Gratis-Download

Heutzutage ist Online Marketing in vollem Gange und gewinnt immer weiter an neuen Kommunikations- und Verbreitungsmöglichkeiten. Dabei sollte sich...

Jetzt downloaden

Website optimieren: So vermeiden Sie die 4 häufigsten Versäumnisse

0 Beurteilungen

Erstellt:

Im Beitrag Internetseiten-Gestaltung: 3 Erfolgskiller stellt Ihnen „WerbePraxis aktuell”-Chefredakteur Bernd Röthlingshöfer die verbreitetsten Fehler bei der Website-Gestaltung vor. Doch nicht nur das, was man falsch macht, kann den Erfolg einer Website kaputt machen - auch das, was man unterlässt, kann sich als Erfolgskiller erweisen. Heute stellt Ihnen Bernd Röthlingshöfer 4 solche "Unterlassungssünden" vor - natürlich mit Praxistipps, wie Sie diese von vorneherein vermeiden.

Das sind die 4 größten Versäumnisse

Website-Versäumnis 1: Kein Newsletter

Erstaunlich, dass eine Vielzahl von Unternehmen auf das Angebot eines Newsletters verzichtet. Dabei schlägt dieser die Brücke vom unpersönlichen Online- Besuch hin zum persönlichen Kontakt. Durch das Lesen eines E-Mail-Newsletters können sich Interessenten mehr und mehr an das Unternehmen herantasten und somit seine Produkte oder Ser - viceleistungen kennenlernen. Aber auch bestehende Kunden können den Newsletter als Informationsgewinn betrachten, bleiben so auf dem Laufenden und werden zu Zusatzkäufen angeregt.
So machen Sie es besser: Starten Sie
a) einen zumindest monatlich erscheinenden Newsletter.
b) Definieren Sie das Themenspektrum, das der Newsletter wiedergeben soll: z. B. neue Produkte, Produktberatung, Messetermine, Gewinnspiele, Unternehmensnachrichten, Branchennews, Servicetipps, Rabattaktionen. Wenn Sie diese Themen bereits vor dem Start des Newsletters festlegen, können Sie zwischen den Erscheinungsdaten des Newsletters permanent Ideen und Informationen hinzusammeln.

Website-Versäumnis 2: Kein Blog oder kein Newsbereich

Weblogs haben sich bei der großen Masse der Unternehmen nicht durchgesetzt. Aber auch die Veröffentlichung aktueller Nachrichten wird von vielen Unternehmen vernachlässigt. Das ist ein großer Nachteil, vor allem für die Auffindbarkeit Ihrer Website.
Denn je mehr Nachrichten Sie auf Ihrer Website publizieren, desto mehr Futter findet Google bei Ihnen. Mehr Nachrichten bedeutet also auch mehr Besucher, die von Google zu Ihnen gesandt werden.
Außerdem: Je häufiger Sie Ihre Website aktualisieren, desto häufiger wird sie von Google unter die Lupe genommen und ihr Inhalt analysiert. Wer also neue Meldungen schnell über seine eigene Website verbreiten will, der muss Google Monate vorher bereits darauf trainieren, die Website häufig zu indizieren.
So machen Sie es besser:
a) Veröffentlichen Sie aktuelle Meldungen auf Ihrer Website.
b) Platzieren Sie diese News idealerweise auf der Startseite oder in einem eigenen Newsbereich.
c) Alternativ dazu können Sie ein Blog starten. Binden Sie diesen aber unter der Website-Domain ein und vergeben Sie dafür keine Extra-Adresse. Besucher müssen nahtlos vom Blog zu anderen Information Ihre Website wechseln können.

Website-Versäumnis 3: Kein Pressebereich

Viele kleine und mittlere Unternehmen verfügen über keine speziellen Seiten für die Presse – was schlecht ist, da sich alle Medienvertreter rasch über das Internet informieren wollen. Auch das Mehr an Informationen, das in diesen Presseseiten über Ihr Unternehmen steckt, bietet wiederum mehr Google-Futter, zieht also mehr Besucher an. Aber auch für die Website-Besucher, die nicht von der Presse kommen, bietet ein solcher Pressebereich ein positives Signal: Er unterstreicht Ihren professionellen Auftritt.
So machen Sie es besser:
a) Richten Sie einen Menüpunkt „Presse“ ein.
b) Veröffentlichen Sie dort aktuelle Presseinformationen.
c) Veröffentlichen Sie aber auch Basisinformationen (Mitarbeiterzahl, Umsatz, Produkte, Märkte) über Ihr Unternehmen.
d) Stellen Sie für die Verwendung in der Presse geeignetes Bildmaterial wie zum Beispiel Abbildungen des Firmenlogos, des Inhabers und von Produkten zur Verfügung.

Website-Versäumnis 4: Keine Hilfen oder Register

Viele Unternehmen unterschätzen, welche Schwierigkeiten Besucher bei der Nutzung einer Website haben können. Es ist immer gut, Hilfen anbieten zu können:
a) Wenn Sie erklären, wofür Produkte geeignet sind, verhindern Sie Fehlkäufe und Retouren.
b)Wenn Sie den Bestellprozess oder Garantien erläutern, bestärken Sie unsichere Besucher in ihrer Kaufentscheidung.
c) Wenn Sie die Struktur Ihrer Website erklären (Wo finde ich was?), verbessern Sie generell die Orientierung für viele Besucher. Wiederum kommt hinzu: Hilfen, FAQ, Anleitungen oder Stichwortregister sind: Google- Futter.

Marketing- & PR-Trends

Erweitern Sie Ihr Marketing-Wissen mit den besten praxiserprobten Werbeideen, den witzigsten Werbeslogans und -sprüchen, Best-Practice-Beispielen, Checklisten und leicht nachvollziehbaren Anleitungen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Praxiswerkzeuge und Know-how für Vertriebsprofis

Ihr starker Berater für ein rechtssicheres Online-Marketing

Immer einen Tick voraus: Erfolgsbeispiele, Insider-Tipps, Ideen und Online-Trends für erfolgreiches Marketing

Eigene Ideen schützen – Rechte sichern – Im Wettbewerb bestehen

Von der Vorbereitung bis zum Fest: Souverän und entspannt durch die Weihnachtszeit