Gratis-Download

Dieser Gratis-Download erläutert die Rechnungspflichtangaben, damit Sie bei der Eingangskontrolle nichts übersehen. Aber auch bei der Erstellung...

Jetzt downloaden

Existenzgründer? Diese Betriebsausgaben nicht vergessen!

0 Beurteilungen
Steuer Betriebsausgaben

Von Gerhard Schneider,

Wer sich im vergangenen Jahr – also 2010 – selbstständig gemacht hat, steht jetzt bald vor einer weiteren Premiere: Am 31.5.2011 muss die erste Steuererklärung beim Finanzamt sein (wenn Sie keine Fristverlängerung beantragt haben und Ihre Steuersachen nicht von einem Steuerberater erledigen lassen).

Heute habe ich deshalb einen speziellen Service für Sie: Ich habe Ihnen zwei Arten von Betriebsausgaben zusammengestellt, die gerade Gründer immer wieder vergessen geltend zu machen und sich dadurch bares Geld entgehen lassen. Hier sind Sie – zusammen mit Tipps:

Tipp 1: Gründungskosten als Betriebsausgabe absetzen!

Beispiel: Sie haben sich erst Mitte 2010 selbstständig gemacht. Bis dahin waren Sie fest angestellt, haben aber in den Monaten vor der Gründung die Selbstständigkeit vorbereitet: Seminare besucht, Literatur gekauft, etc. Die Kosten dafür können Sie als „vorweggenommene Betriebsausgaben“ steuerlich geltend machen – auch wenn sie vor der eigentlichen Gründung angefallen sind. Jedes Finanzamt wird sie anerkennen, wenn die Kosten in direktem Zusammenhang mit der folgenden Selbstständigkeit stehen. Darunter fallen z. B.: Honorare für Berater (Rechtsanwalt, Unternehmensberater, Steuerberater etc.), Fachliteratur, Fortbildungskosten, Büromaterial. Beachten Sie die folgenden Voraussetzungen:

  • Der zeitliche Zusammenhang mit der Selbstständigkeit muss klar sein: Haben Sie z.B. ein Fortbildungsseminar wenige Monate vor der Selbstständigkeit besucht, ist das offensichtlich. Liegt das Seminar aber schon Jahre zurück, ist eine Anerkennung unwahrscheinlich.
  • Sie müssen die Kosten durch Belege (ordentliche Rechnungen und Quittungen) nachweisen können. Dann können Sie sogar jetzt noch einen Vorsteuerabzug vornehmen, wenn Sie umsatzsteuerpflichtig sind. Geben Sie die gezahlten Umsatzsteuerbeträge Ihrer vorweggenommenen Betriebsausgaben dazu in Ihrer Jahresumsatzsteuererklärung für 2010 an.

 

Tipp 2: Kontoführungsgebühren als Betriebsausgabe absetzen!

Über die Gebühren, die für die Führung des Geschäftskontos fällig werden, bekommen Sie von Ihrer Bank keine Rechnung. Die Kosten sind nur auf dem Kontoauszug vermerkt. Viele Selbstständige lassen sich davon irritieren und setzen die Gebühren gar nicht ab. Doch die Kosten können Sie trotzdem als Betriebsausgaben absetzen (BMF-Schreiben vom 14.11.2007, Az. IV A 5 – S 7280/ 07/0001). Nach dem BMF-Schreiben hat der Kontoauszug nämlich den Charakter einer Rechnung im Sinne des § 14 Abs. 1 UStG. Sie können also den Kontoauszug als Beleg für die Bankgebühren in Ihrer Buchführung verwenden.

Kleinunternehmer und Selbstständige aktuell

Erfolgserprobte Praxis-Tipps für Menschen wie Sie: Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler. Für Menschen, die hart arbeiten und schnelle, sofort anwendbare Tipps brauchen, um jeden Monat bares Geld zu sparen – um den Lohn für die eigene Arbeit zu sichern.

Datenschutz

Anzeige

Gratis Downloads
28 Beurteilungen
26 Beurteilungen
58 Beurteilungen
8 Beurteilungen
Produktempfehlungen

Mehr Geld – mehr Kunden – mehr Sicherheit für Ihr Unternehmen

Die neuesten Urteile der Arbeits-, Finanz- und Sozialgerichte

Der persönliche 15-Minuten-Coach für erfolgreiche Führungskräfte, Chefs und Vorgesetzte.

Schutz und Sicherheit für Sie als Geschäftsführer und Ihre GmbH

Mehr Fokus. Mehr Zeit. Mehr Ich.

Mit einfachen Maßnahmen zu nachhaltigem Unternehmenserfolg