Gratis-Download

Wie wichtig das Beachten von Trends sind, spürt jedes Unternehmen. Erlernen Sie den richtigen Umgang mit Marketing-Trends und optimieren Sie Ihr...

Jetzt downloaden

Zahlungsmittel: Jetzt kommt die elektronische Geldbörse

0 Beurteilungen

Von coupling-media,

Elektronische Geldkarten, die für kleine, tägliche Einkäufe von der Kinokarte über die Cola aus dem Automaten bis zum Brötchen beim Bäcker verwendet werden, stehen vor dem Durchbruch.So lautet das Ergebnis einer Studie des Marktforschungsunternehmens Abi Research. Nach etlichen gescheiterten Systemen wie etwa der deutschen Geldkarte kommt jetzt die digitale Geldbörse - und zwar in der Form eines U-Bahn-Tickets.

Ein Pionierprojekt in Hongkong zeigt die Zukunft des Bezahlens: 1997 haben die dortigen Verkehrsbetriebe die so genannte Octopus ins Leben gerufen. Die Plastikkarte kostet umgerechnet 6 Euro und war ursprünglich nur zum Bezahlen in Bussen und Bahnen gedacht.
Ablauf: Der Kunde zieht die Karte an einem Lesegerät vorbei. Die Abbuchung erfolgt per Funk (RFID-Technik). Innerhalb von drei Monaten wurden 3 Mio. Octopus-Karten verkauft. Mittlerweile können die Bürger Hongkongs mit der Karte auch im Einzelhandel bezahlen.
Rund 15 Prozent aller Umsätze des Systems entfallen auf Kiosks und Straßenhändler. Sogar auf den berühmten schwimmenden Märkten Hongkongs wird Octopus akzeptiert. Ein Lesegerät kostet rund 3.000 Euro; für jede Transaktion verlangt die Betreibergesellschaft eine Provision zwischen 1 und 4 Prozent.
Erfahrungen der Einzelhändler zeigen: Wer Octopus akzeptiert, steigert seinen Umsatz um 10 Prozent. Japan und Singapur haben ebenfalls unlängst elektronische Geldbörsen eingeführt.
Weiteres Anzeichen, dass die elektronische Geldbörse jetzt auf breiter Front kommt: Die Kreditkartenfirma Visa will noch dieses Jahr eine eigene E-Geldbörse für Ausgaben unter 25 Dollar einführen. Zum Bezahlen ist dann keine Unterschrift mehr nötig. American Express (ExpressPay) und Mastercard (PayPass) haben ebenfalls Pilotprojekte gestartet. Partner im Handel sind McDonald‘s und die Apothekenkette CVS.
Interessant: Die elektronische Geldbörse muss nicht notwendigerweise in Kartenform daherkommen. Es gibt bereits Pläne, die Funk-Chips auch in Handys oder Schmuckstücke einzubauen.
Einschätzung: Der elektronische Fahrschein ist die Killerapplikation, nach der die Geldkarten-Branche so lange gesucht hat. Viele Verkehrsbetriebe werden künftig auf die E-Tickets umstellen und damit die Verdrängung des Bargeldes einleiten. Vorteil: Es gibt sofort eine garantierte Menge von Nutzern. Damit wird das bisherige Henne-Ei-Problem umgangen: Nutzer sind skeptisch, weil Akzeptanzstellen fehlen; Händler halten sich zurück, weil es nur wenige Nutzer gibt.
Knackpunkt wird das Thema Sicherheit sein: Theoretisch ist es möglich, die beim Bezahlen von der Karte gesendeten Funksignale abzufangen.

Marketing- & PR-Trends

Erweitern Sie Ihr Marketing-Wissen mit den besten praxiserprobten Werbeideen, den witzigsten Werbeslogans und -sprüchen, Best-Practice-Beispielen, Checklisten und leicht nachvollziehbaren Anleitungen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Steigern Sie Ihre Erfolgsquote: Vergaberecht & Angebotsstrategien für Bieter

Praxiswerkzeuge und Know-how für Vertriebsprofis

Ihr starker Berater für ein rechtssicheres Online-Marketing

Immer einen Tick voraus: Erfolgsbeispiele, Insider-Tipps, Ideen und Online-Trends für erfolgreiches Marketing

Eigene Ideen schützen – Rechte sichern – Im Wettbewerb bestehen

Von der Vorbereitung bis zum Fest: Souverän und entspannt durch die Weihnachtszeit