Gratis-Download

Wie wichtig das Beachten von Trends sind, spürt jedes Unternehmen. Erlernen Sie den richtigen Umgang mit Marketing-Trends und optimieren Sie Ihr...

Jetzt downloaden

Google kauft Startup Nest - warum und mit welchen Folgen?

0 Beurteilungen

Erstellt:

Google verfügt über ein Vermögen von rund 57 Milliarden US-Dollar. Die meisten Volkswirtschaften dieser Welt (und natürlich auch die meisten Unternehmen) blicken neidisch nach Mountain View, wo sich der Hauptsitz des Konzerns befindet.

Die Vision von Google ist ganz klar: Es geht um die komplette Vernetzung unserer Welt. Google ist darüber hinaus vorrangig ein Werbekonzern und im engeren Sinne kein reiner Technologiekonzern mehr.

Google ist in erster Linie an Nutzerdaten von uns allen interessiert, um diese weiterverkaufen zu können und hochgradig personalisierte Werbung anbieten zu können.

Was das jetzt mit dem Kauf des kleinen, feinen Energietechnik-Startups Nest zu tun hat, zeigt der Fachinformationsdienst „Zukunftsletter” :

1.) Nest könnte bald in den USA 100 Millionen Haushalte beliefern, die Nests intelligentes Thermostat (250 US-Dollar) und einen neuen, eleganten Rauchmelder nutzen

Nest kooperiert schon jetzt mit großen amerikanischen Energieversorgern, die Gefallen an smarter Technologie in Zeiten der Energiewende gefunden haben. Der Sprung nach Europa, Südamerika wird – mit der Unterstützung von Google – nicht lange auf sich warten lassen.

2.) Dass bei der Eroberung unserer eigenen vier Wände jede Menge Nutzerdaten anfallen, braucht eigentlich nicht erwähnt zu werden. Das Nest-Thermostat ist ein technologisch hochgerüstetes Gerät, das die Bewegungen und Gewohnheiten von Menschen in den jeweiligen Räumen genau registriert und danach die Temperatur reguliert. Keine Frage, dass Google vor allem an diese Intimdaten heran möchte.

3.) Das sogenannte Smart House oder vernetzte Haus dümpelte als Trendidee jahrelang vor sich hin. Das Problem bei der Vernetzung der eigenen vier Wände: Nach wie vor ist der Preis dafür zu hoch und die Komplexität ebenfalls, als dass sich Wohnungsbaugesellschaften auf die Innovation stürzen würden.

Von der Deutschen Telekom bis zu RWE möchten viele diesen Billiardenmarkt der Zukunft gewinnen. Google hat mit dem mobilen Android möglicherweise die Schlüsseltechnologie zur Hand, mit der sich der Markt der eigenen vier Wände tatsächlich erobern lässt.

Mit Googles Angriff auf das Smart Home erleben wir gerade eine technologische Schlüsselsituation, die durchaus mit der Einführung des iPods (MP3, 2001) und des iPhones (2007) vergleichbar ist. Wer auf den lohnenswerten Zukunftsmarkt Smart Home spekuliert, sollte in erhöhter Alarmbereitschaft sein. Denn in den kommenden sechs Monaten fallen hier wichtige Entscheidungen, die weitreichende Konsequenzen haben werden.

Marketing- & PR-Trends

Erweitern Sie Ihr Marketing-Wissen mit den besten praxiserprobten Werbeideen, den witzigsten Werbeslogans und -sprüchen, Best-Practice-Beispielen, Checklisten und leicht nachvollziehbaren Anleitungen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Praxiswerkzeuge und Know-how für Vertriebsprofis

Ihr starker Berater für ein rechtssicheres Online-Marketing

Immer einen Tick voraus: Erfolgsbeispiele, Insider-Tipps, Ideen und Online-Trends für erfolgreiches Marketing

Eigene Ideen schützen – Rechte sichern – Im Wettbewerb bestehen

Von der Vorbereitung bis zum Fest: Souverän und entspannt durch die Weihnachtszeit