Gratis-Download

Wie Sie effiziente Kundenansprache umsetzen und mit individueller Kontaktaufnahme die Bedürfnisse des Kunden befriedigen.

Jetzt downloaden

7 Praxis-Tipps, mit denen Sie die Betreffzeilen Ihrer Newsletter und Mailings sofort erfolgreicher machen

0 Beurteilungen

Von dgx,

Die Betreffzeile entscheidet oft darüber, ob Ihre Nachrichten gelesen werden - so klappt es bestimmt

Die Betreffzeile und die Absenderadresse sind das Erste und leider viel zu häufig das Einzige, was Ihre Empfänger von Ihrem Newsletter zu sehen bekommen. Mit dem richtigen Betreff können Sie die Öffnungsrate Ihrer Mails erhöhen und mehr Umsatz generieren. Lesen Sie hier, worauf Sie achten müssen, damit Ihre Botschaften auch ankommen.
Das regelmäßige Versenden von E-Mail-Newslettern bietet große Chancen. Sie halten ständigen Kontakt zu Ihren Kunden und bleiben bei diesen im Gedächtnis. Damit das gelingt, sollten Ihre Nachrichten aber auch gelesen werden.
Oft kann man aber beobachten, dass Versender sich zwar große Mühe geben, interessante Inhalte zusammenzutragen und den Newsletter auch ansprechend gestalten. Bei der Wahl ihrer Betreffzeile gehen sie dann jedoch eher willkürlich vor. Dabei ist der Betreff der Türöffner beim Kunden.

Mit diesen Tipps können Sie sicher sein, dass Ihre E-Mails auch tatsächlich gelesen werden:

1. Kurz und knapp!
Kurze Betreffzeilen funktionieren viel besser als langatmige Einleitungen in Ihre News. Das liegt nicht nur an der Aufmerksamkeit Ihrer Empfänger, sondern hat auch praktische technische Gründe:
Viele Programme und E-Mail-Services begrenzen die Anzahl der angezeigten Zeichen der Betreffzeile. Verwenden Sie keinesfalls mehr als 50 bis 60 Zeichen. Alles, was darüber hinausgeht, wird einfach abgeschnitten und nicht angezeigt. Prüfen Sie bei jeder potenziellen Betreffzeile, ob sie sich nicht noch kürzen lässt, ohne ihre Aussage zu verlieren!
2. Dem Spam-Filter ein Schnippchen schlagen!
Dass Ihr Newsletter im Spam-Filter landet, ist leider ein viel zu häufiges Ereignis. Insbesondere wenn man nicht das Glück hat, bei den E-Mail-Providern auf einer so genannten Whitelist zu stehen. (Viele professionelle Versender sorgen so dafür, dass alle ihre Mails bei GMX & Co. ungeprüft sofort ins Postfach des Empfängers gelangen.)
Verzichten Sie im Betreff auf Großschreibung ganzer Worte, Ausrufe- und Sonderzeichen. Das sind Warnsignale für Spam-Filter und führen dazu, dass Ihre Mails gar nicht erst ihren Empfänger erreichen.
3. „Wir-Krankheit“ vermeiden!
Nicht Sie oder Ihre Mitarbeiter muss der Newsletter ansprechen. Sie kennen sowieso alles, was darin steht. Sorgen Sie dafür, dass Betreffzeile und Newsletter für die Empfänger relevant und interessant sind. Der Benefit für den User muss kommuniziert werden, nicht, wie gut und viel Sie gearbeitet haben.
4. „Merkwürdig“ sein!
Im Wortsinne sollte Ihr Betreff bemerkenswert sein. Aus der täglichen Flut von E-Mails wollen Sie schließlich herausstechen und nicht gelöscht, sondern gelesen werden. Machen Sie Ihre Leser deshalb neugierig. Achten Sie aber darauf, dass Sie nicht zu geheimniskrämerisch sind. Ein konkret angesprochener Benefit führt zu höheren Öffnungsraten.
5. Nur ein Thema
Auch wenn Sie mehrere herausragende Angebote in Ihrem Newsletter bewerben, konzentrieren Sie sich in Ihrem Betreff auf nur ein einziges (Ihr attraktivstes!) Angebot. Die Aufgabe des Betreffs ist es, Neugier zu erzeugen und den Leser zu animieren, Ihre Mail zu öffnen. Ist Ihnen das gelungen, haben Sie genug Zeit und Platz, alle Ihre Botschaften darzustellen.
6. Werden Sie zum Erzähler
Idealerweise sollten Ihre Mails einen roten Faden aufweisen. Eine Geschichte zu erzählen sichert Ihnen die Aufmerksamkeit Ihrer Leser. Ihre Betreffzeile ist sozusagen die Einleitung für Ihre Geschichte in der Mail. Nehmen Sie den roten Faden am besten zu Beginn Ihrer Mail wieder auf, damit in einem etwaigen Vorschaufenster beim Leser noch mehr Interesse entstehen kann.
7. Ein Newsletter - ein Wort!
Natürlich können und sollen Sie in der Betreffzeile Ihren Lesern Versprechungen machen. Sie können sich aber sicher sein, dass Ihr Newsletter zum letzten Mal gelesen wurde, wenn Sie diese Versprechen dann nicht halten.
Wenn Sie beispielsweise im Betreff ankündigen, auf Versandkosten zu verzichten, dann darf dies nicht nur für die ersten 10 Besteller gelten oder nur für ein spezielles Produkt. Auch Einschränkungen sollten dem Leser schon im Betreff angekündigt werden.
Betreffzeilen-Klinik
Hier sehen Sie eine kleine Zusammenstellung von Betreffzeilen aktueller Newsletter und Mailings aus der Redaktion mit einem Kurzkommentar zur Qualität:

  • „iPhone 3G. Ab Freitag in den Läden verfügbar.“ Sehr gut, wenn das Versprechen gehalten werden kann. Aktuelles Produkt, auf das viele warten.
  • „Costa del Sol - 6 Tage inkl. Mietwagen ab 458 Euro!“ Gut, klare Information, knapp, nur ein Angebot.
  • „Steht Excel 2010 schon vor der Tür? & Die 5 besten Excel-Tools - Wochenrü...“ Schlecht, viel zu lang, abgeschnitten, mehrere Themen.
  • „Preissturz: 2,5" USB-Platte 250 GB Verbatim jetzt 59,90 statt 119,90 EUR“ Etwas lang, aber sonst sehr gut. Attraktive Preise auf den ersten Blick.
  • „Mexx und Santa Cruz jetzt bis zu 60% reduziert“ Optimal: starke Marken und hoher Rabatt.
  • „Ihre aktuellen News: Top-Produkte, Top-Gewinnspiele, Top-Services fuer Sie!“ Schlecht, zu lang, nicht aktuell, immer gleich. Geht nur bei starkem Brand.
Marketing- & PR-Trends

Erweitern Sie Ihr Marketing-Wissen mit den besten praxiserprobten Werbeideen, den witzigsten Werbeslogans und -sprüchen, Best-Practice-Beispielen, Checklisten und leicht nachvollziehbaren Anleitungen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Praxiswerkzeuge und Know-how für Vertriebsprofis

Ihr starker Berater für ein rechtssicheres Online-Marketing

Immer einen Tick voraus: Erfolgsbeispiele, Insider-Tipps, Ideen und Online-Trends für erfolgreiches Marketing

Eigene Ideen schützen – Rechte sichern – Im Wettbewerb bestehen

Von der Vorbereitung bis zum Fest: Souverän und entspannt durch die Weihnachtszeit