Gratis-Download

Heutzutage ist Online Marketing in vollem Gange und gewinnt immer weiter an neuen Kommunikations- und Verbreitungsmöglichkeiten. Dabei sollte sich...

Jetzt downloaden

5 Fehler in Social Media, die Sie vermeiden sollten

0 Beurteilungen

Erstellt:

Social Media wie Facebook gehören heute zum Kommunikationsmix einfach dazu. Doch Achtung: Schnell gepostet, lange bereut - wer die Regeln nicht kennt, tappt schnell ins Fettnäpfchen.

Tipps, wie Ihnen das nicht passiert, gibt Ihnen heute der Fachinformationsdienst „TrendScanner” :

1. Die falsche Sprache sprechen

Jede einzelne Plattform hat ihr eigenes Publikum und ihren eigenen Stil. Auf Twitter etwa trifft sich eine urbane Elite, die auch einen anspruchsvollen Wortwitz zu schätzen weiß. Facebook dagegen gleicht eher einer Fußgängerzone, wo die flapsige, simple Formulierung gefragt ist.

Agenda: Passen Sie den Sprachstil unbedingt an das jeweilige Publikum an.

2. Zu aggressiv werben

Menschen besuchen soziale Netzwerke, um unterhalten zu werden. Diese Erwartung sollten auch Firmen erfüllen. Auf Instagram etwa wollen die Nutzer schöne Bilder sehen; deshalb sollten sie hier vor allem schöne Fotos Ihrer Produkte einstellen – nicht Coupons.

 

Agenda: Der Hauptteil Ihrer Wortmeldungen im Web 2.0 sollte den Nutzer unterhalten, dosieren Sie Ihre Werbebotschaft dezent.

3. Zu wenig zuhören

In Onlinemedien gibt es immer Moden und Wellen: Eine Woche lang sind Fotos von Katzen in, in der nächsten Woche ist ein Sturmtief das Gesprächsthema.

Agenda: Posaunen Sie nicht einfach Ihre Botschaft heraus. Schauen Sie zunächst, ob sie sich an ein bestehendes Trendthema ankoppeln können.

4. Neue Plattformen ablehnen

Beispiel: Snapchat ist eine Plattform, über die Fotos verschickt werden können, die sich nach wenigen Sekunden wieder von selbst löschen. Viele Marketingprofis halten sie für eine Teenager-Spielerei. Aber: Jeden Tag verschicken die Nutzer 400 Millionen Nachrichten über Snapchat!

Gerade in der Altersklasse 13 bis 25 ist der Dienst überaus beliebt und als Werbeplattform gut geeignet.

Agenda: Sie sollten grundsätzlich immer neuen Plattformen gegenüber offen sein. Sondieren sie regelmäßig den Markt und prüfen Sie, ob das Medium zu Ihrem Unternehmen und Ihrer Zielgruppe passt.

5. Zu langsam reagieren

Social Media sind ein schnelllebiges Geschäft. Hier erfolgreich zu sein bedeutet, Strömungen aufzugreifen, sich rasch zu bewegen und auch mit kleinsten Inhalten aufzutauchen. Für langwierige interne Abstimmungsschleifen ist keine Zeit.

Agenda: Geben Sie Ihren Social- Media-Verantwortlichen genug Spielraum, um schnell handeln zu können


Quelle: Gary Vaynerchuck gehört zu den Pionieren des Web-2.0-Marketing. Der Unternehmer verkauft seit Jahren erfolgreich Wein im Internet. Jetzt hat er seine Erfahrungen in Buchform gebracht. Titel: „Jab, Jab, Jab, Right Hook“ (Harper Business 2013, 229 Seiten, in Deutschland nur als E-Book verfügbar. Preis: 11 Euro).

Marketing- & PR-Trends

Erweitern Sie Ihr Marketing-Wissen mit den besten praxiserprobten Werbeideen, den witzigsten Werbeslogans und -sprüchen, Best-Practice-Beispielen, Checklisten und leicht nachvollziehbaren Anleitungen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Eigene Ideen schützen – Rechte sichern – Im Wettbewerb bestehen

Facebook-Marketing - so nutzen Sie diesen Kanal richtig für Ihr Marketing!

Das Buch liefert Ihnen die Grundlage, um datenschutzkonforme Alternativen verständlich erklären zu können.