Gratis-Download

Nutzen sie diese Übersicht der sieben Zeugnis-Bausteine, damit Sie wissen, wie Sie Zeugnisse an Ihre Mitarbeiter formal korrekt strukturieren. So…

Jetzt downloaden

Rechte und Pflichten bei der Arbeitsbeurteilung

 
Arbeitszeugnis
Urheber: simoneminth | Fotolia

Von Matthias Pfeffer,

Verlässt ein Mitarbeiter Ihr Unternehmen, hat er gesetzlich Anspruch auf ein Arbeitszeugnis. Ist dieses nicht wohlwollend und rechtlich richtig formuliert, kann es zu einem Streit kommen. Wie Sie dies vermeiden können, erfahren Sie in diesem Artikel.

Arbeitszeugnis: Diese Inhalte müssen in einer Arbeitsbeurteilung enthalten sein

Bei Zeugnissen über die Arbeitsleistung eines Mitarbeiters wird zwischen einem einfachen und einem qualifizierten Arbeitszeugnis unterschieden. Das qualifizierte Zeugnis ist das Standard-Arbeitszeugnis, das heutzutage fast immer ausgestellt wird.

Ein solches Arbeitszeugnis muss folgende Angaben enthalten:

  1. die Art der Beschäftigung
  2. die Dauer des Beschäftigungsverhältnisses
  3. eine Beschreibung der Arbeitsleistung
  4. eine Beschreibung des Verhaltens des Arbeitnehmers

Rechtsansprüche von Arbeitnehmern auf den Inhalt des Arbeitszeugnisses

Wie Sie die Inhalte des Arbeitszeugnisses für die 4 genannten Punkt füllen, ist Ihnen überlassen. Der ausscheidende Mitarbeiter hat keinen Anspruch auf bestimmte Formulierungen, wie z. B. besonderen Dank oder Bedauern.

Wichtig ist aber, dass Ihre Formulierungen richtig sind. Der Arbeitnehmer hat ansonsten einen Anspruch auf Berichtigung. Schlimmstenfalls, z. B. im Fall von Rufmord, kann Ihnen eine Klage auf Schadensersatz drohen.

Pflichten, Verbote und Inhalte im Arbeitszeugnis: Darauf sollten Sie achten

Pflichten im Arbeitszeugnis

  • Fakten: Alle Angaben im Arbeitszeugnis müssen auf Fakten basieren und dürfen nicht auf Vermutungen oder Verdächtigungen beruhen.
  • Äußere Form: Sie müssen außerdem formelle Vorgaben einhalten. Diese finden Sie in der rechten Spalte.

Verbote im Arbeitszeugnis

  • Einmalige Vorfälle: Ereignisse, die während der Anstellungszeit einmalig aufgetreten und nicht typisch für den Mitarbeiter sind, dürfen im Arbeitszeugnis nicht erwähnt werden.
  • Gesundheit: Ein Arbeitszeugnis darf keine Hinweise auf den Gesundheitszustand des Arbeitnehmers enthalten.
  • Außerdienstliches Verhalten: Aussagen über das Privatleben des Arbeitnehmers oder sein Verhalten nach Feierabend haben im Arbeitszeugnis nichts zu suchen.

Freie Hand bei der Arbeitsbeurteilung

  • Angaben zu Leistungen: Es liegt in Ihrem Ermessen, welche Eigenschaften und Leistungen des Arbeitnehmers Sie im Arbeitszeugnis besonders hervorheben wollen.

Tipp: Machen Sie sich dauerhaft Notizen zu Ihren Mitarbeitern!

Nicht jeder Arbeitnehmer hat ein gutes Arbeitszeugnis verdient. Sind negative Aussagen im Zeugnis unumgänglich, überlegen Sie, wie Sie diese Ihrem Mitarbeiter gegenüber und notfalls vor Gericht beweisen können. Beispielsweise könnten Sie Schrift- und E-Mail-Verkehr aufbewahren, der von einem schlechten Umgang zeugt.

Personal und Arbeitsrecht aktuell

Egal ob es um brandneue Urteile der Arbeitsgerichte geht, die für Sie als Arbeitgeber, als Führungskraft oder als Personalverantwortlicher von Bedeutung sind oder zum rechtssicheren Umgang mit Abmahnungen, Zeugnissen, Kündigungen. Jetzt bekommen Sie die aktuellsten und wichtigsten Tipps frei Haus.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Produktempfehlungen

Umfassend über die neuesten Entwicklungen im Personalbereich informiert

Auf alle Personalfragen rechtssichere und sofort umsetzbare Antworten

Die neuesten Arbeitsrecht-Urteile und was diese für Ihre Arbeit bedeuten

Rechtssicher in allen betriebsverfassungsrechtlichen Fragen

Das einzigartige Frühwarnsystem für Sie als Arbeitgeber

Mit diesem Expertenwissen bringen Sie Ihre Mitarbeiter auf den neuesten Stand und erfüllen alle Ihre Pflichten als Arbeitgeber!

Jobs