Gratis-Download

Für energie- und rohstoffintensive Betriebe ist es heutzutage überlebenswichtig, die extrem schwankenden (volatilen) Marktpreise der Rohstoffe...

Jetzt downloaden

Was war los über Weihnachten und Neujahr an den Märkten?

0 Beurteilungen

Erstellt:

Die Notierungen für Eisenerz konnten auf 130 bis 135 US-Dollar pro Tonne zulegen. Dies lag an einer sich verstärkenden Euphorie unter den Händlern. Viele bauen darauf, dass die Nachfrage in China unterschätzt wurde und es 2013 zu einer deutlichen Verbrauchssteigerung kommen wird.

Die Preise für Erz sind seit ihren Tiefstständen um 50 Prozent angestiegen und befinden sich damit aus charttechnischer Sicht an einer wichtigen Marke. Derartige Aufwärtsbewegungen sieht man oft nach starken Korrekturen. Auch die gute Stimmung unter den Analysten, die aktuell wieder mit Preisen zwischen 170 und 180 US-Dollar pro Tonne im Sommer rechnen, ist ein Warnsignal. Wir behalten Eisenerz genau im Auge. Möglicherweise handelt es sich hier um eine Falle aufgrund des niedrigen Handelsvolumens.

In wenigen Tagen könnte alles wieder einbrechen!

Gold mit deutlichen Abgaben!

Der Goldpreis gab deutlich nach und fiel unter 1.700 US-Dollar zurück. Ausschlaggebend für den Rückgang waren die Haushaltsverhandlungen in den USA. Gold wurde zuvor als Absicherung dafür gekauft, dass sich die Politiker nicht einigen können würden. Nun sieht es jedoch nach einer Lösung aus und die Notierungen gaben nach. Der Aufwärtstrend ist jedoch noch intakt!

Kupfer legt zu!

Die Kupfernotierungen profitierten von guten Wirtschaftsdaten aus den USA und einem steigenden Euro gegenüber US-Dollar. Auch die anderen Industriemetalle sahen Zugewinne aufgrund der Entwicklungen an den Devisenmärkten. An Nachrichten gab es jedoch nichts wichtiges.

Öl profitiert von besseren Aussichten!

Die Rohölpreis legten zu und stiegen auf den höchsten Stand seit zwei Monaten. Ausschlaggebend waren genau die Gründe die bei Gold zu einem Rückgang führten. Eine Einigung bezüglich des US-Haushalts führt zu besseren Aussichten für das Land und damit einen höheren Ölverbrauch. Nachdem die 90 US-Dollar gefallen sind, lautet das nächste Ziel 95 US-Dollar.

Einkauf & Beschaffung heute

Erweitern Sie Ihr Einkaufs-Wissen mit dem besten Praxis-Know-how, erfolgserprobten Arbeitshilfen und Best-Practice-Beispielen für Einkaufsprofis.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Deutschlands Fachinformationsdienst Nr. 1 für Einkäufer

Preisentwicklungen und Praxis-Know-how für Einkaufsleiter weltweit

Deutschlands Fachinformationsdienst Nr. 1 für Einkäufer

Marktanalysen & Preis-Prognosen für Rohstoffprofis