Gratis-Download

Egal ob Sie selbst in die Scheinselbstständigkeit-Falle tappen oder einen Subunternehmer beschäftigen, dessen Status nicht einwandfrei festgestellt...

Jetzt downloaden

Privateinlagen: So sparen Sie schnell und einfach Steuern

 

Von Gerhard Schneider,

Die Idee: Sie legen Gegenstände aus Ihrem Privatbesitz in Ihr Unternehmen ein. Wenn Sie es richtig machen, verringert sich Ihr zu versteuernder Gewinn um den Wert des Gegenstands und damit Ihre Steuerlast, aber tatsächlich geben Sie keinen einzigen Cent aus.

Wie Sie mit Privateinlagen ganz einfach und leicht Steuern sparen

Beispiele: Sie machen sich selbstständig und nutzen jetzt einen Laptop, den Sie vorher privat angeschafft haben für den Betrieb.

Privateinlagen: So funktioniert es in der Buchhaltung

Die steuermindernde Einlage eines Gegenstands aus dem Privat- in das Betriebsvermögen (nach § 4 Abs. 1 EStG) funktioniert im Prinzip genauso wie der Kauf eines Gegenstands von einem Händler.

  • Sie können den Wert abschreiben, als Betriebsausgabe geltend machen und die laufenden Kosten als Betriebsausgaben verbuchen.

Dabei können Sie jeden Gegenstand einlegen, den Sie sinnvollerweise nur noch betrieblich nutzen:

  • Computer
  • Drucker 
  • oder auch Möbel, die Sie als Büroeinrichtung nutzen können!

Beispiel: Steuerersparnis durch Privateinlage

Sie haben zum 1.1.2013 eine selbstständige Tätigkeit aufgenommen und einen Schreibtisch, den Sie im Januar 2002 privat für 1.300 € brutto gekauft haben, in Ihr Betriebsvermögen eingelegt.

  • Büromöbel sind laut AfA-Tabelle über 13 Jahre abzuschreiben.
  • Seit der Anschaffung sind 11 Jahre vergangen.

Folge: Hätte der Schreibtisch zu Ihrem Betriebsvermögen gehört und wäre von Ihnen linear abgeschrieben worden, hätte er Anfang 2013 somit nur noch einen Buchwert von 200 €.

Sparen Sie lieber Steuern - und zwar so:

Durch den Besuch eines Gebrauchtmöbellagers und andere Recherchen (z. B. bei eBay) stellen Sie aber fest (und dokumentieren dies auch), dass vergleichbare gebrauchte Markenschreibtische für 400 € gehandelt werden.

Also legen Sie 400 € als Teilwert zugrunde.

  • Dieser Wert liegt unterhalb der Grenze für geringwertige Wirtschaftsgüter von 410 €.

Das heißt: Die 400 € wirken sich in 2013 in voller Höhe steuersparend wie eine Ausgabe aus, ohne dass Sie tatsächlich einen Cent ausgegeben haben.

Bei den Betriebsausgaben gehören die Abschreibungsmöglichkeiten mit zu den interessantesten Positionen, die Ihnen ebenfalls die Chance bieten, Ihre persönliche Steuerlast deutlich zu senken. Sichern Sie sich deshalb jetzt den kostenlosen Download: "Abschreibungen: So sparen Sie viel Geld" und lernen Sie, wie Sie alle Steuer-Spar-Chancen durch Abschreibungen optimal nutzen und dadurch Ihre Liquidität erhöhen.

Privateinlagen: So gehen Sie richtig vor und sparen Geld

  • Schreiben Sie einen Beleg, durch den Sie nachweisen, dass Sie den bisherigen Privatgegenstand jetzt betrieblich nutzen.

Der bürokratische Aufwand hält sich allerdings in Grenzen. Denn es ist nicht mehr nötig als ein einfacher Eigenbeleg. Auf diesem Beleg halten Sie fest:

  • das Einlagedatum und
  • den Wert des eingelegten Gegenstands

Heften Sie die Unterlagen, mit denen Sie belegen können, dass Sie einen realistischen Restwert angesetzt haben, dazu – und schon sind Sie fertig.

Tipp:

  • Als Grund für den Eigenbeleg geben Sie an, dass Sie den Gegenstand ins Betriebsvermögen einlegen. Da für die Einlage kein Geld fließt, müssen Sie – anders als bei gewöhnlichen Eigenbelegen – keinen Zahlungsempfänger angeben.

So ermitteln Sie den Wert des eingelegten Gegenstandes

Beachten Sie: Den Wert der Einlage müssen Sie selbst ermitteln.

Das Gesetz schreibt dafür 2 unterschiedliche Methoden vor. Welche Sie anzuwenden haben, richtet sich nach dem Zeitraum zwischen der privaten Anschaffung und der Einlage ins Betriebsvermögen.

1. Variante: Wenn zwischen Anschaffung und Einlage maximal 3 Jahre liegen

  • Haben Sie den Gegenstand vor maximal 3 Jahren gekauft, berechnen Sie den Einlagewert vom damaligen Kaufpreis.
  • Den Kaufpreis weisen Sie durch die Rechnung nach.
  • Davon ziehen Sie die bisherige Abschreibung ab – auch wenn Sie gar keine Abschreibung geltend gemacht haben.
  • Als Ergebnis erhalten Sie den Einlagewert.

2. Variante: Wenn zwischen Kauf und Einlage mehr als 3 Jahre liegen

  • Sind seit der privaten Anschaffung mehr als 3 Jahre vergangen, dürfen Sie den Wert des Gegenstandes schätzen.
  • Ihre Schätzung soll realistisch den Wert widerspiegeln, den ein Käufer für den Gegenstand bezahlen würde.
  • Um darüber keine Auseinandersetzungen mit dem Finanzamt zu provozieren, sollten Sie Ihre Schätzungen belegen.
  • Suchen Sie etwa Gebrauchtpreise für entsprechende Gegenstände, die bei eBay erzielt wurden.
  • Wenn Sie einen Pkw einlegen, können Sie z. B. den aktuellen Gebrauchtwagenpreis aus der Schwacke-Liste ansetzen.
  • Bei kleineren Gegenständen drucken Sie sich vergleichbare Angebote bei eBay aus.

Sie als Steuerverantwortlicher stehen täglich neuen Anforderungen entgegen: Bei der Abführung der Steuern müssen Sie sich konsequent an die komplizierten Vorschriften halten, da sonst dem Unternehmen im Rahmen einer Betriebsprüfung hohe Nachforderungen drohen können. Sichern Sie sich jetzt ab und holen Sie sich den Informationsdienst: "Unternehmens-Steuern aktuell" als effizienter Ratgeber an Ihre Seite. Lernen Sie die besten Steuer-Spar-Möglichkeiten zum Wohle Ihres Unternehmens kennen und optimieren Sie Ihre Steuern. Jetzt gratis testen!

Kleinunternehmer und Selbstständige aktuell

Erfolgserprobte Praxis-Tipps für Menschen wie Sie: Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler. Für Menschen, die hart arbeiten und schnelle, sofort anwendbare Tipps brauchen, um jeden Monat bares Geld zu sparen – um den Lohn für die eigene Arbeit zu sichern.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Mehr Geld – mehr Kunden – mehr Sicherheit für Ihr Unternehmen

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Schutz und Sicherheit für Sie als Geschäftsführer und Ihre GmbH

Mehr Fokus. Mehr Zeit. Mehr Ich.

Der zuverlässige Berater für Ihren beruflichen Erfolg

Jobs