Gratis-Download

Heutzutage ist Online Marketing in vollem Gange und gewinnt immer weiter an neuen Kommunikations- und Verbreitungsmöglichkeiten. Dabei sollte sich...

Jetzt downloaden

Datenschutz: Sie als Drittanbieter sind bei Nutzung Ihres Facebook-Logins verantwortlich

0 Beurteilungen

Erstellt:

Loggen Sie sich mit Ihren Facebook-Zugangsdaten ein und sparen Sie sich das lästige Ausfüllen von Datenfragenbögen.“ Wer seinen Kunden eine solche Authentifizierung via Facebook-Login anbietet, will es diesen anscheinend leichter machen.

Tatsächlich läuft er jedoch Gefahr, gegen deutsche Datenschutzbestimmungen zu verstoßen. Antonie Moser-Knierim hat den Sachverhalt in der „Zeitschrift für Datenschutz 6/2013“ dargelegt und analysiert. Wir haben für Sie die wichtigsten Fakten zusammengefasst, damit Sie auf der sicheren Seite sind.

Zwar heißt es in den Datenschutzbestimmungen von Facebook, dass nur Daten übermittelt werden, die im öffentlichen Profil gespeichert sind. Tatsächlich sind es aber auch Angaben zum Netzwerk.

Für Unternehmen, die eine Authentifizierung via Facebook-Login anbieten möchten, ist es vor allem dann heikel, wenn sie die von Facebook erhaltenen Daten verarbeiten und dann – inklusive der hinzugewonnenen Erkenntnisse – an Facebook zurückschicken.

Und zwar aus 3 Gründen:

1. Problematisch ist hieran bereits, dass mehr Daten übermittelt – und dann auch verarbeitet – werden, als eigentlich für den Geschäftsvorgang erforderlich sind. Dazu gehören beispielsweise auch Angaben zu Hobbys oder Freunden, wie sie von Facebook erhoben werden. Damit verstößt der Drittanbieter, der die Daten erhält, gegen § 14 und § 15 des Telemediengesetzes.

2. Heikel für den Drittanbieter ist es auch, dass der Inhaber des Facebook-Profils nicht im Sinne des Datenschutzgesetzes wissend zugesagt hat, dass seine Daten übermittelt werden. Ein umfassend bewusstes Einverständnis in Deutschland ist jedoch nur in dem Fall wirksam, wenn der Einwilligende diese Zustimmung wahrhaftig ausgesprochen hat. Um die Daten sicher verarbeiten zu dürfen, sollte der Drittanbieter sich deshalb die ausdrückliche schriftliche Einwilligung des Nutzers einholen.

3. Prekär ist für den Drittanbieter außerdem, dass nicht nur öffentlich zugängliche Daten übermittelt werden. Dies zu erkennen ist jedoch für ihn nicht möglich.

Sichern Sie sich ab!

  1. Informieren Sie den Facebook-User vor der Authentifizierung umfassend darüber, welche Daten übermittelt werden.
  2. Überlassen Sie Ihrem Kunden die Entscheidung, welche Angaben gesendet werden.


Fazit: Facebook bietet viele attraktive Möglichkeiten, ist aber auch heikel. Bevor Sie ein Social-Plug-in oder Anwendungen wie den Facebook-Log-in installieren, sollten Sie sich umfassend beraten lassen.

Und: Bleiben Sie auf dem Laufenden, denn die Bestimmungen sind nicht in Stein gemeißelt. Gerade bei Social Media gibt es immer neue Prozesse und Entscheidungen, die Sie unbedingt kennen sollten.

Marketing- & PR-Trends

Erweitern Sie Ihr Marketing-Wissen mit den besten praxiserprobten Werbeideen, den witzigsten Werbeslogans und -sprüchen, Best-Practice-Beispielen, Checklisten und leicht nachvollziehbaren Anleitungen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Eigene Ideen schützen – Rechte sichern – Im Wettbewerb bestehen

Facebook-Marketing - so nutzen Sie diesen Kanal richtig für Ihr Marketing!

Das Buch liefert Ihnen die Grundlage, um datenschutzkonforme Alternativen verständlich erklären zu können.