Gratis-Download

Wie wichtig das Beachten von Trends sind, spürt jedes Unternehmen. Erlernen Sie den richtigen Umgang mit Marketing-Trends und optimieren Sie Ihr...

Jetzt downloaden

Die „Softwareisierung“ der Konsumwelt hat gerade erst begonnen: ein Weckruf

0 Beurteilungen

Erstellt:

Schon mehrmals haben wir auf die „Digitalisierung des Lebens“ als Trend mit allergrößtem Einfluß im Jahr 2012 und darüber hinaus hingewiesen. Digitalisierung und der allgegenwärtige Einsatz von Software (in der Forschung, in den Medien, im Handel, in der Gesundheitswelt, auf dem Autosektor usw.) werden in den kommenden Jahren unsere Märkte dramatisch verändern.

Die Konsequenz für Sie: Richten Sie sich möglichst schnell auf diese Umwälzung ein. Die stationären Einkaufs- und Dienstleistungswelten werden nicht innerhalb der nächsten 20 Jahre vom Erdboden verschwinden. Aber der Entwicklungssprung in der Software-Technologie, den wir aktuell erleben, wird viele Märkte bis 2020 nachhaltig erschüttern.

Einige Trends und Best Practices sollen Ihnen zeigen, wie dieser Wandel konkret vonstatten geht:

1. Vom Netzanbieter zum Inhalte- Portal.

Telekom, Vodafone, Comcast oder Time Warner in den USA werden früher oder später zu Software-Firmen mutieren. Die Margen beim Betreiben von Netzen und der Nutzung von Inhalten sind endlich.

Alle diese Giganten werden herausgefordert von einem Unternehmen wie Netflix, das via Streaming programmfreie Inhalte in die Häuser liefert. Netflix hat über seine Software- Intelligenz und Kundennähe den Verleih von Videos in den vergangenen Jahren komplett neu erfunden. Und auch der weltweit am schnellsten wachsende Telekommunikationsanbieter ist – richtig! – ein softwaregetriebenes Unternehmen: Skype.

2. Der stationäre Handel gerät immer stärker unter Druck.

Allen voran der Handel bekommt 2012 den Angriff der Software-Intelligenz zu spüren. Die Gewinnspannen haben sich im Handel in den vergangenen 10 Jahren ganz offensichtlich nicht mehr vergrößert. E-Commerce und Social- Commerce setzen den stationären Handel – nicht nur auf dem Medien- bzw. Buchsektor – weiter unter Druck. Startups wie Fab.com, Warby Parker (siehe Randspalte Seite 4/5), AirBnB (weltweite private Zimmervermietung) oder Uber schaffen vollkommen neue Einkaufserlebnisse in der Computerwelt.

Diese softwaregetriebene Handelsrevolution greift nicht nur die eine oder andere Handelskategorie an, sie stellt den stationären Handel an sich infrage. Filialen im stationären Handel, die unter enormem Preisdruck ohnehin nur noch Standardangebote machen können sowie mit enormen Miet- und Lagerkosten jonglieren müssen, können kaum noch im Wettbewerb mit dem digitalen Einkauf konkurrieren.

3. Aus der Landwirtschaft wird eine moderne Logistik- und Management- Branche.

In kaum einer Sparte ist in den vergangenen Jahren das Thema Software und Digitalisierung so weit vorgedrungen wie in die moderne Landwirtschaft. Von der Buchhaltungssoftware über Preisverhandlungen via SMS, GPS in der Feldarbeit und im Pacht-Management bis zu spezieller Agrar-Software und Precision Farming (softwaregestützte Düngeplanung): All das macht aus der Landwirtschaft einen Zukunftsmarkt für intelligente Digitalisierung ( www.gis-gbr.de ). In Afrika boomt das Geschäft mit Apps: MFarm ( mfarm.co.ke ) beispielsweise ist ein Dienst, der aktuelle Marktpreise für Getreide verbreitet, damit Bauern fair bezahlt werden.

 

4. Digitale Unterhaltung marschiert auf breiter Front.

Während klassische Videospiele-Anbieter wie Electronic Arts und Nintendo (der Wii-Erfolg fand keine Fortsetzung) seit Jahren stagnieren, geht die Spiele- Zukunft künftig im Internet weiter. Zynga („Farmville“) hat seine Umsätze im 1. Quartal 2011 gegenüber dem Vorjahr auf 235 Millionen US-Dollar verdoppelt.

Rovio, der Hersteller von „Angry Birds“, war kurz vor der Pleite, bevor das Spiel 2009 auf das iPhone kam, und erzielte 2011 einen Umsatz von 100 Millionen US-Dollar. Der Anteil der digitalen Sounds am Gesamtumsatz mit Musik ist im vergangenen Jahr auf 29 % angewachsen. Die Plattenmajors produzieren ihre musikalischen Inhalte fast nur noch, um sie auf iTunes, Spotify oder Pandora feilzubieten.

iTunes ist vor K urzem in Lateinamerika durchgestartet, zukunftsträchtige Massenmärkte wie Afrika sind noch gar nicht erschlossen. Doch schon jetzt steht fest: Es werden digitale Musikmärkte sein. Ein afrikanisches iTunes aus Nigeria wächst gerade mit Truspot ( www.mytruspot.com ) heran.

5. Karriereseiten wurden zu Recruiting- Portalen.

Das Thema Recruiting ist längst ein Software-Thema. Der 400 Milliarden US-Dollar starke weltweite Karriere-Markt wird schon seit einigen Jahren von Portalen wie LinkedIn und XING umgekrempelt. Personalsuche findet seit dem Auftritt dieser Software- Unternehmen auf Knopfdruck und in Realzeit statt.

XING, durch das machtvolle Auftreten von Facebook schon häufiger totgesagt, macht mit E-Recruiting ordentliche Umsätze. Der Umsatz beim E-Recruiting legte im 3. Quartal 2011 gegenüber dem Vorjahr um 60 % auf 3,1 Millionen Euro zu (2010: 1,9 Millionen Euro). Als das Unternehmen im Mai 2011 an der Börse startete, war es 4,3 Milliarden US-Dollar wert, und innerhalb weniger Minuten stieg der Börsenwert bis auf 8,5 Milliarden US-Dollar.

6. Digitale Zahlungssysteme werden das Geld ablösen.

Square, ein Start-up von Twitter Mitbegründer Jack Dorsey, und PayPal sind Software-Firmen, die in den kommenden Jahren die Finanzdienstleistungsbranche maßgeblich verändern werden bzw. bereits verändert haben. PayPal, von eBay aufgekauft, erzielte im 2. Quartal 2011 einen gigantischen Umsatz von 1 Milliarde US-Dollar u nd l ag d amit 31 % ü ber dem Vorjahresergebnis.

Square ermöglicht über ein kleines aufsteckbares Zusatzgerät die Kreditkartenzahlung mit einem iPhone. Das junge Unternehmen hat 2011 mit dieser originellen Software- Idee Transaktionen in Höhe von 11 Millionen US-Dollar abgewickelt, im vergangenen Jahr 2010 war es gerade einmal 1 Million US-Dollar. Und wenn im kommenden Jahr die Near Field Communication (NFC) auf die iPhones kommen wird, werden auch die Finanzdienstleistungen auf die nächste Stufe der Digitalisierung gehoben.

Marketing- & PR-Trends

Erweitern Sie Ihr Marketing-Wissen mit den besten praxiserprobten Werbeideen, den witzigsten Werbeslogans und -sprüchen, Best-Practice-Beispielen, Checklisten und leicht nachvollziehbaren Anleitungen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Praxiswerkzeuge und Know-how für Vertriebsprofis

Ihr starker Berater für ein rechtssicheres Online-Marketing

Immer einen Tick voraus: Erfolgsbeispiele, Insider-Tipps, Ideen und Online-Trends für erfolgreiches Marketing

Eigene Ideen schützen – Rechte sichern – Im Wettbewerb bestehen

Von der Vorbereitung bis zum Fest: Souverän und entspannt durch die Weihnachtszeit