So bringt die Rechnungslegung Licht ins Dunkel

Immer wieder ist es notwendig, dass Personen oder Institutionen über die aktuelle Lage und Entwicklung eines Unternehmens informiert werden. Seien es Eigentümer, Gläubiger, der Staat, die Arbeitnehmer oder andere Adressaten. Im Rahmen der sogenannten Rechnungslegung wird mithilfe der Buchhaltung und der entsprechenden Unterlagen Rechenschaft hierüber abgelegt. Sie fasst in Dokumenten wie dem  Jahresabschluss und dem Lagebericht ihre Ergebnisse zusammen.

Wie die Rechnungslegung im betrieblichen Alltag geregelt ist

Inhalt und Umfang der handelsrechtlichen Vorgaben sind von der Rechtsform des Unternehmens, der Unternehmensgröße und der Branche abhängig. Aus diesen ergeben sich auch die unterschiedlichen Rechnungslegungsvorschriften, den sogenannten Buchführungs- und Bilanzierungsvorschriften.

Wie Sie Ihren Pflichten nachkommen

Im Großen und Ganzen gibt es drei Verfahren, um den Pflichten zur Rechnungslegung (z. B. gegenüber dem Staat)  nachzukommen. Neben der Kameralistik, die in öffentlichen und kirchlichen Verwaltungen eingesetzt wird, dokumentieren Unternehmen der freien Wirtschaft ihre wirtschaftliche Entwicklung entweder über die doppelte Buchführung oder die Einnahmen-Überschuss-Rechnung.

Grundlegende Regelungen, wie die Rechnungslegung auszugestalten ist, finden Sie im Handelsgesetzbuch. Hier wird unterschieden zwischen „Allgemeinen Vorschriften“, die für alle Kaufleute gelten (HGB  §§ 238 bis 261) und „Ergänzenden Vorschriften", die für Kapitalgesellschaften gelten (§§ 264 bis 335).

Form der Rechnungslegung wird durch unterschiedliche Faktoren bestimmt

Mit der Einnahmen-Überschuss-Rechnung dürfen Freiberufler und Kleingewerbetreibende ihren Gewinn, bzw. Verlust ermitteln. Hierbei handelt es sich gegenüber der Bilanzierung um ein vereinfachtes Verfahren, bei dem Ausgaben und Einnahmen miteinander verrechnet werden dürfen.

Übersteigen Umsatz oder Gewinn bestimmte Grenzen oder sind die Unternehmen im Handelsregister eingetragen, sind sie zur doppelten Buchführung verpflichtet. Und auch hier unterscheiden sich die Pflichten je nach Größe der Gesellschaft. So haben kleine Kapitalgesellschaften die Möglichkeit, Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) sowie den Anhang verkürzt darzustellen und sind von der Abschlussprüfung und der Erstellung eines Lageberichtes befreit. Für mittlere Kapitalgesellschaften besteht die Möglichkeit die GuV und den Anhang zu verkürzen.

Was aus der Rechnungslegung ableitbar ist

Um den Empfängern der Rechnungslegung als fundierte Entscheidungsgrundlage zu dienen, muss sie Aussagen über bisherige Entwicklungen, das aktuelle Vermögen und künftige Chancen und Risiken treffen. Zur Erhöhung der Glaubwürdigkeit werden die Ergebnisse häufig von unabhängigen Gutachtern wie Wirtschaftsprüfern überprüft und testiert.

Rechnungslegung

| Hans Schneider - Speziell für kleine und mittlere Betriebe besteht bei bestimmten Wirtschaftsgütern die Möglichkeit, zusätzlich zur normalen Abschreibung eine… Artikel lesen

Gratis-Download
Leitfaden: Kassenführung

Unternehmen mit Bargeldeinnahmen verwenden häufig Systeme wie Registrierkassen,… Zum Download

| Gerhard Schneider - Wenn Sie privat krankenversichert sind, können Sie sich einen Steuervorteil von 726 € und mehr sichern. Die Sache erfordert ein wenig Aufwand, doch… Artikel lesen

Gratis-Download
Rechnungspflichtangaben: So sichern Sie sich den Vorsteuerabzug

Dieser Gratis-Download erläutert die Rechnungspflichtangaben, damit Sie bei der… Zum Download

| Britta Schwalm - Abfindungsleistungen an Mitarbeiter sind manchmal unumgänglich, wenn schwer oder nicht kündbare Mitarbeiter gehen sollen. Häufig vereinbaren die… Artikel lesen

| Britta Schwalm - Kommen Prüfer der Sozialversicherungsträger in Ihr Unternehmen, nehmen sie einen Arbeitsplatz, Mitarbeiter und nicht zuletzt Sie selbst in Beschlag.… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Gemäß § 8 Abs. 2 Einkommensteuergesetz (EStG) bleiben Sachbezüge – 
dazu zählen unter gewissen Voraussetzungen auch Gutscheine, die Sie an Ihre… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Wenn Sie Kinder bis 14 Jahre haben, sollten Sie alle Belege sammeln, die mit der Betreuung zusammenhängen. Viele Selbstständige lassen sich hier… Artikel lesen

| Britta Schwalm - Theoretisch kann es jederzeit so weit sein: Die Prüfer der Sozialversicherung kündigen sich an. Da die Rentenversicherungsträger seit einiger Zeit… Artikel lesen

- Bei Geschäftsreisen stellen Sie Ihren Dienstwagen über Nacht auf dem Parkplatz des Hotels ab, in dem Sie übernachten? Dann interessiert sich dafür… Artikel lesen

| Michael Jansen, Sabine Feuersänger - Vor allem die folgenden 4 Positionen, die in fast jedem Unternehmen auftauchen, müssen Sie in einen abziehbaren und einen nicht abziehbaren Anteil… Artikel lesen

| Michael Jansen, Sabine Feuersänger - Schließlich gilt: Sie als Unternehmer dürfen eventuelle Fahrten von der Privatwohnung zum Betrieb sowie solche im Rahmen einer doppelten… Artikel lesen

| Michael Jansen - Der Arbeitsaufwand, den viele Selbständige und Unternehmer betreiben, um ihr Geschäft am Laufen zu halten, ist enorm. Wenn auch Sie sich deshalb von… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Die entscheidende Frage in Sachen Buchhaltung: Wie speichern Sie elektronische Rechnungen so ab, dass sie den Anforderungen des Gesetzgebers genügen… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Das passiert bei der Belegerfassung immer wieder: Sie können sich an eine Barausgabe erinnern oder sehen eine Überweisung auf dem Kontoauszug, aber… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Frage: Als Weihnachtgeschenk für unsere Kunden habe ich Kalender mit Firmenlogo herstellen lassen. Die Herstellungskosten liegen pro Stück bei 23 €.… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Wenn Sie Ihre Buchführung selbst erledigen und die Belege erfassen, stehen Sie andauernd vor dieser Frage: Kann ich diesen Beleg steuerlich als… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Auch wenn elektronische Rechnungen gang und gäbe sind und die Steuererklärung elektronisch an das Finanzamt übermittelt wird: Buchführung hat immer… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - 2.500 bis 250.000 € kann Ihnen ein Betriebsprüfer als Verzögerungsgeld „aufbrummen“, wenn er der Meinung ist, dass Sie die Prüfung verzögern, sich… Artikel lesen

| Gerhard Schneider - Für eine „glasklare“ Buchführung hat sich das 3-Konten-Modell bewährt. So trennen Sie als Selbstständiger sauber Privates von Beruflichem. Artikel lesen

| Michael Jansen - Jetzt wird es höchste Zeit, sich die Auswertung Ihres Buchführungsprogramms oder die betriebswirtschaftliche Aufstellung Ihres buchführenden… Artikel lesen

| Günter Stein - Bei Betriebsprüfungen wird immer häufiger auf das Thema „Vorsteuer“ gezielt. Heißt: Der Betriebsprüfer, schaut, ob er in Ihren Eingangsrechnungen… Artikel lesen

Produktempfehlungen

Das Magazin für Buchhalter und Steuerverantwortliche

Das Rundum-Wohlfühl-Paket im Rechnungswesen

Jobs