Gratis-Download

Heutzutage ist Online Marketing in vollem Gange und gewinnt immer weiter an neuen Kommunikations- und Verbreitungsmöglichkeiten. Dabei sollte sich...

Jetzt downloaden

Kaufabbrüche verhindern: Kaufen-Box statt Kaufen-Button

0 Beurteilungen

Erstellt:

Nicht selten sind Kunden kurz davor, den „Kaufen“-Button zu drücken. Aber nur kurz davor. Unsicherheiten verhindern das Finale. Doch dagegen lässt sich was tun. Zögern ist menschlich. Und manche Menschen tun sich schwer mit schnellen Entschlüssen.

Davon können nicht nur viele stationäre Händler ein Lied singen – auch der gesamte Online- Commerce ist davon betroffen. Eher ist die Situation online noch schlimmer. Denn da kommt die Unsicherheit über die Seriosität des Anbieters und sein Verhalten bei Reklamationen und Rückgaben noch dazu.

Bernd Röthlingshöfer, Chefredakteur des Fachinformationsdienstes „WerbePraxis aktuell” , gibt Ihnen heute Tipps, wie Sie die Abbrecherquote senken und Ihre Verkaufserfolge so steigern können. Hier die Tipps des erfahrenen Werbeprofis:

Geben Sie dem Kunden Sicherheit

Online-Versandhändler Zalando weiß, wie man seinen Kunden diese Sicherheit gibt. Die Lösung findet sich direkt neben dem „Kaufen“-Button. Genauer gesagt ist aus dem kleinen „Kaufen“-Button bei Zalando eine „Kaufen“-Box geworden. Und die zeigt neben der Auswahl des Artikels und des Preises noch mal deutlich, dass der Kunde bei seinem Einkauf nichts riskiert.

Nutzen Sie eine „Kaufen“- Box, um dem Kunden folgende wichtige Informationen zu übermitteln:

Rückgaberecht

Sagen Sie dem Kunden klipp und klar, wie Sie das Rückgaberecht gestalten. Das ist ein Pfund, mit dem Sie wuchern können, vor allem dann, wenn Ihre Leistungen über gesetzliche Bestimmungen hinausgehen.

Versandkosten

Verstecken Sie die Angabe der Versandkosten nicht im 2. oder 3. Schritt des Kaufprozesses. Dies entspricht auch nicht den gesetzlichen Anforderungen. Denn der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass die Versandkosten vor Einlegen der Ware in den Warenkorb angegeben werden müssen (Urteil vom 4.10.2007, Az. I ZR 143/04).

Zitat aus dem Urteil: „Werden die erforderlichen Informationen dem Verbraucher erst gegeben, wenn er sich bereits zum Erwerb entschlossen und deswegen den Bestellvorgang durch Einlegen der Ware in den virtuellen Warenkorb eingeleitet hat, sind die Voraussetzungen des § 1 Abs. 6 PAngV nicht erfüllt.“

Besonders werbewirksam ist es, wenn Sie mit 0 € Versandkosten punkten können, weil Sie die Versandkosten in Ihrer Produktpreis-Kalkulation unterbringen konnten.

Bei Shops, die mengen- oder gewichtsabhängige Versandkosten haben, bietet es sich an, den Link zum Versandkostenrechner zu integrieren. Achten Sie darauf, dass sich der Versandkostenrechner in einem eigenen Browser-Fenster öffnet, damit die eigentliche Kaufseite nicht vom Bildschirm des Anwenders verschwindet.

Zahlungsarten

Online-Käufer haben unterschiedliche Zahlungspräferenzen. Einige verfügen über Kreditkarten, andere nutzen das Giropay-Verfahren oder wollen lieber die Direktüberweisung. Wieder andere sind mit Paypal vertraut. Durch die Angabe der Zahlungsmöglichkeiten in der „Kaufen“-Box kann der Kunde frühzeitig informiert werden.

Direktkontakt

Geben Sie in der „Kaufen“-Box immer auch eine telefonische Hotline, E-Mail- Adresse oder Chat-Möglichkeit an. Dann machen Sie es dem Kunden leicht, seine Frage loszuwerden und tun ein Weiteres, um den Kaufabbruch zu verhindern.

Betonen Sie Ihre Stärken bis zum Kaufabschluss

Immer ist der Kaufprozess in mehreren Schritten aufgebaut. Nach der Produktauswahl wird der Warenkorb aufgerufen. Danach geht es an die Eingabe von Liefer- und Rechnungsadresse und an die Angabe der gewünschten Zahlungsart.

Achten Sie darauf, dass Sie bei allen drei Schritten den Hinweis auf alle Argumente, die dem Kunden Kaufsicherheit vermitteln sollen, wieder unterbringen.

In vielen Shops wird man bereits bei der Eingabe der Adressdaten nur noch mit einer schmucklosen Formularseite konfrontiert. Doch auch hier können ja noch Kaufabbrüche erfolgen.

Fazit: Online-Kaufen ist ein umständlicher Prozess. Denn es braucht stets mehrere Schritte seitens des Kunden, um den Kaufprozess abzuschließen. Damit es während dieser Schritte nicht noch zu Kaufabbrüchen kommt, sollten Onlineshop-Betreiber auch noch im Warenkorb und beim Schritt der Adresseingabe ihre wichtigsten Serviceleistungen hervorheben.

Marketing- & PR-Trends

Erweitern Sie Ihr Marketing-Wissen mit den besten praxiserprobten Werbeideen, den witzigsten Werbeslogans und -sprüchen, Best-Practice-Beispielen, Checklisten und leicht nachvollziehbaren Anleitungen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Eigene Ideen schützen – Rechte sichern – Im Wettbewerb bestehen

Facebook-Marketing - so nutzen Sie diesen Kanal richtig für Ihr Marketing!

Das Buch liefert Ihnen die Grundlage, um datenschutzkonforme Alternativen verständlich erklären zu können.