Steuerrecht in Deutschland – da kommt einiges auf Sie zu

Solange die gern zitierte Bierdeckelsteuer nicht kommt, und das wird sie in den Unternehmen zumindest mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nie tun, bleibt das komplexe deutsche Steuerrecht in ihren Grundfesten bestehen. Auch wenn es ständig Gesetzesänderungen, Änderungen bei den Steuersätzen, Bemessungsgrundlagen und Steuerarten gibt, so greift das deutsche Steuerrecht doch weiter auf seine fünf Grundsätze zurück.

Auf diesen 5 (systemtragenden) Prinzipienberuht das deutsche Steuerrecht:

Prinzip 1: Die Besteuerung nach der Leistungsfähigkeit

Mit diesem Prinzip soll sichergestellt werden, dass jeder nach Maßgabe seiner individuellen ökonomischen Leistungsfähigkeit zur Finanzierung staatlicher Leistungen beitragen soll. Und staatliche Leistungen werden bekanntlich durch Steuern finanziert. Somit findet sich auch hier ein Ausfluss des allgemeinen Gleichheitssatzes aus dem Grundgesetz (Art. 3). Die steuerliche Gleichverteilung soll sichergestellt werden, indem die Besteuerung am Prinzip der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit ausgerichtet wird.

 

Prinzip 2: Das Sozialstaatsprinzip

Im Grundgesetz ist festgelegt, dass die Bundesrepublik Deutschland ein sozialer Bundesstaat und ein sozialer Rechtsstaat ist. Dieses Prinzip gilt entsprechend auch für das Steuerrecht. Was das jedoch genau bedeutet und wie der Sozialstaat generell auszugestalten ist, liegt in den Händen der Politik und führt immer wieder – gerade wenn es um die Erhebung von Steuern geht – zu hitzigen Debatten.

Prinzip 3: Gesetzmäßigkeit der Besteuerung                           

Nach dem Prinzip der Gesetzmäßigkeit der Besteuerung ist es in Deutschlandhttps://de.wikipedia.org/wiki/Deutschland nur erlaubt, Steuern zu erheben, solange diese auf einem Gesetz beruhen. Allerdings zählen dazu alle Rechtnormen. Und das sind eine ganze Menge, so übernationale Vorschriften (bspw. EG-Richtlinienhttps://de.wikipedia.org/wiki/EG-Richtlinie), Doppelbesteuerungsabkommenhttps://de.wikipedia.org/wiki/Doppelbesteuerungsabkommen, Vorschriften aus dem Grundgesetz, Bundes- und Landesgesetze, Rechtsverordnungen sowie Satzungen der Gemeinden.

Prinzip 4: Gleichmäßigkeit der Besteuerung

Dieses Prinzip stellt sicher, dass alle Steuerpflichtigen gleich behandelt werden. Auch hier ist der Gleichheitsgrundsatz des Grundgesetzes bedeutend, das Prinzip ist jedoch in §85 der Abgabenordnunghttps://de.wikipedia.org/wiki/Abgabenordnung zusätzlich geregelt. Steuerpflichtige können sich allerdings nicht auf eine rechtswidrige Praxis von Finanzämtern berufen, durch die z.B. andere Steuerpflichtige rechtswidrig begünstigt werden, da es keinen Anspruch auf Gleichheit im Unrecht gibt.

Prinzip 5: Das Nettoprinzip

Besonders im Rahmen des Einkommensteuerrechts hat das Nettoprinzip große Bedeutung. Hiermit wird sichergestellt, dass der Steuerpflichtige Aufwendungen, die er zur Erzielung von Einnahmen tätig (z.B. Arbeitsmittel, Fachliteratur, Fahrtkosten), steuermindernd geltend machen kann. Das Nettoprinzip begrenzt somit den ansonsten weiten Gestaltungsspielraum des Steuergesetzgebers.

Gratis-Download

Darf Ihr Mitarbeiter einen ihm überlassenen Firmenwagen auch für private Fahrten nutzen, entsteht ein geldwerter Vorteil. In der Praxis stehen Ihnen…

Jetzt downloaden
Steuerrecht

| Günter Stein - Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat entschieden, dass eine erkrankte Arbeitnehmerin nicht verpflichtet ist, während einer… Artikel lesen

| Midia Nuri - Nehmen wir mal an, Sie arbeiten als Steuerverantwortlicher in einem Unternehmen, das eine Motivationsveranstaltung in einem Hotel für die… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Wenn Sie ein Fahrtenbuch führen, schauen Sie es stets kritisch mit den Augen eines Prüfers an. Denn wenn das Finanzamt auf „Ungereimtheiten“ stößt,… Artikel lesen

| Günter Stein - Nutzen Mitarbeiter Ihres Unternehmens ihren Firmenwagen auch privat, berechnen Sie den daraus resultierenden Vorteil entweder pauschal mit 1 % des… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Stellen Sie sich folgenden häufigen Fall vor: Michael Muster hat Informatik studiert, einige Jahre in der IT-Abteilung eines Unternehmens gearbeitet.… Artikel lesen

| Midia Nuri - Nehmen wir an, Sie haben Vorsteuern gezahlt und können diese auf einer Eingangsrechnung ausweisen. Das Risiko, das ein Betriebsprüfer Ihnen den… Artikel lesen

| Midia Nuri - Um auf Lieferungen in das Gemeinschaftsgebiet der Europäischen Union keine Steuern zahlen zu müssen, müssen exportierende Unternehmen nachweisen, dass… Artikel lesen

| Günter Stein - Der Firmen-Pkw ist aus der Führungsetage eines Unternehmens nicht mehr wegzudenken. Aber auch in den nachfolgenden Hierarchie-Ebenen werden… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Schon bei der nächsten Umsatzsteuervoranmeldung wartet eine unangenehme Falle, die schon unzählige Selbstständige übersehen haben und die zu… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Haben auch Sie die Angewohnheit, Quittungen von betrieblichen Einkäufen oder vom Tanken des Firmenwagens schnell ins Portemonnaie zu stecken? Wenn es… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Wie Sie wahrscheinlich wissen, ist die Gewerbesteuer keine Betriebsausgabe. Sie können zwar einen Teil Ihrer Gewerbesteuer bei der Einkommensteuer… Artikel lesen

| Midia Nuri - Normalerweise stellt der Lieferant einer Leistung oder eines Produkts eine Rechnung aus. Manchmal wünschen Kunden aber auch lieber, statt eine… Artikel lesen

| Midia Nuri - Die Angaben der Autohersteller zum Verbrauch ihrer Modelle sind zu optimistisch kalkuliert. Tatsächlich verbrauchen Autos meist deutlich mehr, als… Artikel lesen

| Midia Nuri - Bei Dienstwagen und Firmenwagen schauen die Finanzbeamten ganz genau hin. Das Auto ist eben nicht nur des Deutschen liebstes Kind, sondern auch eines… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Sind auch Sie gewerbesteuerpflichtig und denken schon mit Grausen an die bevorstehenden zahlreichen Steuererklärungen? Dann überprüfen Sie spätestens… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Das Fallbeispiel: Michael Mustermann ist als Kleinunternehmer tätig und überlegt, ob er die Umsatzsteuer auf seinen Rechnungen auszuweist oder ob er… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Wichtig ist das neue Urteil des Bundesfinanzhofs für alle, die den Firmenwagen mit der 1-%-Methode steuerlich abrechnen. Artikel lesen

| Midia Nuri - Eine Anzahlung vom Kunden zu verlangen, das ist gerade jetzt eine gute Möglichkeit, um bei Neukunden die Spreu vom Weizen zu trennen. Doch es wird… Artikel lesen

| Midia Nuri - Osterzeit – Gutscheinzeit. Vielleicht ja auch in Ihrem Unternehmen. Ob nun als Gutscheingeschenk oder Geschenkgutein zum Kaufen und Weiterverschenken,… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Als Selbstständiger und Unternehmer führen Sie Ihr Auto in der Regel als Firmenwagen. Das heißt: Sie setzen die Fahrzeugkosten als Betriebsausgaben… Artikel lesen

Produktempfehlungen

Das Magazin für Buchhalter und Steuerverantwortliche

Die besten Steuer-Spar-Möglichkeiten zum Wohle Ihres Unternehmens

Wahren Sie Ihre Rechte bei der wichtigsten Steuer des Finanzministers

Aktuelle Änderungen und entscheidende Handlungsempfehlungen für Ihre Rechtssicherheit im Export

Handlungssicherheit für den Entscheider im Export

Steuerrecht
Im Bereich Steuerrecht
Jobs