Gratis-Download

Heutzutage ist Online Marketing in vollem Gange und gewinnt immer weiter an neuen Kommunikations- und Verbreitungsmöglichkeiten. Dabei sollte sich...

Jetzt downloaden

Social Media: Weshalb Sie vor Kritik in Facebook und Co. keine Angst haben sollten

0 Beurteilungen

Erstellt:

Was sagen Sie zu Ihrer Frau, die Ihnen vorwirft: „Und übrigens, die Art wie du die Zahnpastatube ausdrückst, nervt mich schon seit 10 Jahren“? „Liebling“, sagen Sie, „warum hast du so lange geschwiegen?“

Kunden schweigen auch, aber sie halten es häufig nicht lange bei einem Unternehmen aus, von dem sie genervt sind. Deshalb wäre es gut zu wissen, was Kunden an einem Unternehmen zu kritisieren haben, bevor sie ihm den Rücken kehren.

Seien Sie froh, dass es heute zig Kanäle gibt, über die Kunden ihrem Ärger Luft machen oder Kritik am Unternehmen, seinen Produkten, seinem Service üben können.

7 Gründe, weshalb Sie Kritik umarmen sollten

1. Grund: Kritik deckt Fehler auf
Das ist der eigentliche Sinn von Kritik, vor allem dann, wenn sie von außen kommt. Sie zeigt Ihnen Fehler oder Schwächen, die Sie selbst nie entdeckt hätten. Somit trägt sie zur Verbesserung von Produkten und Dienstleistungen, von Service oder Logistik bei.

2. Grund: Permanente Kritik = permanente Verbesserung
Sie können Kritik nicht mehr hören? Schade. Dann vertun Sie die Chance, sich permanent zu verbessern. Wer sich von seinen Kunden auf kleine Fehler oder Schwächen hinweisen lässt, der hat die Chance, am Ende nahezu perfekt dazustehen. Das gelingt nicht vielen Unternehmen.

3. Grund: Kritiker sind Fans - manchmal
Vieles spricht dafür, dass Kritiker sogar zu den Fans Ihres Unternehmens gehören. Denn es kostet nun mal Zeit, sich hinzusetzen und eine Kritik zu schreiben. Man setzt sich nur mit einem Unternehmen auseinander, das es einem auch wert ist. Kritiker sind Fans.

Aber nicht immer. Manchmal sind es auch wutschnaubende Monster. Einem Fan und seiner Kritik müssen Sie volle Aufmerksamkeit widmen. Einem wutschnaubenden Monster natürlich auch. Denn so besteht die Chance, es zu besänftigen und zu einem Fan zu machen.

4. Grund: Kritik ist Dialog
Oftmals entsteht der engste Kontakt zum Kunden dann, wenn es um Reklamationen geht. Hierin liegt auch die größte Chance. Denn aus der bloßen Geschäftsbeziehung wird mit einem Mal ein intensiv geführter Dialog.

5. Grund: Kritik verhindert Betriebsblindheit
Besser als jeder Vorschlagskasten im Betrieb ist die Kritik von außen. Denn man selbst und die eigenen Mitarbeiter sind oft der Meinung, man tue doch schon sein Bestes. Man versucht doch jeden Tag, alles richtig zu machen. Es fällt dann oft schwer zu hören, was man alles nicht richtig macht. Aber es verhindert auch Betriebsblindheit.

6. Grund: Kritik ist motivierend
Stellen Sie sich nur mal die Mitarbeiter vor, deren Arbeit kaum jemand wahrnimmt. Zum Beispiel den, der die Pakete für den Versand zusammenstellt. Aber wenn mal was nicht so geklappt hat, steht er plötzlich im Rampenlicht. Plötzlich zeigt sich: Seine Arbeit ist für das Unternehmen wichtig. Sehr wichtig sogar.

Und Kritik zeigt, dass eine Tätigkeit wahrgenommen wird. Deshalb steckt in Kritik auch etwas unheimlich Motivierendes. Wichtig für Sie als Chef: Nicht von oben auf die Kritisierten draufschlagen, sondern zum Besserwerden ermuntern und sie selbst Lösungsvorschläge erarbeiten lassen.

7. Grund: Kritik schadet dem Wettbewerber
Klingt komisch, ist aber so. Denn die Unternehmen, die aktiv zu Kritik auffordern, sind nun mal die, die ihre Verbesserungschancen nutzen. Es sind lernende Unternehmen, die im Wettbewerb schon bald die Nase vorn haben werden.

Marketing- & PR-Trends

Erweitern Sie Ihr Marketing-Wissen mit den besten praxiserprobten Werbeideen, den witzigsten Werbeslogans und -sprüchen, Best-Practice-Beispielen, Checklisten und leicht nachvollziehbaren Anleitungen.

Datenschutz

Anzeige

Produktempfehlungen

Eigene Ideen schützen – Rechte sichern – Im Wettbewerb bestehen

Facebook-Marketing - so nutzen Sie diesen Kanal richtig für Ihr Marketing!

Das Buch liefert Ihnen die Grundlage, um datenschutzkonforme Alternativen verständlich erklären zu können.