Gratis-Download

Heutzutage ist Online Marketing in vollem Gange und gewinnt immer weiter an neuen Kommunikations- und Verbreitungsmöglichkeiten. Dabei sollte sich...

Jetzt downloaden

10 Tipps für leserfreundliche und professionelle Web-Texte

0 Beurteilungen

Erstellt:

Texte sollen lesbar sein - das gilt sowohl im Print- als auch im Onlinebereich. Doch stellt das schnelle Medium Internet darüberhinaus ganz besondere Anforderungen an Autoren - die Redaktion von PR Praxis gibt Ihnen heute 10 praxiserprobte Tipps, worauf es beim Texten fürs www ankommt:

1. Textmenge: Erschlagen Sie Ihren Leser nicht mit Text. Die Spaltenbreite Ihres Textes sollte zwischen 40 und 70 Zeichen liegen. Eine Website hat idealerweise 1.000 bis maximal 2.000 Zeichen. Erwarten Sie von Ihrem Leser nicht, dass er scrollt. Was unterhalb der Bildschirmseite ist, wird normalerweise nicht gelesen.

2. Überschriften: Sie sollen aussagekräftig sein und schnell zu erfassen. Vermitteln Sie mit der Überschrift die Kernbotschaft. Wählen Sie Schlüsselbegriffe, die den Leser neugierig machen.

3. Teaser: Ein Teaser erklärt dem Leser, warum er den Text lesen sollte. Er ist ein kurzer, prägnanter Überblick über das Thema. In zwei bis drei Sätzen sollte der Leser die zentralen Inhalte erfahren.

4. Haupttext: Sparen Sie sich alles schmückende Beiwerk. Da der Text deutlich kürzer sein muss als in Printmedien, sollten Sie sich auf das Wesentliche konzentrieren. So erhält der Leser auch schneller einen guten Überblick über den Inhalt Ihrer Website.

5. Absätze: Absätze sind ein zentrales Mittel, um den Text zu strukturieren. So kann der Leser ihn schneller erfassen. Richtschnur ist: pro Absatz ein Gedanke. Prüfen Sie Ihre Texte: Gelingt es Ihnen, jeden Ihrer Absätze in einem Wort zusammenzufassen? Prima! Wenn nicht, enthält Ihr Absatz mehrere Themen. Unterteilen Sie ihn nochmals.

6. Zwischenüberschriften: Zwischenüberschriften machen den Text übersichtlicher. Sie sind kurz und aussagekräftig. Eine Zwischenüberschrift ist wie ein Wegweiser. Er lenkt den Leser durch den Text.

7. Aufzählungen: Aufzählungen sind ein weiteres Mittel zur Strukturierung des Textes. Egal, ob Sie sich für Bulletpoints, Spiegelstriche oder Häkchen entscheiden: Durch Aufzählungszeichen können Sie die Vorzüge Ihres neuen Produkts und die Besonderheiten Ihres Angebots so hervorheben, dass sie dem Leser direkt ins Auge springen.

8. Hervorhebungen: Einzelne Schlüsselbegriffe können Sie durch Fettdruck hervorheben. Seien Sie aber sparsam damit. Zu viel fett gedruckte Begriffe machen den Text unübersichtlich und verwirren den Leser. Ungünstig sind Hervorhebungen in kursiver Schrift, da die Wörter sich dann schlechter lesen lassen. Vermeiden sollten Sie auch Unterstreichungen, da unterstrichene Wörter mit Links verwechselt werden könnten.

9. Umgekehrte Kausalität: Nennen Sie in Online-Texten erst das Ergebnis. Danach folgen die Argumente und Erklärungen. Denn der Leser scrollt die Texte und soll das Wichtigste schnell erfassen.

10. Orthographie: Lesen Sie Online-Texte gründlich Korrektur. Am besten drucken Sie den Text aus, denn so erkennt man Fehler besser.

Marketing- & PR-Trends

Erweitern Sie Ihr Marketing-Wissen mit den besten praxiserprobten Werbeideen, den witzigsten Werbeslogans und -sprüchen, Best-Practice-Beispielen, Checklisten und leicht nachvollziehbaren Anleitungen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Praxiswerkzeuge und Know-how für Vertriebsprofis

Ihr starker Berater für ein rechtssicheres Online-Marketing

Immer einen Tick voraus: Erfolgsbeispiele, Insider-Tipps, Ideen und Online-Trends für erfolgreiches Marketing

Eigene Ideen schützen – Rechte sichern – Im Wettbewerb bestehen

Von der Vorbereitung bis zum Fest: Souverän und entspannt durch die Weihnachtszeit