Arbeitszeugnisse können alle Türen öffnen – und auch schließen

Wenn man ein neues Auto kaufen möchte, schauen die meisten von uns zunächst nach, welche Bewertungen z.B. im Internet hierüber zu finden sind. Arbeitgeber auf der Suche nach neuen Mitarbeitern handeln hier nicht anders. Auf Basis des Lebenslaufs und der entsprechenden Arbeitszeugnisse versuchen Personaler ihren ersten persönlichen Eindruck, den sie von einem Bewerber haben, um eine „objektive“ Sichtweise zu ergänzen und studieren die Aussagen der vorhergehenden Arbeitgeber des potenziellen neuen Mitarbeiters äußerst intensiv. Zu Recht?

Die Aussagekraft des Arbeitszeugnisses

Ein einfaches Arbeitszeugnis ist objektiv, dessen Aussagekraft jedoch sehr begrenzt, denn hier werden nur Personalien, Art und Dauer der Beschäftigung angegeben, ohne jede Bewertung. Anders sieht es bei einem qualifizierten Zeugnis aus, hier wird zusätzlich auf die Qualifikation, die Arbeitsleistung und das Verhalten des Arbeitnehmers eingegangen. Und das ist es, was den neuen Arbeitgeber interessiert. Kein Wunder also, dass es häufig zwischen „altem“ Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu intensiven Diskussionen über Inhalte und Formulierungen in Arbeitszeugnissen kommt.

Was in jedes Arbeitszeugnis gehört und wie es aufgebaut ist

1. Einleitung

Im Allgemeinen stellen sich zeugnisausstellenden Unternehmen hier mit einem kleinen Absatz vor. Angaben zu Branche, Mitarbeiterzahl oder Umsatzentwicklung dienen als (standardisierter) Einstieg. Wichtiger ist jedoch, dass hier die Dauer des Arbeitsverhältnisses (von/bis) und alle ausgeübten Positionen aufgeführt werden.

2. Aufgabenbeschreibung

Nun geht es darum, welche Aufgaben hat der Mitarbeiter im Unternehmen konkret durchgeführt. Detailliert mit verwendeten  Programmen und Maschinen.

3. Beurteilung der individuellen Leistung

Hier wird es spannend und es kommt zu Spannungen – denn über die Leistung des scheidenden Mitarbeiters gehen die Meinungen häufig stark auseinander. Denn das Ausscheiden aus dem Unternehmen hat ja auch immer einen Grund – ganz gleich, welche Seite sich entschieden hat, die Zusammenarbeit zu beenden.  Aufgrund der Vielzahl der hier zu behandelnden Themen (von der Arbeitsbereitschaft bis hin zur Führungsqualität) ist hier äußerste Sorgfalt gefragt.

4. Beurteilung des Sozialverhaltens

Unterscheiden Sie zwischen dem Verhalten gegenüber Internen (also Mitarbeitern und Vorgesetzten) und Externen (Kunden, Lieferanten etc.). Hier lauern viele Formulierungsfallen. Denken Sie nur an die zweischneidige Formulierung: „Durch seine Geselligkeit trug er zur Verbesserung des Betriebsklimas bei.“, die den neuen Arbeitgeber auf einen überhöhten Alkoholkonsum des Bewerbers hinweisen soll.

5. Beendigungsformel

Hier wird darauf eingegangen, welche Seite das Arbeitsverhältnis gekündigt hat.

6. Dankes- und Bedauernsformel

7. Zukunftswünschen

Gerade in den beiden letztgenannten Punkten ist viel Potenzial für versteckte Botschaften, was der Arbeitgeber eigentlich über das Ausscheiden seines Mitarbeiters und dessen Zukunft denkt oder ihm wünscht.

Gratis-Download

Nutzen sie diese Übersicht der sieben Zeugnis-Bausteine, damit Sie wissen, wie Sie Zeugnisse an Ihre Mitarbeiter formal korrekt strukturieren. So…

Jetzt downloaden
Arbeitszeugnis

| Günter Stein - Mehr als 2/3 der Vorgesetzten geben zu, schon selbst eine eigentlich zu positive Beurteilung ausgestellt zu haben. Vielleicht ein Grund, warum… Artikel lesen

Gratis-Download
Arbeitgeberfallen von A - Z

Wie Sie die 11 häufigsten Irrtümer und Arbeitgeberfallen sicher umgehen. Denn die Fehler liegen… Zum Download

| Günter Stein - Die Leserin schreibt: „Ich habe gelesen, dass man nach einem neuen Urteil im Zeugnis keine Dankformel mehr verwenden muss, wenn man als Arbeitgeber… Artikel lesen

Gratis-Download
Schnell-Übersicht: Was Ihnen diese Zeugniscodes verraten

Wie Sie mit dem Arbeitszeugnis versteckte Hinweise über ausscheidende Mitarbeiter hinterlassen… Zum Download

| Günter Stein - Ihr Zeugnis muss wohlwollend, aber auch wahr sein. Dieser „Eiertanz“ zwischen Wahrheit und Wohlwollen stellt eine Gratwanderung dar, die Sie… Artikel lesen

| Arno Schrader - Die Frage: Herr Schrader, wir sind etwas verunsichert. Unser Rechtsanwalt hat im Zuge eines Kündigungsschutzprozesses ein Zeugnis für einen ehemaligen… Artikel lesen

| Günter Stein - Damit Ihre Kündigung wirksam ist, muss diese nach dem § 623 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) schriftlich erfolgen und Ihrem Mitarbeiter rechtzeitig, also… Artikel lesen

| Günter Stein - Ein Leser wollte wissen: „Ich wurde vom Gericht dazu verpflichtet, ein Arbeitnehmerzeugnis in einigen Punkten zu korrigieren. Gerne würde ich das zum… Artikel lesen

| Günter Stein - Wenn Sie das Arbeitszeugnis eines Bewerbers anschauen, sollten Sie sich für die Länge der Beschäftigungsdauer interessieren. War ein Bewerber längere… Artikel lesen

| Günter Stein - Zunächst einmal das Wichtigste vorweg: Jedes Arbeitszeugnis muss unterschrieben sein – und zwar von der richtigen Person und in der richtigen Form: Artikel lesen

| Günter Stein - Sie haben ein Arbeitnehmerzeugnis vor sich liegen und eine dieser Formulierungen steht drin: „Ohne Tadel“, „nicht unbedeutende Erfolge“, „nicht ohne… Artikel lesen

| Günter Stein - Diese Frage ist bei der Zeugnisanalyse wichtig. Denn über einem Arbeitszeugnis muss nicht das Wort „Zeugnis“ stehen. Und das bedeutet: Das Fehlen der… Artikel lesen

| Günter Stein - Grundsätzlich sollten Sie sich als Arbeitgeber davor hüten, einem Mitarbeiter mit einem zu guten Zeugnis einen letzten Gefallen tun zu wollen. Dies… Artikel lesen

| Günter Stein - Durch die sogenannte Dankes-Bedauerns-Formel können Sie am Ende des Arbeitszeugnisses noch einmal signalisieren, wie Sie Ihren Mitarbeiter in… Artikel lesen

| Günter Stein - Wollen Sie eine mangelhafte Arbeitsleistung dokumentieren, empfiehlt es sich manchmal, auf eine zusammenfassende Leistungsbeurteilung vollständig zu… Artikel lesen

| Günter Stein - Da liegt es vor Ihnen - das Bewerberzeugnis. Sie lesen: „Er hat die ihm übertragenen Arbeiten zu unserer vollen Zufriedenheit erledigt.“ „Na prima“,… Artikel lesen

| Günter Stein - Grundsätzlich hat Ihr Mitarbeiter – egal, wie kurz oder lang er bei Ihnen beschäftigt war – bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses einen Anspruch auf… Artikel lesen

| Günter Stein - Es ist einhellige Rechtsprechung, dass es allein Sache von Ihnen als Arbeitgeber ist, das Zeugnis sprachlich zu gestalten, also die Formulierungen… Artikel lesen

| Günter Stein - Natürlich müssen und sollten Sie als Arbeitgeber Ihrem Ärger über einen schlechten Mitarbeiter auch im Arbeitszeugnis Ausdruck verleihen. Aus Angst… Artikel lesen

| Günter Stein - „Muss ich einem Mitarbeiter auf Verlangen ein Zwischenzeugnis ausstellen, auch wenn es keinen aktuellen Anlass dafür gibt?“. Diese Frage wird mir von… Artikel lesen

| Günter Stein - Wenn es um das Formulieren von Arbeitnehmerzeugnissen geht, kommt es auf jede Formulierung an. Zumindest dann, wenn Sie sich als Arbeitgeber Ärger und… Artikel lesen

| Günter Stein - Unser Leser wollte wissen: Bis wann muss ein Zeugnis erstellt werden - auf jeden Fall nicht vor Ende der Tätigkeit. Alle Details in diesem Beitrag. Artikel lesen

Produktempfehlungen

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten

Rechtssicher in allen betriebsverfassungsrechtlichen Fragen

Das einzigartige Frühwarnsystem für Sie als Arbeitgeber

Jobs