Gratis-Download

Wie wichtig das Beachten von Trends sind, spürt jedes Unternehmen. Erlernen Sie den richtigen Umgang mit Marketing-Trends und optimieren Sie Ihr...

Jetzt downloaden

Wirtschaftsspionage: So schützen Sie Ihr Wissen vor Web-2.0-Attacken

0 Beurteilungen

Von dgx,

Soziale Netzwerke wie Facebook, XING oder LinkedIn entwickeln sich zu einem Einfallstor für Industriespione. Davor warnt Reinhard Vesper, Computerexperte im Innenministerium NRW.

Die typische Facebook-Attacke läuft so ab:

  • Der Angreifer kontaktiert einen Wissensträger in Ihrem Betrieb per Facebook. Dabei gibt er sich häufig als Branchenkollege aus (Argument: „Wir sind ja quasi Kollegen ...“).
  • Der Angreifer horcht die Zielperson gezielt mit psychologischen Tricks aus (Fachwort: Social Engineering): Zunächst verrät er vermeintliche Geheimnisse von seinem eigenen Arbeitgeber und erzeugt so Nähe. Später lenkt der Angreifer das Gespräch auf Hobbys oder die privaten Finanzen.
  • Wenn die Zielperson dem Agenten vollends vertraut, bietet er Geld für Informationen an oder startet einen Hackerangriff. Auch dafür bereiten soziale Netzwerke den Boden: Statistiken aus den USA zeigen, dass ein Facebook-Nutzer auf einen Link, den ein vermeintlicher Freund vorschlägt, 20-mal häufiger klickt als wenn der Link aus einer unbekannten Quelle stammt.

Sie haben grundsätzlich zwei Optionen, um diese Facebook-Attacken abzuwehren:

  1. Zugang zu sozialen Netzwerken am Arbeitsplatz sperren. Porsche etwa verfährt so. Nachteil: Könnte zu Problemen in der Rekrutierung führen. Bedenken Sie: Gut ein Drittel der 18- bis 27-Jährigen will nur bei einem Arbeitgeber anfangen, der die neueste Kommunikationstechnologie nutzt (Quelle: Accenture).
  2. Zugang zu sozialen Netzwerken gestatten - aber Regeln aufstellen (siehe unten). Nachteil: kein 100-prozentiger Schutz; Regelungen und Strafen könnten vor Arbeitsgerichten angefochten werden.

Anti-Spionage-Regeln für Ihre Mitarbeiter

  • Sensibilisieren Sie die Mitarbeiter für die Gefahr einer Ausspähung. Vorsicht ist geboten, wenn sich Unbekannte über Facebook, XING oder LinkedIn melden und als Branchenkollegen ausgeben.
  • Wirken Sie darauf hin, dass Mitarbeiter in sozialen Netzwerken weder ihren Arbeitgeber noch ihre Position preisgeben.
  • Mitarbeiter aus dem Umfeld der Geschäftsführung sollten, wenn möglich, überhaupt keine Statusmeldungen im Social Web absetzen. Grund: Mit diesen Informationen wurden in der Vergangenheit Entführungen vorbereitet!
Marketing- & PR-Trends

Erweitern Sie Ihr Marketing-Wissen mit den besten praxiserprobten Werbeideen, den witzigsten Werbeslogans und -sprüchen, Best-Practice-Beispielen, Checklisten und leicht nachvollziehbaren Anleitungen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Praxiswerkzeuge und Know-how für Vertriebsprofis

Ihr starker Berater für ein rechtssicheres Online-Marketing

Immer einen Tick voraus: Erfolgsbeispiele, Insider-Tipps, Ideen und Online-Trends für erfolgreiches Marketing

Eigene Ideen schützen – Rechte sichern – Im Wettbewerb bestehen

Von der Vorbereitung bis zum Fest: Souverän und entspannt durch die Weihnachtszeit