Gratis-Download

Wie wichtig das Beachten von Trends sind, spürt jedes Unternehmen. Erlernen Sie den richtigen Umgang mit Marketing-Trends und optimieren Sie Ihr...

Jetzt downloaden

Warum Sie schnellstens in Ökoeffizienz investieren sollten: 5 Argumente vom amerikanischen Markt

0 Beurteilungen

Von coupling-media,

Muss das wirklich sein? Nur weil alle Welt von Nachhaltigkeit redet, muss man ja nicht gleich zum Vorzeige-Öko werden. Das ist richtig, aber eine Umorientierung in Richtung Ökoeffizienz verschafft Ihnen eigentlich nur Vorteile.

Schauen wir auf den amerikanischen Markt, um diese Behauptung zu untermauern. 5 Argumente gegen 5 Vorbehalte, die naheliegend sind, aber auf den Märkten der Zukunft trotzdem nicht zutreffen:

1. Wir möchten nicht als Greenwashing- Unternehmen wahrgenommen werden - Vorbehalt unberechtigt!

Wir alle wissen: Negative Berichterstattung funktioniert grundsätzlich besser und macht mehr Auflage, als von langweiligen Gutmenschen zu berichten - auch deswegen reden wir von Greenwashing. Wer sich tatsächlich entschließt, ein Ökoeffizienzprogramm zu installieren, sollte allerdings nicht nur die Siege, sondern auch die Niederlagen in diesem Prozess kommunizieren. Offenbar untrennbar vom Bekenntnis zu Ökoeffizienz ist auch eine Neubewertung dessen, was Verbraucherinformation bedeutet. Oder umgekehrt: Kunden, die sich mit grünen Marken identifizieren, setzen eine transparente Informationspolitik voraus.

2. Man kann damit kein Geld verdienen - nachweislich falsch!

Neoökologische Unternehmen wie Seventh Generation (www.seventhgeneration.com, Haushaltsreiniger), Clorox Greenworks (www.greenworkspresskit.com, Haushaltsreiniger, Umsatz 2009: 5,5 Milliarden US-Dollar) oder Motorolas Renew Mobile Phones (is.gd/5wfpQ/motorola), hergestellt aus recycelten Flaschen, stehen dafür, dass grüne Produkte weltbekannter Unternehmen höchst erfolgreich sein können. Procter & Gamble geht noch weiter und verspricht bis 2012, mithilfe von grünen Innovationen 50 Milliarden US-Dollar zu verdienen. Verizon meldet, dass es durch den Verkauf von recycelten Produkten bis jetzt bereits 27 Millionen US-Dollar verdient hat. Johnson & Johnson hat seit 2005 insgesamt 80 Nachhaltigkeitsprojekte verwirklicht und dabei 187 Millionen US-Dollar eingespart, was einem Return on Investment von rund 19 % entspricht.

3. Das ist doch nur ein Thema für B2C-Firmen - stimmt nicht!

Das Megaunternehmen Wal-Mart stellt so gut wie keine eigenen Produkte her. Somit gehen 88 % des CO2-Ausstoßes gehen auf das Konto der Abertausende von Zulieferern. Aus diesem Grund hat Wal-Mart gerade eine neue Nachhaltigkeitsrichtlinie erarbeitet, die die Ökoeffizienz einer der größten Supply Chains der Welt umorganisieren soll. Ein amerikanischer Hersteller von Telekommunikationsgeräten berichtet, dass bereits im Jahr 2007 50 von 400 B2B-Partnern nach der Ökoeffizienz der Produkte fragten, ein Jahr später waren es 125 und 2009 mehr als 200.

4. Mit NGOs kann man nicht zusammenarbeiten - nicht zutreffend!

Öffentlichkeitswirksame und politisch einflussreiche Nichtregierungsorganisationen wie der WWF oder Conservation International stellen sich schon seit Jahren als Partner für Unternehmen, die sich ökoeffizienter aufstellen wollen, zur Verfügung. Coca-Cola arbeitet eng mit dem WWF zusammen, um sein Ressourcenproblem auf dem Feld der Frischwassergewinnung zu lösen, und unterstützt den WWF umgekehrt bei der globalen Konservierung von Frischwasser. Hieran wird deutlich: Eine enge Zusammenarbeit mit den NGOs wirkt konfliktmindernd und stellt den NGOs selbst mittlerweile eine Win-win-Situation in Aussicht, da die Nichtregierungsorganisationen auch stärker aufgefordert sind, nicht nur in marktfernen Nischen aktiv zu sein.

5. Ökoeffizienz ist ein Luxusthema für große Firmen - schlecht informiert!

Kleine Unternehmen werden in der Regel immer mit folgenden Anforderungen konfrontiert: Sie müssen sich schmal aufstellen und auf ihre Ressourcen achten, was - richtig betrachtet - bereits eine Definition von Ökoeffizienz ist. Der kalifornische Teehersteller Numi Organic Tea (www.numitea.com) erzielt pro Jahr einen Umsatz von 15 Millionen US-Dollar. Er hat seine Mitarbeiter und die eigene Firmenphilosophie schon früh auf das Thema Ökoeffizienz eingestellt. Mittlerweile hat das Unternehmen mehrere Preise gewonnen, weil es mit 100 % recycelbaren Verpackungsmaterialien arbeitet. Numi ist aufgrund seiner Vorbildfunktion immer im Gespräch, wenn es um innovative Aushängeschilder geht.

Marketing- & PR-Trends

Erweitern Sie Ihr Marketing-Wissen mit den besten praxiserprobten Werbeideen, den witzigsten Werbeslogans und -sprüchen, Best-Practice-Beispielen, Checklisten und leicht nachvollziehbaren Anleitungen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Praxiswerkzeuge und Know-how für Vertriebsprofis

Ihr starker Berater für ein rechtssicheres Online-Marketing

Immer einen Tick voraus: Erfolgsbeispiele, Insider-Tipps, Ideen und Online-Trends für erfolgreiches Marketing

Eigene Ideen schützen – Rechte sichern – Im Wettbewerb bestehen

Von der Vorbereitung bis zum Fest: Souverän und entspannt durch die Weihnachtszeit