Gratis-Download

Nutzen sie diese Übersicht der sieben Zeugnis-Bausteine, damit Sie wissen, wie Sie Zeugnisse an Ihre Mitarbeiter formal korrekt strukturieren. So…

Jetzt downloaden

Zwischenzeugnis – Anspruch, Inhalt und Pflichten

 
Urheber: simoneminth | Fotolia.de

Erstellt:

Das Thema „Zwischenzeugnis“ ist für Arbeitgeber und Arbeitnehmer oft heikel. Denn das Zeugnis wird meist angefordert, wenn eine Bewerbung zu einem anderen Arbeitgeber im Raum steht. Doch tatsächlich kann ein Zwischenzeugnis auch einfach als Beleg für die eigenen Leistungen und Erfolge erstellt werden. Worauf es beim Zwischenzeugnis ankommt, ob ein Anspruch darauf besteht und was drinsteht, erfahren Sie hier.

Was ist ein Zwischenzeugnis?

Das Zwischenzeugnis ist ein Arbeitszeugnis. Im Gegensatz zum Endzeugnis kann es während oder vor dem Ende des Beschäftigungsverhältnisses angefordert und ausgestellt werden.

Haben Arbeitnehmer ein Recht auf ein Zwischenzeugnis?

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben keinen gesetzlichen Anspruch auf ein Zwischenzeugnis, außer es gibt entsprechende Regelungen im Arbeits- oder Tarifvertrag. Somit ist ein Arbeitgeber nicht verpflichtet, ein Zwischenzeugnis auszustellen. Er kann sich sogar weigern.

Da kein grundsätzliches Recht auf ein Zwischenzeugnis besteht, müssen Mitarbeitende in der Regel immer genau begründen, warum sie ein solches Zeugnis wünschen. Dieser sogenannte „triftige Grund“, der u.a. auch im Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD) in Paragraph 35 aufgeführt wird, kann z.B. in der Suche nach einer neuen Stelle bestehen.

In welchen Ausnahmen muss ein Arbeitgeber ein Zwischenzeugnis ausstellen?

Ein Zwischenzeugnis haben Sie nur in wenigen Ausnahmefällen zu erteilen. Diese Ausnahmen können sich aus betrieblichen Gründen oder aus persönlichen Gründen ergeben.

Der Anspruch auf ein Zwischenzeugnis aus betrieblichen Gründen:

  • Der Arbeitnehmer hat Anspruch auf ein Zwischenzeugnis aus dem Arbeitsvertrag, einem Tarifvertrag oder einer Betriebsvereinbarung.
  • Der Arbeitnehmer hat Anspruch auf ein Zwischenzeugnis aus Betriebsvereinbarung, einem Sozialplan oder Ähnlichem.
  • Der Arbeitgeber hat die Erteilung eines Zwischenzeugnisses zugesagt.
  • Es liegen organisatorische Änderungen innerhalb des Unternehmens vor.
  • Der Betrieb wird durch einen neuen Eigentümer übernommen.
  • Es findet ein Wechsel des Vorgesetzten statt.
  • Der Arbeitnehmer wird versetzt.

Der Anspruch auf ein Zwischenzeugnis aus persönlichen Gründen:

  • Das Zwischenzeugnis ist für eine Bildungsmaßnahme erforderlich.
  • Der Arbeitnehmer möchte sich um eine neue Stelle bewerben.
  • Er wird zum Wehrdienst im Ausland einberufen.
  • Er möchte in Elternzeit gehen.
  • Er nimmt eine Pflegezeit.
  • Es liegt eine sonstige längere Arbeitsunterbrechung vor.

Bis wann muss ein Zwischenzeugnis ausgestellt werden?

Es gibt auch keine feste Frist, innerhalb derer ein Arbeitgeber ein Zwischenzeugnis ausstellen muss. Liegt jedoch ein triftiger Grund vor, sollte der Arbeitgeber das Zeugnis so schnell wie möglich fertigstellen.

In der Praxis stellen Arbeitnehmer eine Frist von zwei bis drei Wochen für die Erstellung des Zwischenzeugnisses.

Was ist der Unterschied zwischen einem qualifizierten und einfachen Zwischenzeugnis?

In der Praxis wird zwischen einem qualifizierten und einfachen Zwischenzeugnis unterschieden:

  • einfaches Zwischenzeugnis: gibt objektiv Auskunft über die Dauer und Art der Beschäftigung
  • qualifiziertes Zwischenzeugnis: enthält Angaben zur Leistung und zum Verhalten des Arbeitnehmers

Wenn Arbeitnehmer lediglich einen Nachweis über die Beschäftigung benötigen, reicht in der Regel ein einfaches Zwischenzeugnis aus.  Wenn Ihr Arbeitnehmer

  • kein qualifiziertes Zeugnis verlangt oder
  • nur sehr kurz beschäftigt war,

erteilen Sie das einfache Zeugnis.

Ein qualifiziertes und somit ausführlicheres Zwischenzeugnis ist in der Regel für die Bewerbung auf eine neue Stelle erforderlich.

Wie erstellen Sie ein einfaches Zwischenzeugnis?

Das einfache Zeugnis ist in 2 Minuten erstellt. In diesem Zeugnis nehmen Sie neben dem Namen nur die Art und Dauer des Beschäftigungsverhältnisses auf. Geburtsdatum und Anschrift dürfen Sie lediglich mit Einverständnis Ihres Arbeitnehmers angeben.

Wie erstellen Sie ein qualifiziertes Zwischenzeugnis?

Bei einem qualifizierten Zeugnis beurteilen Sie zusätzlich die Leistung und Führung Ihres Arbeitnehmers.

Wofür wird ein Zwischenzeugnis benötigt?

Ein Zwischenzeugnis wird allgemein während und vor dem Ende eines Beschäftigungsverhältnisses ausgestellt. Für die Ausstellung gibt es verschiedene triftige Gründe:

  • Es dient Arbeitnehmern als Absicherung, dass die Leistungen während des Beschäftigungsverhältnisses auch so oder ähnlich im Endzeugnis aufgeführt werden. Das Zwischenzeugnis kann somit als Grundlage für ein Abschlusszeugnis dienen.
  • Lange Betriebszugehörigkeit: Wer schon sehr lange in einem Unternehmen arbeitet und seine Leistung in dieser Zeit noch nie bewertet wurde, kann ein Zwischenzeugnis begründet anfordern.
  • Die Vorgesetzten wechseln: Wechselt der oder die Vorgesetzte, haben Arbeitnehmer einen guten Grund, sich ein Zwischenzeugnis ausstellen zu lassen.
  • Es steht eine Versetzung an: Vor einer Versetzung dient das Zwischenzeugnis als Dokumentation der bisher erbrachten Leistungen.
  • Es steht eine Beförderung an: Bei internem Jobwechsel oder einem Wechsel in eine höhere Position ist ein Zwischenzeugnis usus.
  • Die Elternzeit steht bevor: Wenn Arbeitnehmer in Elternzeit gehen, können sie sich eine Zwischenbeurteilung einholen. Gleiches gilt, wenn ein Sabbatical geplant ist.
  • Drohender Stellenabbau: Fürchten Arbeitnehmer um einen Jobverlust durch Stellenabbau, ist ein Zwischenzeugnis empfehlenswert. Das gilt auch bei einer Betriebsübernahme.

Wie ist ein Zwischenzeugnis aufgebaut?

Im Aufbau unterscheidet sich ein Zwischenzeugnis kaum von einem herkömmlichen Arbeitszeugnis. Der zentrale Unterschied besteht darin, dass ein Zwischenzeugnis im Präsens formuliert wird, weil das Beschäftigungsverhältnis noch besteht.

Der Inhalt:

  • Persönliche Angaben
  • Stellenbezeichnung und Start des Beschäftigungsverhältnisses
  • Beschreibung der Tätigkeit und der damit verbundenen Aufgabenbereiche
  • Leistungsbeurteilung
  • Beurteilung des Sozialverhaltens gegenüber Vorgesetzten und Kolleginnen und Kollegen
  • Grund für die Ausstellung des Zwischenzeugnisses
  • Unterschrift des Vorgesetzten mit Datum

Gibt es Vorgaben für das Verfassen des Zwischenzeugnisses?

Arbeitgeber sind verpflichtet, Arbeitnehmer wahrheitsgemäß und zugleich wohlwollend zu beurteilen. Deshalb sollte die Bewertung immer so formuliert werden, dass auch die Schwächen des Arbeitnehmers in möglichst positiven Ausführungen aufgeführt werden.

Aus diesen Vorgaben heraus hat sich bis heute eine Art „Zeugniscode“ entwickelt. Dieser Code zeigt sich in Formulierungen, die sich auf den ersten Blick freundlich anhören, aber letztlich ganz klaren Leistungs- oder Verhaltensbewertungen zuordnen lassen.

Ein Beispiel: Die Diskrepanz zwischen einer Formulierung wie „Herr/Frau xy hat jederzeit mit überragenden Leistungen überzeugt“ und „Herr/Frau xy überzeugt größtenteils mit seinen/ihren Leistungen“ ist sehr groß. Die erste Formulierung entspricht z.B. einem „Sehr gut“, die zweite einer mangelhaften Bewertung.

Was sind die Alternativen zu einem Zwischenzeugnis?

Zwischenzeugnisse bestehen häufig aus einer Masse an verklausulierten Bewertungen und Beurteilungen. Die inhaltliche Aussagekraft ist für ungeübte Leser deshalb schwer zu erfassen.

Mögliche Alternativen sind deshalb:

  • Tätigkeitsbeschreibung: In einer Aufgaben-, Arbeits- oder Tätigkeitsbeschreibung hat der Arbeitgeber die Möglichkeit, genau zu skizzieren, was der Arbeitnehmer bei ihm tut. Auf dieser Basis lassen sich z.B. besonders die Stärken im Tätigkeitsprofil hervorheben und genau erläutern.
  • Referenzen: Für die Zusammenarbeit mit einer Personalvermittlung sind Referenzen von Mitarbeitern oder langjährigen Kunden meist mehr wert als ein Zwischenzeugnis.
  • Mitarbeiterbeurteilung: Wer sich als Führungskraft auf eine neue Position bewirbt, profitiert auch von Bewertungen durch Mitarbeiter. Diese erweisen sich häufig aus aussagekräftiger als ein Zwischenzeugnis.

Wirkt sich das Zwischenzeugnis auf das Arbeitszeugnis aus?

Wird ein Zwischenzeugnis kurz vor dem Ende des Beschäftigungsverhältnisses erstellt, können sich Arbeitgeber bei der Formulierung des regulären Arbeitszeugnisses daran orientieren oder sogar einige Inhalte direkt übernehmen. Allerdings sind Arbeitgeber nicht an die Formulierungen und Bewertungen im Zwischenzeugnis gebunden. Dies gilt umso mehr, wenn eine andere Person die Zwischenbeurteilung verfasst hat.

Letztlich gilt auch für das Arbeitszeugnis, dass seine Inhalte der Wahrheit entsprechen müssen. Somit wird es nur sehr unwahrscheinlich sein, dass ein Arbeitszeugnis zwei oder drei Monate nach der Ausstellung eines Zwischenzeugnisses komplett andere Inhalte aufweist.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten

Rechtssicher in allen betriebsverfassungsrechtlichen Fragen

Das einzigartige Frühwarnsystem für Sie als Arbeitgeber

Jobs