Gratis-Download

Ausgehende Geschäftspost wird immer unterschrieben − allerdings nicht immer von demjenigen, der den Brief veranlasst. In manchen Fällen unterschreiben...

Jetzt downloaden

So schreiben Sie Adlige im "normalen" Leben an

0 Beurteilungen

Erstellt:

Liebe Leserin, lieber Leser,

in den Redaktionssprechstunden werden wir immer wieder gefragt, wie man Geschäftspartner aus dem deutschen Adel korrekt anspricht. Denn gerade  bei der Anschrift eines Adligen lauern jede Menge Fettnäpfchen. Heißt es also „Herrn Dr. Friedhelm Freiherr von Hinterfeld?“ Und redet man eine Gräfin mit „Sehr geehrte Frau Gräfin“ an?

 

Eine Grundregel lautet: Die Anrede „Königliche Hoheit“ ist für deutsche Adlige unpassend. Denn: Es gibt keine regierenden Häuser mehr in Deutschland (mit Ausnahme von Ernst August von Hannover, der in der Liste der Thronfolger des britischen Königshauses steht). Also: Nur Mitglieder eines regierenden Hauses müssten Sie mit „Königliche Hoheit“ ansprechen. Das gilt auch für Mitglieder ausländischer Königshäuser, und auch den Scheich eines regierenden Hauses würden Sie so anreden.

Es ist aber gar nicht so selten, dass ein Geschäftspartner ein Prinz oder eine Prinzessin ist. Schreiben Sie also beispielsweise an einen Prinzen, etwa aus dem Hause Baden, der einen Doktortitel hat und Geschäftsführer eines Unternehmens ist, lautet die korrekte Anrede im Brief: „Sehr geehrter Dr. Prinz von Baden, ...“ Und die Anschrift sähe so aus:

Herrn
Dr. Alexander Prinz von Baden

Für den Fall, dass Sie einen Baron und seine Ehefrau anschreiben müssen, gelten die gleichen Gesetze wie für uns Normalsterbliche:

Herrn Dr. Adalbert Baron von Hinterfeld
Frau Dr. Sieglinde Baronin von Hinterfeld

Sehr geehrte Baronin von Hinterfeld, sehr geehrter
Baron von Hinterfeld,

Mein Tipp: Hüten Sie sich auch bei Adligen grundsätzlich vor der Bezeichnung „Gemahlin“ oder „Gattin“. Auch wenn man mit Adel automatisch etwas Altes verbindet, haben auch Adlige „nur“ Ehefrauen. Und widerstehen Sie der Versuchung, zu gestelzten Grußformeln zu greifen. Solche wie „Mit vorzüglicher Hochachtung“ oder „Ergebenste Grüße“ sind deplatziert. Bleiben Sie beispielsweise bei „Mit freundlichen Grüßen“ oder „Mit freundlichem Gruß aus Hamburg“ – damit liegen Sie auf jeden Fall richtig.

Hier ein paar Regeln, die Sie sich ganz leicht merken können: Bei allen Adligen fallen in der schriftlichen Anrede „Herrn“ und Frau“ weg. Ausnahmen bilden lediglich: Freiherr und Freifrau. Und: In der Anrede bleiben „von“ und „zu“ immer erhalten. Nur beim Baron entfällt das „von“ in der Anrede.

Sarah Kammberg
Chefredakteurin

PS: Selbst wenn die Frage der korrekten Anrede und Anschrift geklärt ist, bleibt eine weitere entscheidende Frage: Wo legt man „Ferdinand von der Lohe“ ab? Unter „L“ oder unter „V“? Richtig ist: Orientieren Sie sich an den Familiennamen.

Sekada

Sekada - der Newsletter für Sekretärinnen und Assistentinnen bietet Ihnen Profi-Tipps für effizientes Arbeiten im Büro.

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Datenschutz
Gratis Downloads
140 Beurteilungen
8 Beurteilungen
7 Beurteilungen
22 Beurteilungen
42 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Magazin für professionelles Büromanagement

Für einen freien Kopf und mehr Zeit für das Wesentliche.

Expertengeprüfte Anleitungen, Tools und Tricks für E-Mails, Kontakte, Kalender & Co.

Mehr Fokus. Mehr Zeit. Mehr Ich.

Mit einfachen Maßnahmen zu nachhaltigem Unternehmenserfolg

Ihr Excel-Lernsystem: Verständlich, kompakt, effektiv

Jobs