Gratis-Download

Heutzutage ist Online Marketing in vollem Gange und gewinnt immer weiter an neuen Kommunikations- und Verbreitungsmöglichkeiten. Dabei sollte sich...

Jetzt downloaden

Achtung Contentklau: Wer klaut Ihre Texte im Internet?

0 Beurteilungen

Erstellt:

Ihre Werbetexte sind wertvoll. Eine gelungene Produktbeschreibung, ein wirksamer Verkaufstext, eine Pressemitteilung, an der Sie lange gefeilt haben - diese Texte haben entweder viel Geld oder viel Zeit gekostet. Gute Texte haben direkt mit dem Erfolg Ihres Unternehmens zu tun. Denn ein guter Text hilft, Sie richtig zu präsentieren und sorgt für direkt messbare Verkäufe.

Da kann man es nicht hinnehmen, wenn Wettbewerber sich Ihre Texte zu eigen machen und passende Bausteine von Ihrer Website klauen. Solchen Textdieben kommen Sie aber auch ganz schnell auf die Spur.

Erste Hilfe bei Google
Ein schneller und unkomplizierter Weg ist es, Textpassagen oder Formulierungen in das Google Suchfenster einzugeben. Google zeigt Ihnen schnell an, ob es für die entsprechenden Passagen nicht nur Treffer auf Ihrer Website findet, sondern wirft Ihnen auch andere Pfundstellen aus.

Spezialseiten graben tiefer!
Es gibt spezielle Websites, die sich dem Aufspüren von Plagiaten widmen. Sie sind besonders geeignet zum Auffinden längerer Textpassagen.

So können Sie beispielsweise bei Plagaware.de nach Text-Plagiaten im Umfang von 250 - 5.000 Zeichen suchen. Ein weiterer Vorteil: Während Google nur das vergleichsweise stupide Auffinden gleicher Wörter beherrscht, hilft die Spezialsoftware auch erkennen, ob neben Wörtern auch ganze Sätze oder Redewendungen geklaut wurden. Nicht alles, was den Anschein hat, ist dann auch tatsächlich ein Plagiat. Denn manchmal werden Textstellen ja auch ordentlich als Zitat gekennzeichnet und verweisen dann mit Quellenangabe auf Ihre Website. In der Basis-Version ist dieses Angebot kostenlos, wer eine Vielzahl von Suchanfragen hat oder Prüfberichte über diese Plagiatssuche erhalten möchte, muss die kostenpflichtigen Angebote nutzen.

Weitere Hilfe bietet auch der TextGuard.

Mein Favorit: Un.co.ver
Die ebenfalls kostenlos nutzbare Software Un.co.ver (leider nur für Windows-Nutzer) macht die Suche nach Plagiaten noch komfortabler. Hier ist es nicht mehr erforderlich, plagiatsverdächtige Texte einzugeben. Man gibt einfach die Websiteadresse an, die das Programm prüfen soll und erhält dann das Ergebnis. Geben Sie dort also die URL Ihrer Website ein oder lassen Sie einzelne Unterverzeichnisse prüfen. Das Programm können Sie kostenlos downloaden unter der Adresse: www.textbroker.de/uncover

Das Schöne daran: Un.co.ver prüft die Verdachtsfälle für Sie im Hintergrund, während Sie an anderen Aufgaben arbeiten.

Speziell: Slogans prüfen

Möchten Sie wissen, ob Ihr Slogan auch von anderen Unternehmen benutzt wird? Dann bietet sich ein Blick in die Slogan-Datenbank slogans.de an. Bei slogans.de sind mittlerweile mehr als 100.000 deutschsprachige Slogans gespeichert. Gleiche oder ähnliche Wortschöpfungen können Sie dort sehr schnell entdecken.

Mein Tipp: Auch geklaute Bilder können Sie aufspüren. Gehen Sie auf die Website von PhotoSpy, laden Sie dort ein Bild von Ihrer Festplatte hoch und PhotoSpy wird das Netz nach gleichen oder ähnlichen Bildern durchsuchen.

Wozu Sie die Plagiatsfinder noch benutzen können
Nicht nur zum Auffinden von Plagiaten sind die hier vorgestellten Tools wichtig. Sie können Sie auch für ganz andere Aufgaben einsetzen.

  • Erfolgskontrolle für Ihre PR-Texte. Möchten Sie wissen, wie und wo Ihre PR-Texte im Netz verbreitet wurden? Dann können Sie neben der Google Suche auch die vorgestellten Tools benutzen. Die Berichte können Sie direkt in Ihre internen Reports übernehmen, eine Google Suche müssten Sie selbst aufbereiten. Da ist die Arbeit mit einem Plagiats-Tool durchaus zeitsparend.
  • Akzeptanz Produkttexte. Häufig will man auch wissen, ob die eigens ausgearbeiteten Produkttexte auch bei den Vertriebspartnern Anklang finden. Erforschen Sie also die Verbreitung Ihrer Produktbeschreibungen und sehen Sie, welche Ihrer Vertriebspartner diese einsetzen.
  • Kreativitätscheck. Alle Tools eignen sich auch dafür, die Originalität der eigenen Textschöpfungen kritisch zu betrachten. Bevor Sie Werbetexte also künftig in Umlauf bringen, lohnt es sich durchaus einmal im Web nachzusehen, ob ähnliche Formulierungen bereits verwendet wurden. Ob unfreiwillig oder nicht - schließlich wollen Sie doch nicht selbst zum Plagiator werden, oder?
Marketing- & PR-Trends

Erweitern Sie Ihr Marketing-Wissen mit den besten praxiserprobten Werbeideen, den witzigsten Werbeslogans und -sprüchen, Best-Practice-Beispielen, Checklisten und leicht nachvollziehbaren Anleitungen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Praxiswerkzeuge und Know-how für Vertriebsprofis

Ihr starker Berater für ein rechtssicheres Online-Marketing

Immer einen Tick voraus: Erfolgsbeispiele, Insider-Tipps, Ideen und Online-Trends für erfolgreiches Marketing

Eigene Ideen schützen – Rechte sichern – Im Wettbewerb bestehen

Von der Vorbereitung bis zum Fest: Souverän und entspannt durch die Weihnachtszeit