Wenn genau nicht genug ist – die Buchhaltung im Unternehmen

Die Buchhaltung lediglich als in sich geschlossene Abteilung im Unternehmen zu betrachten, die zwar alle Rechnungen begleicht und stellt, die aber ansonsten mit den Vorgängen im Unternehmen nur am Rande betraut ist, greift zu kurz. 

Denn es sind die wenigsten Vorgänge im Unternehmen, die ganz ohne Berührungspunkte mit dieser zentralen Abteilung auskommen. Schließlich ist sie der Bereich des Unternehmens, der mit der kompletten Buchführung betraut ist. Mit der reinen Buchung und dem Ausstellen von Belegen kommt keine Buchhaltung heutzutage aus.

Das vielfältige Aufgabenspektrum der Buchhaltung

Um die Komplexität des umfangreichen Aufgabengebiets gerade in größeren Unternehmen zu beherrschen, wird die Buchhaltung häufig noch einmal organisatorisch unterteilt, in Finanzbuchhaltung, Kreditorenbuchhaltung, Debitorenbuchhaltung, Anlage- und Lohnbuchhaltung sowie eine Kosten und Leistungsrechnung.

Die unterschiedlichen Aufgabenbereiche der Buchhaltung

So werden in der Finanzbuchhaltung alle Geschäftsvorfälle lückenlos und systematisch auf Konten erfasst und dokumentiert. Jeweils am Ende des Monats, des Quartals und des Jahres werden die Konten abgeschlossen und auf dieser Basis eine Zwischenbilanz sowie eine Gewinn- und Verlustrechnung erstellt.

Die Debitorenbuchhaltung ist als Teil des Forderungsmanagements dafür verantwortlich, dass die Forderungen (also i.A. die Forderungen gegenüber Kunden) erfasst und verwaltet werden. Dazu gehört es, die eingehenden Zahlungen zu verbuchen und offene Forderungen anzumahnen. Auch hier gilt es unbedingt nachzuhalten, wie hoch das Risiko ist, dass Forderungen ganz oder teilweise ausfallen. Für dieses Debitorenrisiko werden Maßnahmen erarbeitet, um den Ausfall so gering wie möglich zu halten. 

Auf der anderen Seite steht die Kreditorenbuchhaltung, die sich darum kümmert, dass  Forderungen (z.B. von Lieferanten und Dienstleister) gegenüber dem Unternehmen rechtzeitig und korrekt beglichen und verbucht werden. Vorab werden die Rechnungen geprüft und die Zahlung, ggf. abzüglich Skonto oder Rabatt, zum festgelegten Termin veranlasst. Aber auch die Erstellung und Durchführung von Daueraufträgen und  die Überprüfung und Buchung von Reisekostenabrechnungen sind in vielen Unternehmen hier angegliedert.

Neben der Anlagenbuchhaltung, deren Hauptaugenmerk auf der Bewertung von Zu- und Abgängen des Anlagevermögens und der entsprechenden Abschreibung liegt, ist die Lohnbuchhaltung ein wichtiger Teilbereich. Gehen hier Zahlung in falscher Höhe oder verspätet an die Arbeitnehmer, Krankenkassen oder Lohnsteueranmeldungen raus, sorgt dieses nicht nur für Ärger mit den Arbeitnehmern, ein solcher Vorfall kann eine unangenehme Außenwirkung entfalten und Gerüchte entfachen, die Firma habe Zahlungsschwierigkeiten.

Ein gutes Beispiel, wie ein kleiner Fehler, verheerende Auswirkungen haben kann und warum Buchhaltungen gut daran tun, ihrem peniblen Ruf gerecht zu werden.

Buchhaltung

| Gerhard Schneider - Für eine „glasklare“ Buchführung hat sich das 3-Konten-Modell bewährt. So trennen Sie als Selbstständiger sauber Privates von Beruflichem. Artikel lesen

Gratis-Download
Ausgangsrechnungen: So vermeiden Sie  die 3 häufigsten Fehler

Fehler und Missverständnisse gehören ebenso zum Geschäftsleben wie der Erfolg. Ihr Ziel und das… Zum Download

| Michael Jansen - Jetzt wird es höchste Zeit, sich die Auswertung Ihres Buchführungsprogramms oder die betriebswirtschaftliche Aufstellung Ihres buchführenden… Artikel lesen

| Günter Stein - Bei Betriebsprüfungen wird immer häufiger auf das Thema „Vorsteuer“ gezielt. Heißt: Der Betriebsprüfer, schaut, ob er in Ihren Eingangsrechnungen… Artikel lesen

- Dies hat der Bundesfinanzhof in einem Urteil festgelegt. Im konkreten Fall hatte ein eingetragener Verein, der nicht von der Körperschaftsteuer… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Dass es für die Spesenabrechnung von Selbstständigen nicht bei den üblichen Obergrenzen und Pauschalen bleibt, wie das bei Angestellten der Fall ist,… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Je größer ein Auftrag ist, desto größer ist auch Ihr finanzielles Risiko. Schließlich bindet ein solcher Auftrag in erheblichem Maße Ihre Arbeitszeit… Artikel lesen

| Midia Nuri - Leider kommt es immer wieder vor, dass ein Kunde zahlungsunwillig ist. Manchmal, weil er knapp bei Kasse ist, teils aber auch obwohl er zahlungsfähig… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Besonders beliebt bei Vereinen und Unternehmen sind die sogenannten Aufwandsspenden. Das folgende Beispiel macht deutlich, worum es bei einer… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Wenn auch Sie Zeit und Kosten für Papier und Porto sparen wollen, sollten Sie jetzt über die Umstellung auf den elektronischen Rechnungsversand… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Der elektronische Versand von Rechnungen nimmt sprunghaft zu. Bei Telefon- und Mobilfunkanbietern ist es schon Standard: Die monatliche Rechnung für… Artikel lesen

| Midia Nuri - In der Regel ist es einfach: Verdienen sie etwa gleichviel, wählen Eheleute meist die Steuerklassenkombination IV/IV. Verdient einer deutlich mehr als… Artikel lesen

| Midia Nuri - Das Bundeskabinett hat am 25.4.2012 den Entwurf des SEPA-Begleitgesetzes beschlossen. SEPA steht für „Single Euro Payments Area“ oder auf deutsch: den… Artikel lesen

| Midia Nuri - Für Mitarbeiter mit einem Hauptjob in der Gleitzone gilt grundsätzlich: Bei mehreren versicherungspflichtigen Beschäftigungen ermitteln Sie die… Artikel lesen

| Midia Nuri - Auch wenn die Zahlungsmoral gut ist, sollten Sie offene Forderungen nicht auf die leichte Schulter nehmen. Sind doch ausgefallene oder auch verzögerte… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Frage: Ich bin Web-Designer und habe für einen Kunden eine aufwändige Website zu einem speziellen Projekt konzipiert und gestaltet. Ich bin… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Prüfen Sie jetzt genau, ob alle Eingangsrechnungen den strengen Anforderungen entsprechen und alle Pflichtangaben enthalten. Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Seit dem 1. Januar 2013 dürfen Minijobber 450 Euro statt bisher 400 Euro pro Monat verdienen. Minijobber, die Sie nach dem 1. Januar 2013 eingestellt… Artikel lesen

| Midia Nuri - Bei innergemeinschaftlichen Lieferungen müssen Sie als lieferndes Unternehmen dem Finanzamt nachweisen, dass die Voraussetzungen für die… Artikel lesen

| Midia Nuri - Vielleicht beschäftigt Ihr Unternehmen ja auch zur Zeit wieder verstärkt Aushilfen: Weihnachtssaison oder generell Jahresendspitze. Das geht vielen… Artikel lesen

| Midia Nuri - Ein professionelles Liquiditätsmanagement ist das A und O jedes Risikomanagements. Mögliche Ursachen für eine Zahlungsunfähigkeit sind… Artikel lesen

Produktempfehlungen

Das Magazin für Buchhalter und Steuerverantwortliche

Jobs