Gratis-Download

Heutzutage ist Online Marketing in vollem Gange und gewinnt immer weiter an neuen Kommunikations- und Verbreitungsmöglichkeiten. Dabei sollte sich…

Jetzt downloaden

Internetauftritt Unternehmen: Was ist zu beachten und wie kann er zum Umsatz beitragen?

 

Von Redaktion Wirtschaftswissen.de,

Mehr und mehr Firmen drängen mit neuen Websites ins Internet. Die Konkurrenz wächst und mir ihr die Schwierigkeit, Kunden auf sich aufmerksam zu machen. Wie wird der Internetauftritt eines Unternehmens erfolgreich und wie können Sie mit der Website für mehr Umsatz sorgen? Der Beitrag liefert Tipps und Hinweise für mehr Erfolg im Internet.

Website: Strukturiert, durchdacht und informativ

Der Aufbau der Website ist für Ihre User von zentraler Bedeutung. Der erste Eindruck entscheidet darüber, ob sie weiter recherchieren oder bereits nach dem ersten Blick abspringen. Eine optimale Website ist durchdacht, sauber strukturiert, gut verständlich und bietet hilfreichen Mehrwert für die relevante Zielgruppe.

Zielgruppengerechte Gestaltung

Ob eine Website ansprechend ist, liegt auch daran, ob sie zu der ausgewählten Zielgruppe passt. Sie haben mit Ihren Produkten und Dienstleistungen sicherlich eine bestimmte Zielgruppe vor Augen. Das sollten Sie beachten, wenn die Website gestaltet wird. Würden Sie keine bestimmte Zielgruppe ins Visier nehmen, würde ihre Website sehr unspezifisch werden und keinen Mehrwert bieten.

Übersichtlich und einfach zu nutzen

Eine gute Website ist rasch zu überblicken, übersichtlich gestaltet und benutzerfreundlich. Zudem sollte sie auf mobilen Endgeräten genauso gut funktionieren wie auf der Website. Wenn User nicht schnell das finden, was sie suchen, springen sie erfahrungsgemäß ab. Dann wechseln sie mit großer Wahrscheinlichkeit zu einem konkurrierenden Anbieter, der es besser macht als Sie.

3 Tipps für eine gute Website

Es gibt viele Tipps, die dabei helfen eine gute Website zu konzipieren. Die folgenden 3 gehören zu den Grundlagen.

  1. Keep it simple  Es einfach zu halten ist tatsächlich gar nicht so einfach. Doch die Erfahrung zeigt, dass überladene Webseiten auf Besucher abschreckend wirken, weil sie sich nicht gut zurechtfinden. Ablenkende Elemente und zu auffällige Designs wirken kontraproduktiv. Eine Website einfacher zu gestalten bedeutet, sich auf wenige Farben zu konzentrieren, eine gut lesbare Schrift zu verwenden und sich in punkto Schriftgrößen nicht zu verzetteln. Hauptüberschriften sind am größten, Zwischenüberschriften kleiner, der Rest wird als Fließtext einheitlich geschrieben. Grafiken und Bilder sind wichtig. Zu viele Bilder und Grafiken können allerdings den Lesefluss stark unterbrechen. Keep ist simple.
  2. Transparenz und Glaubwürdigkeit Kunden müssen Ihnen und Ihrem Unternehmen vertrauen, um bei Ihnen zu bestellen. Deshalb ist es notwendig, transparent und glaubwürdig aufzutreten. Das bedeutet auch, dass es keine kleingedruckten Überraschungen gibt, die der Kunde auf den ersten Blick nicht sehen kann. Natürlich ist eine Anbieterkennzeichnung mit einem korrekten Impressum unverzichtbar. Auch müssen die Datenschutz Vorschriften unbedingt eingehalten werden.
  3. Suchmaschinenoptimierte Inhalte anbieten Suchmaschinenoptimierte Inhalte sorgen dafür, dass Webseiten in den organischen Anzeigen von Google weit oben angezeigt werden. Generell sollten Sie dafür sorgen, dass Überschriften sinnvoll formuliert, Stichwörter im Fließtext hervorgehoben und passende Bilder und Infografiken in ihren Beiträgen eingefügt sind. Die Sätze sollten kurz und informativ sein. Vom Aufbau her eignen sich Texte mit übersichtlicher Gliederung. So können zum Beispiel Aufzählungen einen Text sinnvoll unterbrechen und einem Leser dabei helfen, die Informationen besser aufzunehmen. Direkte Handlungsanforderungen in Form eines unmissverständlichen „Calls-to-Action“ helfen unentschlossenen potenziellen Käufern dabei, den entscheidenden letzten Klick zu setzen. Wie Sie eine suchmaschinenoptimierte Website konzipieren können, ist Inhalt dieses Beitrags.

Traffic erzeugen, Umsätze generieren

Um Umsätze zu generieren, brauchen Sie vor allem einen stetigen Zustrom von Usern oder – anders ausgedrückt – ohne Traffic kein Umsatz. Es reicht nicht aus, eine gute Website zu haben. Sie müssen dafür sorgen, dass sie auffindbar ist. Dazu sollten Sie alle Hebel in Bewegung setzen, die zu Ihrem Konzept passen und vor allem die Aktivitäten forcieren, die profitabel erscheinen. Dabei gilt es die Balance zu halten zwischen der Umsatzgenerierung und der Qualität der Kundenbeziehung. Denn eine gute Kundebeziehung ist wesentlich für langfristigen Erfolg. Damit aus interessierten Usern glückliche Kunden werden, können Sie einiges tun.

Für Traffic sorgen

Um Traffic auf Ihre Website zu bekommen, stehen Ihnen verschiedene Instrumente zu verfügen. Sie können Blogartikel erstellen und teilen, Videos posten, einen Podcast erstellen, ein Webinar anbieten und anderes mehr. Welches Instrument für Sie und Ihr Angebot richtig ist, hängt maßgeblich vom Gesamtkonzept ab. Ideal ist es, wenn Sie mit Landingpages arbeiten, die dem Interessenten die wichtigsten Informationen liefern und ihn zum Weiterlesen animieren. Viele nutzen als Landingpage einen Blogbeitrag auf ihrer Website - und haben damit mäßigen Erfolg. Aussichtsreicher ist die Verwendung von speziellen Landing-Pages, die mit einem landing page creator innerhalb kurzer Zeit selbst hergestellt werden können.

Eine gute Landingpage, die erfolgreich Conversions erzeugt, muss nicht kompliziert sein. Vielmehr haben gute Landingpages häufig ein minimalistisches Design. Es ist kaum zu sehen, wie viel Arbeit dahintersteckt. Einige empfehlenswerte Beispiele liefert der Beitrag „Die 20 besten, deutschsprachigen Landingpages – Beispiele von den Profis“ von GetResponse, der einen vielseitigen landing page creator anbietet und viel Erfahrung hat. Die dort vorgestellten Beispiele haben einige Gemeinsamkeiten, die Sie für Ihre eigene Landingpage ebenfalls berücksichtigen sollten:

  1. Eine Landingpage ist eine eigenständige Unterseite, die neben der Hauptseite läuft. Der Grund dafür ist, dass Interessenten nicht durch die anderen Inhalte der Website abgelenkt werden. Sie sollen auf der Landingpage eine bestimmte Aktion ausführen (siehe Punkt 3).
  2. Auf die Landingpage gelangen Interessenten zum Beispiel über Google Werbung, über Posts in sozialen Medien oder über organische Suchergebnisse.
  3. Eine Landingpage verfolgt ein einziges Ziel, beispielsweise das Abonnieren eines Newsletters, den Download eines Dokuments, die Bestellung eines Produkts. Dieses Ziel wird auch Conversion genannt.
  4. Um die Conversion zu erreichen, werden Calls-to-Action eingebaut, kurz CTA genannt. Dieser CTA lässt sich in Form eines Buttons realisieren.

Eine Landingpage ist das ideale Hilfsmittel, um potenzielle Kunden genau da abzuholen, wo sie stehen und sie gezielt mit den Informationen zu versorgen, die Sie suchen. Die Landingpage dient praktisch als Eingangstür zu Ihrer Firmenwebsite und ihren Angeboten. Sie hat die Aufgabe, die User bestmöglich in Empfang zu nehmen und ihnen das zu geben, was sie suchen. Wenn Ihnen das gelingt, ist ein wichtiges Stück des Weges geschafft. Im Anschluss daran lassen sich ganz im Sinne eines gut funktionierenden Verkaufstrichters gezielte Angebote machen. Dies gelingt über E-Mail-Marketing am besten, weil Sie auf diesem Weg die Aktivitäten der User auswerten und die eigenen Aktivitäten anpassen können. Wenn Sie Ihre Website auf die beschriebene Weise in ihre Marketingaktivtäten einbinden, haben Sie gute Chancen, einen stetigen Zustrom von Usern zu generieren und langfristig stabile Umsätze zu erzielen.

Marketing- & PR-Trends

Erweitern Sie Ihr Marketing-Wissen mit den besten praxiserprobten Werbeideen, den witzigsten Werbeslogans und -sprüchen, Best-Practice-Beispielen, Checklisten und leicht nachvollziehbaren Anleitungen.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Jobs