Gratis-Download

Für energie- und rohstoffintensive Betriebe ist es heutzutage überlebenswichtig, die extrem schwankenden (volatilen) Marktpreise der Rohstoffe...

Jetzt downloaden

Brent - WTI Spread bei Rohöl steigt deutlich an! Woran liegt es?

0 Beurteilungen

Erstellt:

In der letzten Woche erreichte uns eine interessante Leserfrage. Es ging darum, warum der Spread (Preisabstand) zwischen Rohöl der Sorte Brent sowie West Texas Intermediate (WTI) derart stark angestiegen ist? Derzeit notiert Brent-Öl bei 118,50 US-Dollar während WTI bei 96,50 US-Dollar steht. Der Abstand ist damit 22 US-Dollar groß und verglichen mit den Werten der letzten Jahre sehr weit.

Iran im Fokus!

Aufgrund weiterer Sanktionen gegen den Iran sowie den Auseinandersetzungen in Syrien, haben die Öl-Trader die Befürchtung, dass einige wichtige Öllieferländer destabilisiert werden könnten. Ein neuer Einmarsch und die Preise könnten in Richtung 130 bis 150 US-Dollar pro Barrel bei Brent-Öl explodieren.

Analysten und Berufshändler nennen dieses Phänomen auch Risikoprämie. Sie wird in die Kurse eingepreist, sobald die Stabilität wichtiger Öllieferanten gefährdet ist. Zusätzlich meldete ein wichtiger Pipelinebetreiber, dass bis mindestens Ende 2013, die Liefermenge amerikanischen Rohöls nach New York gefährdet sei. Da New York ein wichtiger Umschlagplatz für Öl ist, führte dies ebenfalls zu Kursanstiegen bei WTI.

Wie weit kann der Spread noch ansteigen?

Im Jahr 2011 wurden bereits Werte von 30 US-Dollar erreicht. Das kann bedeuten, dass Rohöl der Sorte Brent durchaus noch Platz in Richtung 130 US-Dollar pro Barrel hätte, selbst dann wenn sich der Preis von WTI-Öl kaum bewegt. Allerdings wurden derartige Spitzenwerte bisher nur selten erreicht und hielten nicht lange an.

Momentan ist jedoch davon auszugehen, dass der Spread tendenziell aufgrund der genannten Faktoren noch größer werden wird.

Wie können Sie reagieren?

Sofern Rohöl über 120 US-Dollar ausbrechen kann, sollte man längerfristig planen und seine Lager auffüllen. Ein schneller Anstieg auf 130 bis 150 US-Dollar ist dann möglich. Beobachten Sie am besten die Entwicklungen rund um den Iran. Dies ist derzeit der wichtigste Preistreiber, wenn es um Öl geht!

Einkauf & Beschaffung heute

Erweitern Sie Ihr Einkaufs-Wissen mit dem besten Praxis-Know-how, erfolgserprobten Arbeitshilfen und Best-Practice-Beispielen für Einkaufsprofis.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Deutschlands Fachinformationsdienst Nr. 1 für Einkäufer

Preisentwicklungen und Praxis-Know-how für Einkaufsleiter weltweit

Deutschlands Fachinformationsdienst Nr. 1 für Einkäufer

Marktanalysen & Preis-Prognosen für Rohstoffprofis