fall muss er den Brief in der Postfiliale abholen. Die Kündigung gilt erst bei Abholung als zugegangen. Dann aber kann die Kündigungsfrist bereits verstrichen sein. Ihr Mitarbeiter ist nämlich nicht verpflichtet, den Brief unverzüglich abzuholen.
Tipp: Die folgenden Zustellungsvarianten sind nicht sicher, deshalb sollten Sie sie nicht einsetzen:

  • einfacher Brief
  • Einwurf-Einschreiben

Hier fehlen die Nachweise über den Zeitpunkt des Zugangs. Daher sind diese Methoden nicht empfehlenswert!

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
7 Beurteilungen
59 Beurteilungen
41 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Neueste Rechtsentscheidungen mit Empfehlungen für Ihre Personalarbeit

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten